Monika Mumm, Klarna, Coeo?

4 Antworten

Ich würde wie folgt reagieren:

Beschwerde ans für Coeo zuständige Aufsichtsgericht (kostet außer Briefporto nichts). Begründung: Durch das Hinzuziehen des Anwalts beweist das Inkasso, dass es sich nicht auskennt und dass die Mitarbeiter nicht hinreichend geschult sind. Voraussetzungen für die Zulassung des Inkassos sind aber laut RDG eine besondere Sachkenntnis und Fachkenntnis. Da diese nachweisbar nicht vorliegt, ist dem Inkasso von Amts wegen sofort die Lizenz zu entziehen.

Dann noch Beschwerde an die für die Anwältin zuständige Anwaltskammer (kostet auch nur Briefporto). Hier beschweren, dass die Anwältin Fälle von einem Inkasso übernimmt und ihre Geschäftsgebühr nochmals aufschlägt. Obwohl sie ganz genau weiß, dass diese Kostendopplung unter anderem vom BGH verboten wurde. Die Kammer möge der Anwältin zur Auflage machen, in Zukunft keine Fälle eines Inkassos mehr annehmen, in denen das Inkasso bereits erfolglos tätig war.

Und dann beobachte man ein lustiges Schauspiel, mit welchen Ausreden ("Es war nur ein Versehen") sie aus der Nummer rauskommen. Nach meiner Erfahrung führen solche Beschwerden zum Erfolg. Sprich: Die lassen einen ab sofort in Ruhe, da sie sich nicht die Finger verbrennen wollen. Die gehen lieber auf Dummenfang und suchen andere Leute, die diese Unfugskosten bezahlen.

Hier habe ich noch was gefunden:

https://www.inkassoportal.de/lexikon/inkasso-ohne-mahnung

In Zahlungsverzug kann der Schuldner auch ohne Gläubiger-Mahnung geraten. Auf der Rechnung oder der vertraglichen Vereinbarung kann bereits eine feste Zahlungsfrist oder ein fixer Zahlungstermin vereinbart sein. Wenn der Schuldner bis zu diesem Termin bzw. vor Ablauf dieser Frist nicht bezahlt hat, befindet er sich in Verzug; dazu bedarf es keiner gesonderten Zahlungserinnerung durch seinen Geschäftspartner. Die Folge kann Inkasso ohne Mahnung sein.

Des Weiteren gerät der Schuldner spätestens 30 Tage nach Erhalt der Rechnung in Verzug. Wenn nichts anderes vereinbart wurde, greift diese gesetzliche Regelung. Auch in dieser Situation kann es mit Beginn des Verzuges zum Inkasso ohne Gläubiger-Mahnung kommen. Verbraucher müssen auf diesen Umstand in der Rechnung allerdings explizit hingewiesen werden.

Sehr schlau, Texte von einem Inkasso-Lobby-Portal zu kopieren. Inhaltlich ist das natürlich auch teilweise völlig falsch:

Auf der Rechnung oder der vertraglichen Vereinbarung kann bereits eine
feste Zahlungsfrist oder ein fixer Zahlungstermin vereinbart sein.

Zahlungsziele auf der Rechnung sind Schall und Rauch. Nur vertragliche Vereinbarungen sind von Bedeutung

Verbraucher müssen auf diesen Umstand in der Rechnung allerdings explizit hingewiesen werden.

Inklusive einer ausführlichen Belehrung über die Folgen des Verzugs

Das Portal gehört aber zur inkassolobby ;-) 

Du hast nachweislich am 4.1. überwiesen? Welches Datum steht auf dem inkassobrief?
Ich sehe das so: du hast deine Zahlungsverpflichtung vor der inkassotätigkeit erfüllt. Verzugszinsen bis zum 04.01. können sie fordern, die wirst du zahlen müssen, die inkassogebühren allerdings nicht, da sie nicht "zielführend" waren.

Ja! Ich habe auf meinem Kontoauszug den Abgang des Geldes am 04.01. stehen. Ich glaube der Inkassobrief ist vom 30.12. datiert. Der Eingang war aber definitiv am 05.01. Kann ich mir durch den Postverkehr über die Silvesterzeit erklären. Meine Überweisung erfolgte jedoch vor Erhalt des Briefs und nicht aufgrund der Androhung des Inkassobüros. Die Verzugszinsen/Mahnkosten habe ich direkt an Klarna gleich am 05.01., direkt nach Eingang des Inkassoschreibens, überwiesen. Damit erkläre ich mich ja auch einverstanden, obwohl die Mahngebühren mit 9,90 mir etwas hoch erscheinen. Aber jetzt noch zusätzlich 80 EUR an das Inkassobüro bzw. an Frau Mumm und damit das dreifache von dem ursprünglichen Rechnungsbetrag zu zahlen, widerstrebt mir. 

Kannst du ignorieren. Nur auf Gerichtspost müsstest du noch reagieren, mit einem Widerspruch (unwahrscheinlich)

Solche Gebühren werden erfahrungsgemäß nicht eingeklagt und sind auch nicht durchsetzbar

Was möchtest Du wissen?