Markise durch Sturmschaden versichert?

5 Antworten

Ob eine Versicherung zahlen muss oder nicht, ergibt sich
zumeist aus dem vereinbarten Vertrag (Versicherungsschein).

In jedem Versicherungsschein werden die Grundregeln ( = Leistungsregeln
 = -> bekommt man Geld, oder eben nicht….) festgelegt.  Durch diese Regeln, steht oder fällt der Versicherungsschutz.

Stark vereinfacht kann man schreiben, sobald sich eine der
Parteien (= du oder die Versicherung) nicht an den Vertrag hält, darf der Vertragsbrüchige „bestraft“ werden.

In vielen Fällen bedeutet Strafe,  -> Leistungsfreiheit! So auch in deinem Fall.

Was hast du eigentlich falsch gemacht?

Versicherungsverträge setzten voraus, dass  die versicherten Sachen (die Markise) ordnungsgemäß betrieben werden.

Zu einem ordnungsgemäßen Betrieb einer Markise gehört auch
das Schließen (einziehen) der Anlage. (siehe Bedienungsanleitung ) Da dies
vergessen wurde, kam es zum Schaden und einem Vertragsbruch der nach Schwere des Vergehens (Grad  des Verschulden = Fahrlässigkeitsstufe) gerügt wurde.

Im Versicherungschinesisch spricht man an dieser Stelle von einer Obliegensheitsverletzung. 

PS:
vielleicht gibt es doch noch eine Chance den Schaden bezahlt zu bekommen. (die Chance ist sehr klein, doch du solltest es prüfen.)

Wie du anhand der bisherigen Diskussionen mitbekommen hast, ist der
Versicherungsumfang entscheidet.  Die Gebäudeversicherung hat den Schaden schon mal angelehnt. Ich frage mich an dieser Stellt,  war die Gebäudeversicherung überhaupt zuständig?

Du musst wissen, die Markise wird je nach Situation, der Wohngebäude- , oder der Hausratversicherung zugeordnet. Vielleicht hast du Glück und die Hausrat springt ein ….

Viel Glück

Schau mal hier:

https://www.test.de/Unwetterfolgen-Welche-Versicherung-zahlt-4276391-0/

http://m.rp-online.de/leben/ratgeber/versicherungen/sturmschaeden-was-die-versicherung-bezahlt-aid-1.3484902

Die Markise ist mit abgedeckt. Die Versicherung kann nicht verlangen, dass du bei Gefahr für Leib und Leben nachts rausgehst und die Markise einholst.

Mach dich mal schlau, ob es für besagten Tag für deine Gegend eine Unwetterwarnung gegeben hat. Wenn nicht, können sie dir auch keine Fahrlässigkeit vorwerfen.

Auf jeden Fall würde ich Widerspruch einlegen bzw die Schadensabteilung telefonisch kontaktieren und den Sachverhalt nochmals darlegen (darf auch gerne dramatisch sein - dass du dich nicht mehr getraut hast aus dem Haus zu gehen usw...)

Wenn die Markise elektrisch betrieben wird, zählt dieser Einwand nicht. Zudem hat er der Versicherung bereits gesagt, dass er es vergessen hat.

@HerrFilzmann

Es gibt noch genug Markisen mit Handkurbel...

Ja klar hat er die vergessen - aber dies heißt nicht dass er - nachdem das Gewitter aufkam - noch versucht habe, die Markise einzuholen ;-)

Wenn man schläft, bekommt man so ein Unwetter hat auch nicht gleich mit...

@kugel

"vergessen" und "noch versucht haben" widerspricht sich. Bei der Wahrheit sollte man schon bleiben.Besser immer die Verträge auf den aktuellsten Stand halten. Übrigens sind Wohngebäudeverträge Minusgeschäfte für die Versicherer.

@HerrFilzmann

Übrigens sind Wohngebäudeverträge Minusgeschäfte für die Versicherer.

Seit letztem Jahr nicht mehr unentwegt. Die Preise haben dafür im Bereich VGV und HRV die letzten Jahre rechtlich spürbar angezogen.

@kugel

@Kugel,

auch ich habe noch eine Markise mit Handkurbel und spätestens wenn ich das Licht im Hause ausmache, wird die Markise eingezogen.

Man kann aber erwarten, dass die Markise generell abends eingeholt wird. Und zwar BEVOR ein Sturm losbricht.

@DerHans

... so wie man erwarten kann, dass jeder seine Kerzen löscht ;-)

@kugel

Man kann auch erwarten, dass man eine Außentür, oder Fenster nicht offen stehen lässt.

Wenn die HRV in den Klauseln nicht den Verzicht auf die Einrede grober Fahrlässigkeit hat, dürfte es schwierig werden die Versicherung hier zur Leistung zu bewegen.

Genau so würde sie die Leistung bei Wohnungseinbruchdiebstahl verweigern wenn du ein Fenster im EG offen gelassen hast.

Ist der Passus versichert und wird dennoch die Leistung verweigert, dann solltest du dich ggf. an den Ombudsmann wenden. Bei Schäden bis 10.000,- € ist die Versicherung an dessen Entscheidung gebunden und hat keine Rechtsmittel.

Ist die Klausel vereinbart, ist eine Leistungsverweigerung eher unwahrscheinlich. Nicht immer so schlecht von den Versicherern denken. 

@HerrFilzmann

Also bei der Mehrzahl der Versicherer geht das Schaden einreichen recht gut, schnell und unkompliziert, zumindest wenn der Kunde mich involviert.

Ein paar Spezies hat man immer drin.

Letztes Jahr waren die Roland und ich zweimal uneins.

Deswegen werden Sturmwarnungen heraus gegeben. Wenn du trotz drohendem Sturm die Markise nicht einfährst, ist das deine eigene Schuld. Da zahlt kein Versicherer etwas.

dDs ist ähnlich, als ob du eine brennende Kerze im Wohnzimmer lässt, und gehst schlafen.

Mittlerweile kann grobe Fahrlässig mitversichert werden, bzw.ist in den Premiumprodukten eingeschlosssen.

@HerrFilzmann

Die Markise trotz drohendem Sturm nicht zu sichern, ist dann aber schon eher Vorsatz. Man legt es dann ja darauf an, eine neue Markise zu bekommen.

@DerHans

Vergessen ist kein Vorsatz. Ich denk du bist Experte.

@HerrFilzmann

Für den Schadenssachbearbeiter sieht es aber so aus, als ob hier jemand schon länger auf den nächsten Sturm gewartet hat.

@DerHans

Willst du dich jetzt rausreden? Das ist doch Quatsch! Damit käme keine Versicherung durch und würde es auch nicht versuchen. Habe ein paar Jahrzehnte in diesem Fachbereich gearbeitet. Versicherungsbetrug kommt leider zu oft vor, aber man sollte es nicht gleich Jedem unterstellen.

@DerHans

@DerHans,

eine sehr eigenartige Argumentation, die für einen Versicherungsexperten nicht würdig ist.

Die Begriffe Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit scheinst du öfters zu verwechseln.

@Apolon

Noch einmal:  Der Verzicht auf Kürzung der Entschädigung bei grob fahrlässig herbeigeführten Schäden kann mitversichert werden.

Vergessen die Markise einzufahren, kann maximal grobe
Fahrlässig sein –kein Vorsatz.

In neueren Verträgen sind in der Regel Schäden durch grobe Fahrlässigkeit mitversichert.

Vergessen, wie in deinem Fall, wäre dann eigentlich versichert. Übrigens auch das genannte Beispiel mit der Kerze.

Was möchtest Du wissen?