Muß ich eine Rechnung bezahlen trotz einem nicht unterschriebenen Angebotes

9 Antworten

wenn Du nachweisen kannst,dass Du mit Ihm keinen schriftlichen Vertrag getätigt hast ,dann hat der Handwerker schlechte Karten. Ein nicht abgeschlossener Vertrag darf nicht ausgeführt werden,denn man entscheidet sich nicht gleich beim ersten Angebot. Auch einen mündlichen Vertrag kann man innerhalb der gesetzlichen Frist kündigen. Hat er aber Dei mündliches o.K ,dann musst Du zahlen.

In dem er ihn hat arbeiten lassen ist ein Vertrag zustande gekommen.Ostrichfan

weder muss das Angebot von Dir unterschrieben werden noch muss eine Auftragserteilung schriftlich vorliegen; ihr habt Euch sicher mündlich geeinigt; warum solltest Du auch ein Angebot bestätigen; ich kann mir nicht vorstellen, dass er einfach angefangen hat zu arbeiten ohne dass Du damit einverstanden warst; wenn Du wirklich nicht sein Angebot annehmen wolltest, warum hast Du ihn dann die Arbeiten ausführen lassen; mit "Trubel" des Bauens hat das doch nichts zu tun; dadurch dass Du ihn hast arbeiten lassen, liegt eine Annahme des Angebotes vor.

Natürlich mußt du nicht bezahlen. Sag mal hast du einen an der Klatsche. Du hast ein Angebot bekommen, hast ihn arbeiten lassen, hast eine Leistung bekommen und fragst ob du ihn bezahlen mußt?. Ich fass es nicht Ostrichfan

Hast mal wieder recht. Einigen Leuten ist aber auch nichts zu peinlich.

@coffey72

Der Penner 30 kann mir doch nicht erzählen das er nicht gemerkt hat das der Handwerker arbeitet. Bin selber Handwerker und kenne solche Machenschaften zur Genüge. Ostrichfan

@Ostrichfan

Seh ich ja erst jetzt. Du bist Experte für Recht?? Du meinst Unrecht oder ?. Ostrichfan

@Ostrichfan

Hier darf doch jeder bei seinen Expertentags ins Profil schreiben, was er will. Ich schau da eigentlich nur mal spaßeshalber rein, wenn jemand all zu großen Schwachsinn schreibt. Ansonsten geh ich danach, was er schreibt und nicht, was er von sich behauptet zu sein.

ZAHLEN! Du bist durch eine mündliche Zusage einen Vertrag eingegangen. Und wenn Du den Handwerker hast arbeiten lassen und hinterher wolltest du es gar nicht, hast Du allein schon mit der Handlung, dass Du den Handwerker hast arbeiten lassen, dem Vertrag zugestimmt.

Etwas anderes sind Deine anscheinenden Regressforderungen, da der Handwerker offensichtlich die Arbeiten nicht so ausgeführt hat, wie Du es wolltest. Da bist Du aber wohl leider auch in der Beweispflicht, dass du die Arbeiten anders als im Angebot beschrieben ist, haben wolltest.

Nachdem die Leistung offensichtlich erbracht wurde, wirst Du ggfs. gerichtlich Schwierigkeiten bekommen, zu erklären, warum Dir das

  • nicht früher aufgefallen,
  • erst nach Zusendung einer Rechnung eigefallen ist.

Natürlich kannst Du - wenn Du beweisen kannst, dass der Handwerker ohne Auftrag gehandelt hat, verlangen, dass er die Arbeiten rückgängig macht. Aber ob das dann billiger wird?

Was möchtest Du wissen?