Kratzer von einem Mechaniker. Wer zahlt?

5 Antworten

tehoertisch betrachtet ist das eigendlich recht einfach. der Meschaniker hat deinen Wagen beschädigt, also müsste er auch für seinen murx gerade stehen. allerdings ist hier die frage, ob du beweisen kannst, dass er das war. dem entsprechend dürfte es schwer werden, z.b. gerichtlich schadensersatz geltend zu machen...

ich würde vorschlagen: dass ihr beiden euch noch mal gemeinsam in ruhe an einen tisch setzt... wenn dein mechaniker das als privatperson gemacht hat, und über eine entpsrechende versicherung verfgügt. könnte man gegebenenfalls diese für die regulierung in anspruch nehmen. das ist definitiv kein versicherungebetrug. da die versicherung für genau diesen fall abgeschlossen wurde.

lg, Anna

Wenn er das als Privatperson gemacht hat und dafür bezahlt wurde, heisst es Schwarzarbeit. Welche Versicherung zahlt denn bei sowas?

@holgerholger

nein schwarzarbeit ist es keine... der typ ist ja mechaniker! schwarzarbeit ist es dann, wenn jemand trotz einer ausbildungspflicht einen Beruf ausübt, den er nicht erlernt hat.

dem entsprechend hätten wir es hier, sofern der Fragesteller für die Arbeiten geld gezahlt hat, nicht mit schwarzearbeit, sondern mit Steuerhinterziehung und oder Sozialleistungsbetrug zu tun. und zwar gilt das für beide beteiligten.

in dem Kontext wäre der Fragesteller sprichwörtlich "der gelackmeierte" denn aus einem illegalen beschäftigungsverhältnis dürfen per gesetz keine Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden...

lg, Anna

@Peppie85

wo hast Du deine Definition von Schwarzarbeit her?

Schwarzarbeit - hatte ursprünglich diese Bedeutung, die nennst, das stimmt.

Heute nach üblichen Sprachgebrauch und sogar nach Def. im Gesetz! Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung ist Schwarzarbeit jede illegale Beschäftigung.

Versuche es mit einem Lappen und ein wenig Politur und meist gut ist und wenn nicht, dann eben nicht. Privatarbeiten sind ja nicht versicherbar und somit gibt es auch keinen Schadenersatzanspruch, so jedenfalls der BGH auch wieder vor wenigen Wochen.

nach der geltenden Rechtsprechung erst vor wenigen Monaten gab es da ein grundsatzurteil zum Tema schwarzarbeit ...hast du keinen anspruch auf beseitigung der schäden. Viel am Fahrzeug verkratzt ? was und wo rein der neugierde halber ... ich würde mal versuchen das mit einer guten Politur oder schonender erst mal mit einem lackreiniger rauszubekommen .. welches Fahrzeug hersteller und Typ ... Bei einer Anzeige oder dem gedanken daran würde ich daran denken das auch der Auftraggeber nicht unerheblich mitbestraft wird.. ( kommt häuffiger vor wenn da eioner nicht zufrieden ist...) also lass es besser... joachim

Dies hat er "privat" gemacht, das heißt schwarz nehme ich an..

Viel Spaß beim klagen, wenn du einen schwarzarbeiter nimmst...

Kannst du beweisen, dass die Kratzer vorher nicht drin waren?

Wenn nein wirds schwer.

Was möchtest Du wissen?