Miete/Unterhalt

5 Antworten

Du kannst das nicht verrechnen - die Miete betrifft die Mutter, der Unterhalt ist fürs Kind. Du könntest sie vielleicht verklagen... Ansonsten, gibt es nicht die Möglichkeit, eher aus dem Mietvertrag herauszukommen? Die meisten Vermieter haben kein Problem, wenn man eher geht - vorausgesetzt du kannst einen solventen Nachmieter präsentieren. Ansonsten: Untermieter für die 3 Monate. Übrigens: für die Kündigung des Mietvertrages braucht es auch die Unterschrift deiner Ex, wenn sie mit im Mietvertrag steht.

gehe aufs Jugendamt und zahle erst mal keinen Unterhalt verrechnen kannst du es nicht sie müsste dir schon die Hälfte von der Miete geben .

Kann sie das Nicht

@Mike987

wie bitte sie hat kein Geld oder wie

@Mike987

Ähm also dem Vermieter ist es auf gut deutsch Latte von wem er das Geld bekommt; wenn sie die Zahlung nicht gewährleistet wird er diesen von Dir einfordern.

@shaleen77

nein Anderstrum

@shaleen77

er zahlt die Miete

@Jensen1970

Ja ich zahle die Volle Miete

@Mike987

war bei mir auch so alles sch.......

Hallo Mike987,

das kommt darauf an ob es einen Unterhaltstitel oder eine Berechnung vom Jugendamt gibt (Beistandschaft) dann geht es nicht. Wenn ihr den Unterhalt allerdings nur privat geregelt habt sehe ich da kein Problem wenn ihr euch einig seid. Wenn sie allerdings auf den Unterhalt besteht, gleichzeitig aber ihren Mietanteil nicht zahlen möchte würde ich es so machen: Da sie im Mietvertrag mit drin steht zahlst du einfach nur die Hälfte der Miete an den Vermieter und weisst ihn auf die neue Anschrift deiner Ex hin, dann muss er sich damit rumärgern. Besser Lösung wäre allerdings sich zu einigen. Was sagt sie denn zu dem Ganzen? Das ist ja nicht die feine Art wie sie sich verhält.

Das geht nicht du darfst es nicht verrechnen. Aber sie ist verpflichtet die 3 Monate noch die hälfte der Miete zu bezahlen. Kann sie es erstmal nicht bleibst du drauf sitzen. Wenn du dir dagen aber ein Titel holen würdest, muss sie es ja dann irgendwann bei dir abstottern.

Nein kannst du nicht, du kannst ihren Anteil höchstens einklagen, Unterhalt zahlen musst du trotzdem. Der Unterhalt gehört dem Kind und nicht der Mutter, das eine hat mit dem anderen also nichts zu tun.

Was möchtest Du wissen?