Makler nötigt mich Kaution bei Abschluss des Mietvertrages- Monate vor Mietbeginn- in bar zu zahlen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Makler spielt mit falschen Karten. Seine Courtage steht ihm mit Mietvertragsabschluss zu (max. 2 Monatsnettomieten, sprich Grundmiete ohne Neben- und Heizkosten). Die Kaution kann auf Wunsch des Mieters (gesetzlich so vorgesehen) in drei Raten bezahlt werden, wobei die erste Rate zeitnah zum Mietbeginn fällig ist. Die Kaution errechnet sich aus max. drei Monatsnettomieten und sollte auf ein separates Kautionskonto gezahlt werden. Ich würde also zunächst direkt mit dem Vermieter bzw. der Hausverwaltung (unter Vorlegung der Originalvollmacht des Eigentümers der Immobilie) Verbindung aufnehmen um in Erfahrung zu bringen, ob sie etwas von den Machenschaften des Maklers wissen. Ich vermute, dass er sich da was in die eigene Tasche wirtschaften will, zumal er als Makler die Gesetze kennen müsste. Den Mietvertrag würde ich als Mieter erst unterschreiben, nach dem der Vermieter unterschrieben hat. Dieser könnte ansonsten den MV noch manipulieren. Wenn der Makler sich weigern sollte, gesetzestreu zu handeln und dir die Wohnung deshalb nicht vermitteln will, kannst du ihn wegen versuchter Nötigung nach § 240 Strafgesetzbuch bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft anzeigen. Sichere dir unbedingt Zugen, die das bestätigen können!

Das ist kompletter Unsinn. Als Jurist muss Ich empfehlen, zu akzeptieren, das die gesetzlich zu vergütende Leistung eines Maklers im VORAUS erfolgt ist. Also bei Vertragsabschluss erledigt. Sobald der Interessent den Vertrag emfangen hat und isch weigert zu zahlen, könnte er damit rechnen gem. §263StGB VOM MAKLER angezeigt zu werden. Wenn er in der Autowerkstatt die Leistung, nämlich den reparierten Wagen an sich nimmt und ohne zu zahlen fährt, handelt es sich um einen ganz ähnlichen Fall. durchschnittlich investiert ein Makler 100te- 1000de von Euro an Werbung, Telefonaten & Fahrten, bis der Vertrag zustande kommt. Vorsicht beim Makler prellen.

@vide2012

Du bist mir ein seltsamer Jurist! Bei der Sachlage gehen sogar jedem Laien die Warnsignale an. Den Unsinn schreibst du hier, nicht ich. Du kannst nicht Courtage von Kaution unterscheiden! Die Courtage bezahlt man nicht, bevor der Vertrag zustande kam. Und das ist erst der Fall, wenn auch der Vermieter bzw. die bevollmächtigte Hausverwaltung den MV unterschrieben hat. Die Kaution ist bei Mietbeginn fällig und nicht Monate zuvor. Der Mieter ist berechtigt, diese in drei Raten zu zahlen und erst dann dazu verpflichtet, wenn er ein insolvenzfestes Konto benannt bekommt. Da kommt Barzahlung überhaupt nicht in Betracht. Grundlage für Berechnung der Courtage wie auch der Kaution ist die Netto- bzw. Kaltmiete, auch wenn du hier was anderes glauben machen willst. Jeder wirkliche Jurist weiß das, nur du nicht. Ich bleib dabei, die Sache stinkt gewaltig. Möglicherweise bist du der Makler?

Es ist immer schwierig, wenn Laien sich zu etwas auslassen. Weder Nötigung noch die Kaltmieten sind hier korrekt. Die MwSt wurde vergessen und gehört dazu sowie der Makler berechtigt ist, nach erfolgter Leistung umgehend Anzeige wegen Betruges zu erstatten. Vorsicht bei diesem Ratschlag!

Ich weiß, dass es einem Hausverkauf so ist und das die Maklergebühr beim Notar, sprich bei der Unterschrift fällig ist. Wir durfen es aber überweisen, ich denke, dass kommt auf den Makler an. Aber bei Vermietung habe ich so etwas noch nicht gehört. Ich würde die Hausverwaltung anrufen und mich schlau machen, wenn es dem nicht so ist, dies sofort melden und am besten gleich noch in die Zeitung und dem Verbraucherschutz.

Lass Dich nicht darauf ein! Das geht mit Sicherheit schief! Verzichte lieber - wenn auch schweren Herzens - auf die Wohnung, Du wirst nachher mit der Kaution nur Ärger haben.

Die Maklerprovision ist fällig mit der Vertragsunterzeichnung. Das heißt, wenn Du den Mietvertrag in Händen hältst, musst Du die Überweisung tätigen. Wenn der Makler cash will, ist das ein etwas merkwürdiges Unterfangen. Irgendwas stinkt an der Sache. Ich glaub, ich würde die Finger davon lassen.

Es geht hier nicht um die Maklercourtage sondern um die Kaution!

Das siehst du völlig richtig. Das ist Nötigung. Hast du die Möglichkeit, bei der Verwaltung nachzufragen was das soll? Ich würde jedenfalls das Geld nicht in Bar anschleppen. Wenn es im Mietvertrag so steht, wie du es oben beschrieben hast, würde ich mich auch an diesen halten. Dafür sind ja nun mal Verträge erfunden worden. Der Makler kann höchsten bei der Verwaltung Schlechtes über dich reden, dir die Wohnung verweigern kann nur der Besitzer.

Der Mietvertrag nützt mir aber nichts,da er noch nicht vom Vermieter unterschrieben ist.Genau darin liegt ja das Problem,dass ich nun zur Unterzeichnung des Mietvertrages persönlich zur Hausverwaltung kommen soll und die Kaution in bar mitbringen soll und erst dann unterschreibt die Hausverwaltung als Vertretung des Vermieters. Wenn ich also nicht bar zahle bekomme ich die Wohnung nicht.

Was möchtest Du wissen?