Kündigung einer alleinerziehenden Mutter?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie groß ist denn der Betrieb? Handelt es sich um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 Vollzeitkräften (Teilzeit- und Minijob werden aufgerechnet). 

Wie lange arbeitet die Kollegin schon im Betrieb?

Wenn Du diese Fragen beantwortet hast, kann man Dir evtl. mehr sagen.

Erst mal Danke, es sind 30 Leute und mit Elternzeit ist sie 3 Jahre in der Firma. Es gab keine abmahnung und einen schriftlichen Arbeitsvertrag gibts auch nicht! Sie arbeitet Vollzeit!

@kabatee

Dann soll die Kollegin innerhalb von drei Wochen unbedingt Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen.

Wenn sie eine Rechtsschutzversicherung hat oder Gewerkschaftsmitglied ist, sollte das ein Anwalt für Arbeitsrecht machen. Sie kann aber auch selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts gehen und Klage einreichen. Das ist kostenlos und bei der Klageformulierung wird ihr dort geholfen.

@Hexle2

Danke fürs Sternchen und alles Gute auch für die Kollegin

Eine Kündigung muß schriftlich erfolgen. Innerhalb von 3 Wochen kann Kündigungsschutzklage erhoben werden, beim Arbeitsgericht.

Überhaupt, eine Kündigung mit der Begründung (schriftlich?) würde ich auf jeden Fall anfechten.

Da muss sie sich am besten einen Anwalt nehmen. Hatte sie denn schon mal eine Abmahnung bekommen? Und was ist vertraglichen oder tariflichen Kündigungsfristen?

wenn sie den betriebsfrieden stört, dann ist das nicht weil sie kindkrank macht, sondern weil sie erheblich ärger verursacht - durch mobben, lästern oder erzählen von betriebsgeheimnissen. sie bringt definitiv massiv unruhe in die firma. eine kündigung wird schriftlich erfolgen und das kann in dem fall auch fristlos sein. ob es keine abmahnungen gab, weißt du doch nicht. die können auch mdl. erfolgt sein. und ob du mehrarbeit leistest oder nicht, bestimmt dein arbeitgeber, nicht du.

Die mehrarbeit bestimm immer noch ich! sie wurde gemobbt,über sie wurde gelässtert und solche Kommentate verzichte ich gerne!

Sie kann sich ans Arbeitsgericht wenden.

Obwohl: Wäre ich sie, würde ich da nicht mehr arbeiten wollen.

Was möchtest Du wissen?