Lehrer befehlt Kuchen zubringen?

10 Antworten

Dazu brauchst Du kein Gesetz und das gibt es auch nicht. Es gibt auch kein Gesetz, wonach der Lehrer einen anderen Schüler fragen muss, welche Konsequenzen es haben soll, wenn ein Handy klingelt.

Der Lehrer kann Dir das mit dem Kuchen natürlich "befehlen", aber das heißt nicht, dass Du dem nachkommen musst. Der Lehrer hat bestimmte Rechte, von denen er Gebrauch machen darf. Zum Beispiel darf er das Handy für den Rest der Stunde einkassieren. Er könnte aber genauso gut einfach sagen, »Mathekuchen, bitte mach das Handy aus.« Das tust Du dann und der Fall ist erledigt.

Den Zirkus mit dem Kuchen kann er sich sparen.

Gruß Matti

Ich wollte jetzt einen Brief schreiben ( als Spaß ich backe sowieso einen Kuchen) wo erklärt wird dass es nicht erlaubt sei, mit zu befehlen einen Kuchen zubringen. Wie sollte ich den schreiben ?

@MatheKuchen

Mach nicht - erhitzt nur die Gemüter.

@shagdalbran

der Lehrer ist nicht wie die anderen deswegen wollte ich es machen

@MatheKuchen

Du entscheidest. Und inwiefern er nicht "so ist wie die anderen" kann ich nicht beurteilen.

@MatheKuchen
Wie sollte ich den schreiben?

Gar nicht. Oder mit Zuckerguss auf den Kuchen.

Ich würde nicht schreiben, dass es nicht erlaubt ist. Da Du gewillt bist, den Kuchen zu backen, ist ja doch erlaubt. Du bist der einzige, der entscheiden kann, ob es erlaubt ist, Dir zu befehlen, einen Kuchen zu backen. Wenn Du es tust, erlaubst Du es, wenn Du es nicht tust, erlaubst Du es nicht. Das hat überhaupt nichts mit dem Gesetz zu tun.

Mich würde es sehr wundern, wenn er dich gesetzlich dazu verdonnern könnte.

Ich habe deine Kommentare gelesen und möchte dir wirklich raten, nicht so einen Brief zu schreiben. Von dem, was ich gelesen habe, ist der Lehrer doch gut drauf und nimmt vieles mit Humor. Und dass er das Handy nicht eingezogen hat, kannst du ihm doch auch positiv anrechnen. So ein Brief wäre nichtmal lustig (meiner Meinung nach) und sowas kann schnell nach hinten losgehen.

Was ich allerdings rate, verlange von ihm auch Kuchen, falls sein Handy mal klingelt^^ Ich hatte tatsächlich 2 Lehrer, die diese Regel konsequent durchgezogen haben und dementsprechend auch selbst was mitgebracht haben, als sie schuld hatten

Natürlich darf er von dir nicht verlangen, dass du einen Kuchen mitbringen sollst. Aber er kann wesentlich unangenehmeres verlangen, wenn du anfängst ihn zu ärgern.

Habt ihr in der Schulordnung etwas über die Handynutzung stehen? Meistens muss es dann abgegeben werden und kann nach der Schulzeit wieder abgeholt werden. Einträge ins Klassenbucgh sind möglich und Strafarbeiten auch.

Hier hat sich der Lehrer zu einer sozialen Strafarbeit entschieden. Dass du nach dem ersten mal das Handy nicht umgehend abgeschaltet hast, hätte er auch als Provokation auffassen können und deutlich eskalieren. Schön, dass er es nciht getan hat. Das wirkt souverän.

Nun ist es an dir die Aufgabe souverän anzunehmen. Backe einen oder zwei Kuchen. Falls es bei einem bleibt, schneide ihn in der Mitte durch.

Du suchst nach einem Kuchenback-Gesetz oder einem Kuchenbackverbotsgesetz? Komm, bleibe mal auf dem Boden. Schalte lieber dein Handy aus.

Nein natürlich backe ich einen Kuchen aber wollte mir den Spaß erlauben und einen Brief schrieben für die Reaktion haha

@MatheKuchen

Wenn du einen Spaß machen willst, backe dein Handy in den Kuchen mit ein und lasse es klingeln, während der Lehrer ihn anschneidet.

PS. Ich übernehme keine Haftung für durchgeglühte Geräte!

ich würde es mit § 331 Strafgesetzbuch Vorteilsnahme versuchen, da der Lehrer an sich einen öffentlichen Dienst hat, weil der Lehrer verspriicht sich davon ja auch einen Vorteil oder zumindest für einen Dritten (der Schüler, den er gefragt hat) und das während seiner Dienstausübung.

Insofern Klingeln oder Störung des Unterrichts verboten ist, wäre das ggfs auch eine Aufforderung seine Bestechlichkeit, nach § 332 Strafgesetzbuch, unter Beweis zu stellen.

Es könnte natürlich auch eine § 265 a Strafgesetzbuch sein, das Erschleichen Leistungen. Da gibt's zwar eigentlich nur für Automaten oder Fahrtickets, aber ich würde es versuchen. Der will ja Kuchen ohne zu bezahlen.

Daneben würde ich mal zum Direktor gehen und fragen, ob er seine Zeit auch sinnvoll und entsprechend Lehrplan verwendet. Ich glaube, Kuchen von Schülern zu verlangen, gehört nicht dazu.

Zudem müsste man gucken, nicht dass er das Gewerbsmäßig macht, weil dann kannste noch mit diversen Hygieneverordnungen ankommen.

Und wenn Du es ganz Dicke willst, dann einfach mal auf das Thema Eier in Kuchen und Salmonellen ansprechen - ich glaube nicht, dass er das will...

Doch mein Lehrer hat einen Schüler gefragt, was er jetzt machen sollte. Der Schüler antwortete, dass ich ein Kuchen mitbringen sollte.
ich würde es mit § 331 Strafgesetzbuch Vorteilsnahme versuchen, da der Lehrer an sich einen öffentlichen Dienst hat, weil der Lehrer verspriicht sich davon ja auch einen Vorteil oder zumindest für einen Dritten (der Schüler, den er gefragt hat) und das während seiner Dienstausübung.

Der Schüler hätte auch Hof kehren, Klassenraum putzen oder Müll aufsammeln im den Gängen sagen können.

Welchen Vorteil hat denn der Lehrer, wenn ein Schüler sich frei von allen Einflüsterungen einen Kuchen wünscht ?

Übrigens - der FS hat zu 100% gegen die Hausordnung verstoßen -da muss er halt die Konsequenz tragen ;-))

@Fubbelchen

Kuchen ist man. Das ist der Vorteil, den er nur persönlich hat, aber sonst keiner. Kcuehn mitbringen hat keine pädagogischen Vorteile. Nur der Lehrer wird fett davon.

und wo wir gerade dabei sind... an sich müsste man schauen, ob man den Wert des Kuchens nicht auch als Lohnbestandteil ansehen könnte. Und da der Schüler natürlich zu den Klimaaktivisten gehört, hat der sich gewehrt den Kassenzettel aufzubewahren bzw. entgegenzunehmen wegen der bösen Bleivergifteten Belege. Und dann schätzen wir das Ganze doch einmal.

Transportkosten - wobei das, insofern minderjährig, auch als Kinderarbeit gewertet werden kann, Fracht, Rollgelder kommen on top. Und dann sehen wir mal, ob der sich noch mal Kuchen von Schülern erschleicht... ich denke, eher nicht.

Im übrigen steht die Hausordnung, denke ich, von der Hierarchie her unter dem Strafgesetzbuch.

@chilly10

Und wenn der Lehrer gar nicht mit isst?

Dann fällt dein ganzes Lehrer-Bashing ins Wasser.

Bei solchen Kommentaren wundert es einen nicht, dass sich heute kaum noch jemand den Lehrerberuf antun will.

Wenn in der nächsten oder übernächsten Generation die Eltern ihre Sprösslinge unterrichten müssen, weil es keine Schulen mehr gibt, ist Deutschland endgültig erledigt

@Fubbelchen

Der Paragraph bezieht sich auch auf Vorteilnahme für bzw. durch Dritte, also selbst, wenn der Lehrer den Kuchen für Dritte fordert, greift er.

Wer so was ernst nimmt, ist selbst schuld. Es gibt wichtigere Dinge, die man dem einen oder anderen Pädagogen anmerken muss - z. B. Verletzung der Fürsorgepflicht oder Aufsichtspflicht über Schutzbefohlene z. B.

@chilly10

Au weia- im Kindergarten und in der Grundschule wurde immer ein Kuchen o.ä. zum Geburtstag gefordert.

Da haben sich ja Massen an Erziehern und Lehrern strafbar gemacht !

HÄTTE der FS sich an das Gesetz gehalten, hätte er das Handy auf lautlos oder ganz ausschalten müssen.

Demnächst nimmt der Lehrer das Handy an sich und der FS kann es dann am Ende des Schultages abholen - ist eh die bessere Lösung.

Unfug! Wenn man als Schüler/in partout Ärger will, muss man nur die Jura-Karte ziehen. Besonders, wenn man sich den Kram eus dem Internet zusammengekratzt hat.

Außer man ist gewillt eine echte Anzeige zu platzieren und das Ding komplett durchzuziehen. Viel Spaß!

Aber so aus der Ferne mal eine Aufforderung zur Kriegserklärung rauszuhauen ist natürlich einfach. Man selbst ist ja nicht betroffen.

@shagdalbran

Das ist nur als Spaß gedacht. Der Lehrer ist nicht wie die anderen ich backe einen Kuchen aber zuerst übergebe ich ich ihn so einen Brief 😂

Sehr hilfreich, dein Kommentar. Wenn mir jemand so blöd kommt, wird eben direkt eine Ordnungsmaßnahme verhängt. Diese erscheint dann im Zeugnis und deiner Schülerakte. Glückwunsch!

@WECoyote

Davon würde ich ne Kopie anfertigen lassen, für's Jura-Studium aufbewahren und sagen, bei der Bewerbung, dass Jura schon immer eine Leidenschaft war. Man hat quasi aus Müll des Lehrers was für die eigene Bildung gezogen - dafür sind eigentlich Lehrkräfte zuständig

@chilly10

Du verwechselst da was. Mit deinem juristischen Halbwissen machst du dich nur lächerlich. Außerdem wird das auf diese Weise mit dem Abitur nix.

@WECoyote

wie ich sagte (weiter oben) - wer das ernst nimmt, ist selbst Schuld und es gibt, was Lehrer angeht, bestimmt wichtigeres als Kuchen ;-)

Was möchtest Du wissen?