Mit welchen Kosten muss man bei einer Nachtspeicherheizung ungefähr rechnen?

 - (Wohnung, Kosten, Miete)

5 Antworten

Kannst Du doch anhand des Kennwertes ausrechnen. Etwa 116 € pro Monat.

Wobei der Kennwert anhand des Verbrauchs über einen Zeitraum von 3 Jahren ermittelt wurde und lediglich das Verbrauchsverhalten der Vormieter widerspiegelt.

Die geschätzten 75 € können ja die Kosten des Vormieters sein der die Wohnung wenig genutzt hat.

Ja, meine Rechnung hat ca. 112€ pro Monat ergeben, wollte aber trotzdem mal in die Runde fragen, ob dies halbwegs realistisch ist. (Der Energiekennwert kommt mir etwas niedrig vor, aber kann ja sein, dass die Wohnung gut isoliert ist?)

Die 75€ vom Vormieter könnten natürlich dadurch bedingt sein, dass er diese Wohnung nur wenig genutzt hast. Das stimmt! (z.B. Wochenendpendler)

@Martinchen978
Der Energiekennwert kommt mir etwas niedrig vor, aber kann ja sein, dass die Wohnung gut isoliert ist?

Der Kennwert wurde hier anhand des Verbrauchs, nicht des Bedarfs, ermittelt. Das sagt ein rein gar nichts über den Isolierungszustand.

Der/die Nutzer im Zeitraum (3 Jahre) der zur Ermittlung des Kennwertes herangezogen wurde können sehr sparsam gewesen sein, Leute die die Wohnung nur als Zweitwohnung genutzt haben oder die Wohnung stand lange leer.

@anitari

Okay, Danke für die Aufklärung. Gut zu wissen!

@Martinchen978

Auch zu bedenken, falls Dir die Abrechnung nicht im Original vorliegt, können die 75 € auch als einen für die Vermietung günstigen Betrag genannt worden sein ... und dann bei der nächsten Abrechnung wird entsprechend angepasst und dann kommt der Schreck.

Ich hatte vor Jahren mal eine Wohnung mit elektrischer Warmwasserbereitung und einige meiner Bekannten hatten schon Wohnungen mit Nachtspeicherheizung.

Also pauschal kann man das gar nicht sagen, weil hier sehr viele Faktoren den Energieverbrauch beeinflussen.

Fangen wir mal beim Warmwasser an. Wenn das Wasser zum Baden mit einem veralteten 80-Liter Boiler aufgeheizt wird, dann wird das richtig teuer und Du kannst mit 4,- pro Vollbad rechnen.

Wenn aber eine Dusche eingebaut ist, die ihr Warmwasser aus einem modernen Durchlauferhitzer bekommt dann dürften die Kosten für einmal duschen unter 1,- liegen.

Da es sich um einen teilsanierten Altbau handelt glaube ich nicht dass sie einen Durchlauferhitzer eingebaut haben, denn dafür hätten sie neue Kabel ziehen müssen.

Die Heizkosten hängen davon ab, wie gut die Heizung vom Elektriker eingestellt wurde und wie gut die Wohnung isoliert ist.

Ein Weiterer Punkt ist, ob es sich um eine Dach- oder Parterre-Wohnung handelt.

Altbaudachwohnung mit vielen Außenwänden, Nachtspeicheröfen und elektrischem Boiler. Ich glaube nicht, dass Du für Heizung und Warmwasser bei unter 120,- liegen wirst eher 150,-

Zunächst ist die Elektroheizung sündhaft teuer, die Kosten liegen beim Fünffachen im Vergleich zur Verbrennerheizung. Mit dem Nachtstromtarif kann man allerdings (je nach Angebot des Netzbetreibers) bis zu 50% der Kosten einsparen.

Wenn die baulichen Daten zugänglich sind (Material und Maße von Wänden, Türen, Fenstern u.s.w.) lässt sich der Wärmebedarf pro Jahr in kWh errechnen mittels Online-Rechner. Siehe Google "Wärmebedarfsrechner". Wärmebedarf mal Tarif = jährliche Heizkosten. Dazu kommen die Kosten für Warmwasser.

75€ für 54 m^2 mit Strom, sind sehr sparsam gerechnet.

Ich zahle etwa 90€ monatlich für Gas, für eine ähnliche Wohnfläche.

Ok. Es wird wohl Nachtstrom geben. Trotzdem ist Nachtstrom etwa 15-18 Cent / kWh. Gas etwa 7 Cent / kWh...

Unter uns: Da der Wohnungsmarkt oft angespannt ist, würde ich persönlich die Mehrkosten für Nachspeicherheizung in Kauf nehmen und die Wohnung anmieten, wenn die Wohnung baulich und von der Raumaufteilung in Ordnung ist.

Woher ich das weiß:Recherche

Ja, ein Vorteil ist, dass die Wohnungen mit Nachtspeicherheizungen oft 100€ bis 200€ günstiger im Monat sind, insofern gleicht sich das ein bisschen aus...

sag nein danke

Nachtspeicheröfen sind nicht mehr zeitgemäß und wenn du Pech hast must du frieren.

Das Problem ist, man kann die Heizung nicht so einfach höher drehen wenn es einem zu kalt ist und kleiner drehen wenn zu warm ist. Sicherlich geht das am Thermostat wie gewohnt aber eben nicht am Speicher.

Als wir in einer Wohnung mit NAchtspeicher gewohnt hatten haben wir erbärmlich gefroren. Es mag da auch andere Erfahrungen geben, aber die Tatsache dass kaum noch neue Geräte verkauft werden zeigt, dass diese Heizungsmethode Out ist.

Wenn du andere Alternativen hast greife auf diese zurück.

Was möchtest Du wissen?