Kündigungsgrund in der Probezeit?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für die Kündigung in der Probezeit braucht der Arbeitgeber eigentlich keinen Grund. Das Bundesverfassungsgericht hat aber entschieden, dass auch in der Probezeit und im Kleinbetrieb ein sog. Mindestkündigungsschutz gelten muss. Dies heißt wohl, dass eine Kündigung grundsätzlich möglich ist, wenn irgendein nachvollziehbarer Grund vorliegt. Daran sind sehr geringe Anforderungen zu stellen. In der Probezeit reicht es regelmäßig aus, wenn der Arbeitgeber vorträgt, dass sich das erforderliche Vertrauen nicht aufbauen konnte. Mehr dazu findest Du auch hier: http://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2009/08/31/kundigung-wahrend-der-probezeit-was-ist-zu-beachten/

Im Prinzip kann man in der Probezeit ohne einen Grund jemanden Kündigen. Aber in der Regel, wer einen unerfahrenen Mitarbeiter alleine lässt muss auch damit rechnen das nicht alles zu 100% immer hinhaut. Würde mir daher keinen großen Kopf darüber machen.

Eigentlich hätte man dich gar nicht alleine mit der Verantwortung lassen dürfen. Fehler können nun mal passieren. Andererseits braucht in der Probezeit gar keine Begründung gegeben werden für eine Kündigung.

Wenn du Pech hast, hat man dich nur als günstige "Urlaubsvertretung gebraucht"

In der Probezeit, braucht er keinen Kündigungsgrund." Probezeit ". Frohes Fest und guten Rutsch.

Das ist von deinem Arbeitgeber abhängig. Er könnte dich auch entlassen weil ihm deine Nase nicht passt, er braucht in der Probezeit keinen Grund ;)

Was möchtest Du wissen?