mein freund hat zwei kinder; ich bin total genervt

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann dir sagen, wie ich mit einer ähnlichen Situation umgegangen bin vor Jahren:

Ich habe die Kinder ihrem Vater übergeben, damit er sich kümmert an seinen Besuchswochenenden. Wenn er arbeiten muß, dann soll er seinen Dienst tauschen, oder aber die Umgangsregelung entsprechend ändern. Wärst du nicht da, kämen die Kinder auch nicht. Die Wochenenden sind dafür da, daß ER Zeit mit seinen Kids verbringt; nicht du. Zumal du die Betreuung offenbar keinem recht machen kannst, weder der Mutter noch dem Vater. Die logische Konsequenz ist: Dann sollen sie sich selbst drum kümmern. Ganz einfach.

Du bist überhaupt nicht dafür da, die Besuchswochenenden mit den Kindern zu verbringen. Natürlich seid ihr jetzt eine Familie und die Kinder gehören dazu - aber die Hauptverantwortung liegt beim Vater. Und der scheint das noch nicht mitgekriegt zu haben. Es ist definitiv nicht dein Job, dich von irgendwem beschimpfen, beleidigen oder ausnehmen zu lassen!

Als ich so ein Thema vor Jahren hatte, habe ich mich zurückgezogen in der Zeit, habe was anderes unternommen, mich um andere Dinge gekümmert - BIS das Kind von sich aus ankam, und darum bat, daß ich doch mal was mit unternehme. Da war der Knoten geplatzt und alles wurde besser. Ich war vorher zwar "da", war also präsent, hab das Kind auch meinen Frust nicht merken lassen, habe mich auch gekümmert und mich nicht verdrängen lassen - aber ich hab mich einfach zurückgezogen, damit Vater und Tochter Zeit alleine zusammen hatten. Das hat tatsächlich einige Jahre gedauert, aber dann klappte es.

Mein Mann hat damals übrigens auch nicht gesehen, wie belastend das war, die Tochter wurde von zu Hause auch sehr aufgehetzt und das ganze war ein sehr langer Weg. Wie sich viele Jahre später herausstellte, hat die Tochter zu Hause aber auch mächtig übertrieben und viel Unsinn erzählt - war somit auch klar, daß die Mutter sich so gesperrt hat.

Unterm Strich war es aber richtig, daß ich das so geregelt hatte; es war und ist nicht mein Kind, sie kam nur alle paar Monate zu Besuch - und da fand ich wichtiger, daß sie mit dem Vater zusammen ist und nicht mit mir. Deshalb hatte ich auch keine Lust, mich in irgendwelche Streitereien hereinziehen zu lassen. Das sollen die Eltern mal schön unter sich ausmachen..... Und in deinem Fall "darfst" du ja nicht mal mit der Ex sprechen; das wäre mir schon zu blöd.

Vielen Dank für den Stern! Und ich hoffe, du findest eine für dich gute Lösung des Problems - das ist sehr schwierig.....

Ich habe alle zwei Wochen und manchmal auch während der Woche meine Enkelkinder (4 und 6 Jahre) bei mir. Klar, koche ich dann das, was sie am liebsten essen und schaue mit ihnen Kinderfernsehen. Klar auch, dass ich da das ganze Wochenende eingebunden bin und die Kinder bespaße. Allerdings ist es falsch, den Kindern alles durchgehen zu lassen. Würde mir da jemand reinreden, dann würde ich die Betreuung der Kinder ganz einfach ablehnen. Damit tut dein Freund seinen Kindern keinen gefallen. Ich bin ehrlich, an deiner Stelle würde ich die räumliche Trennung in Erwägung ziehen, denn das wird ein ewiges Streitthema zwischen euch bleiben. In dieser Konstellation wirst du immer den Kürzeren ziehen und das 5. Rad am Wagen sein.

Enkelkinder und Stiefkinder sind was ganz anderes. Oma sein ist Oma, du bist sogar mit denen verwandt! Aber die Freundin ist die Freundin des Vaters - hat mit seinen Kinder per se mal gar nix zu tun...

Hallo Snowball, 

ich bin eben über deine Frage gestolpert und es hat mich sehr an ein Buch erinnert, das ich vor kurzem gelesen habe: Wenn Ex-Frauen zu Tyranninnen werden. Mir hat es sehr viel Kraft gegeben und die Möglichkeit, Dinge distanzierter zu betrachten. Vielleicht hilft es dir ja auch http://www.amazon.de/dp/B01B7TYMLU

So wie du es beschreibst, ist die Sache ganz u. gar nicht einfach für dich. Was macht denn die Mutter Samstags? Wenn dein Freund arbeiten muß, können sie eben erst am Sonntag kommen, ob es der Mutter paßt oder nicht! du schreibst, sie kommen auch unter Woche, wieso? Da muß er doch sicher auch arbeiten? Euch beiden bleibt wenig Zeit für euch gemeinsam. Werden da nicht klare Regeln aufgestellt, bzw. es müssen auch deine Wünsche u. Bedürfnisse berücksichtigt werden, dann sehe ich schwarz für eure Beziehung! Verstehe mich bitte nicht falsch, natürlich soll ein Vater für seine kinder da sein, aber wenn er in einer neuen Beziehung lebt, dann muß jeder auf seine Kosten kommen!

Liebe Snowball, wir haben eine Stiefmutter Austausch Gruppe und eine Seite auf FB die heisst "Stiefmüttertreff", wenn du magst, kannst du dir die Seite mal anschauen und wenn es dich anspricht kannst du dort eine Nachricht schicken um in die Austausch-Gruppe aufgenommen zu werden. Lg

Was möchtest Du wissen?