Monatlicher Verdienst

5 Antworten

Also ich beantworte zwar erst jetzt, aber 2012 habe ich 7,00 Brutto pro Stunde verdient. Ich musste Sonntags und auch Feiertags arbeiten (was dann natürlich etwas mehr gab, wegen Steuerfreien Zuschlägen) und auch Nachts wurde gearbeitet........ich kam ein einziges mal, auf 1800 Euro Netto........da schuftete ich aber auch in einem Monat 240 Stunden und hatte ich glaub nur 1 oder 2 Tage frei.....ich erinnere mich, wegen Ausfall eines Arbeitskollegen, arbeitete ich soagr 3 Tage hintereinander jeweils 16 Stunden am Stück ohne Pausen............ich war an der Autobahntankstelle beschäftigt........den Druck hab ich gesundheitlich aber nicht länger als 2 Jahre ausgehalten. Normalerweise lag der Verdienst, mit Sonntags, Nachts und Feiertags arbeiten, so in etwa bei 1100 bis 1300 Euro Netto......und in die Rentenkasse floß auch nicht wirklich viel, weil das meiste des Einkommens Steuerfrei war. Wenn mein Durchschnittseinkommen damals auch nur wenigstens bei 1500 Euro gelegen hätte, würde ich das vermutlich jetzt noch machen........zudem, als ich krank war, merkte man dann direkt wieder, dass es sich um einen absoluten niedrig Lohn Job handelte, denn da bekam ich im Monat lediglich 800 Euro Netto und das ist wirklich übel, wenn man plötzlich wegen Krankheit seine Kosten nicht mehr decken kann. Und zu guterletzt, bescherte mir dann meine Krankheit auch noch, dass man mich in dieser Filiale nach Ablauf des Fristvertrages nicht mehr haben wollte, ich wurde in eine andere Filiale verschoben und dort hieß es noch mehr arbeiten, für noch weniger Geld am Monatsende :(

Ich staune bei deinem gehalt ,arbeitest du bei der post ,dann kann ich mir das eher vorstellen. Versuche zurzeit auch was anderes zu finden ,verdiene momentan zwichen 800-1000 euro netto. heißt 7,50 in der stunde brutto , selbst wenn ich überstunden mache reicht das nie bis dahin .Und ich arbeite noch auf vollzeit. Bei anderen habe ich gesehen das wenn sie Teilzeit arbeiten fast soviel verdienen wie ich in vollzeit . Das ist Deutschland

Also Deinen Job hätte ich liebend gerne. Du verdienst weitaus mehr als unsereins mit Haupt- und Nebenjob zusammen. Selbst für die Stundenanzahl ist das ein tolles Gehalt möchte ich behaupten

Das ist ironisch gemeint, oder?

@klikklak

Nein ist es nicht. Ich staune nur über so ein gutes Gehalt. Mehr nicht!

@Panikgirl

Naja, gemessen an den Leuten die so um mich herum leben, ist das relativ wenig. Scheint aber auch an der Lage zu liegen: Köln. Wo kommst Du her?

@Panikgirl

Ich stimme Dir zu, Panikgirl. Also ehrlich gesagt wusste ich nicht, dass Briefzusteller so gut verdienen. @klikklak: freu' dich über dein gutes Gehalt.

@klikklak

Okay - ich komme vom Niederrhein - bei Euch in Köln sind die Kosten für Miete etc. schon deutlich höher als bei uns in der Region. Aber - wenn dies wirklich der Realität entsprechen sollte mit Deinem Verdienst - dann haste verdammtes Glück. Kannst wirklich zufrieden sein - da muss manch einer wesentlich härter und mehr Stunden knüppeln, bevor er da ungefähr dran kommt. Bist Du Lohnsteuerklasse I oder III? Wenn Du verheiratet bist und hast mit 3 Kindern dieses Einkommen, dann ist das schon eher zu fassen.

@Panikgirl

Bin Lohnsteuerklasse 2. Aber wie schon oben erwähnt, sind wir hier täglich 10-11 Stunden unterwegs im Gegensatz zu unseren Kollegen in den anderen Bundesländern ...

also du verdienst echt nicht schlecht - so ein Nettogehalt möchte ich auch gerne haben Bürokauffrau, 8 Std. am Tag)nicht soviel netto. Oder mein Mann - der ist LKW-Fahrer, die ganze Woche nicht zuhause, ca. 15 Std, am Tag Arbeitszeit und verdient nicht so viel.

hätte ich das eher gewußt, dann hätte ich auch bei der post angefangen. ich weiß zwar, dass die eine sehr gute abfindung erhalten, wenn die mit 55 jahren in vorruhestand gehen und ausgesorgt haben.

Lohnt sich Selbstständigkeit?

Hallo zusammen, Ich überlege mir des öfteren, ob ich mich nicht doch selbstständig mache. Ich würde im Außendienst für ein Großkonzern tätig sein. Hab diese Arbeit schon vorher im Angestelltenverhältnis gemacht und habe da sehr gute Erfahrungen, nur ich hab den Job gewechselt, weil der öftere Stress für 1900€ Netto sich nicht gelohnt haben. Nur jetzt überlege ich, ob ich als Subunternehmer für das gleiche Unternehmen tätig sein soll.

Hab schon kurz mit einem Kollegen darüber gesprochen, wie es bei ihm ist und so und demnächst werden wir uns zusammensetzen und das Thema richtig besprechen.

Vielleicht ist hier jemand selbstständig und könnte mir die Frage beantworten und vielleicht mit Pro und Contra, dass ich die reale Tatsache seh 😅

Eine kurze Auflistung: Umsatz entspricht 10.000 - 12.000€/mtl. Spritkosten 600€/mtl. Miete für Programme und Arbeitsmaterial: 500€/mtl. Autoversicherung aktuell keine Angaben, da ich mit der Versicherung noch nicht geredet habe. Und der Rest wird halt noch abgezogen, wie KV, AV, RV, Steuern, etc. Das müsste ich auch mit dem Steuerberater besprechen, was für Zahlungen da auf mich zukommt. Aber im großen und ganzen habt ihr wenigstens den Umsatz und die zusätzlichen Sachen, die gezahlt werden müssen.

Mein Kollege sagte mal, alles mit Abzug kommt er auf 6000€ Gewinn. Sieht realistisch aus.

Also sollte ich den Schritt wagen, dann bereite ich mich erstmal gut drauf vor und klär alles ab und melde alles nötige an. Mir wäre jetzt sehr eure Meinungen dazu wichtig 😉

Pro: - Ich bin mein eigener Chef. - Jeder Tag ist ein neues Abenteuer. - wenn man sich nicht dumm anstellt, hat man selbst bis ins Rentenalter immer Arbeit, weil der Konzern wird nicht so schnell dicht machen.

Contra: - Arbeitszeit beträgt täglich zwischen 8-13 Stunden. - die Verträge werden bei Bedarf immer um 2 Jahre verängert - Bei Urlaub und Krankheit verdient man kein Geld.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?