Kontrolle auf der Autobahn

Das Ergebnis basiert auf 19 Abstimmungen

Standstreifen 52%
Parkplatz oder Raststätte 47%

5 Antworten

Die Polizei hält entweder an, winkt heraus oder gibt die Weisung zu folgen. Es kommt beides vor, das hängt auch davon ab, ob es einen Standstreifen, eine Nothaltebucht gibt, ob viel oder wenig Verkehr ist, - selbst aussuchen kann man sich das nicht so einfach, in jedem Fall ist genau das zu machen, was die Polizei anweist. Daher ist m.E. die Abstimmung sinnlos.

Parkplatz oder Raststätte

Kein verantwortungsvoller Beamter wird jemals einen Fahrzeugführer zum Halten auf dem Seitenstreifen einer Autobahn auffordern, d.h. immer bis zum nächsten möglichen Halteplatz fahren! Bei zivilen Beamten ist immer Vorsicht geboten, da es immer wieder falsche Polizisten gibt. Grundsätzlich den Dienstausweis verlangen und genau ansehen, nicht unter Zeitdruck setzen lassen. Jeder Beamte hat sich bei einer Kontrolle mit Dienstgrad und Namen vorzustellen, ebenso ist der Grund der Kontrolle mitzuteilen.

Parkplatz oder Raststätte

Vom Zoll bin ich mal von der Autobahn komplimentiert worden. Die haben sich kurz vor einem Parkplatz vor mich gesetzt, und "Bitte folgen" war dann auf der Leuchtschrift zu lesen. Die setzen sich nicht ohne weiteres der Gefahr aus, auf dem Standstreifen überfahren zu werden, die kennen die Autobahn genauer als wir!

Parkplatz oder Raststätte

Normal wartet die Pozilei ja bis kurz vor einem Parkplatz um dich raus zu winken.

Parkplatz oder Raststätte

Erfahrungsgemäß werden Kontrollen - aufgrund der hohen Geschwindigkeiten und der Gefährlichkeit auf den Autobahnen und Schnellstrassen - nicht auf dem Standstreifen durchgeführt. In der Regel wird dem Fahrzeugführer signalisiert, entweder in Form eines Schildes "Bitte Folgen" im Fahrzeugheck eines zivilen Funkwagens und der Anhaltekelle, oder in Form der "Bitte Folgen - LED-Signalisierung am Streifenfahrzeug, dass eine Kontrolle ansteht und bis dahin dem Funkwagen zu folgen ist. Wer allerdings meint, diesen Aufforderungen nicht Folge leisten zu müssen - egal ob bewußt oder unbewußt - muß damit rechnen, auch auf dem Seitenstreifen ggfls. angehalten zu werden. Also, im eigenen Interesse, kurz ein- oder zweimal Fernlicht (Lichthupe) geben, um zu signalisieren, dass man die Aufforderung erkannt hat, und der Kontrollaufforderung folgen.

Vielleicht noch ein kleiner Hinweis. Auf jeder Polizeidienststelle gibt es kostenlose Flyer oder kleine Faltprospekte, die sich mit der Thematik "Polizeikontrolle - was tun?" befassen und wertvolle Tipps vermitteln. Dort ist auch nachzulesen, dass Kontrollen zwar als unangenehm empfunden werden, aber auch dringend notwenig sind. Wenn jemand mal angehalten und kontrolliert wird, muß dies nicht zwingend notwendig damit verbunden sein, dass dem kontrollierenden Beamten die "Nase des Autofahrers" nicht passt.

Und ehrlich ... es gibt Menschen, die sind in ihrem ganzen Autofahrerleben nicht ein einziges Mal angehalten oder kontrolliert worden, andere wieder mehrmals. Doch jede Kontrolle kann einen anderen Grund in sich bergen.

In diesem Sinne ...

Ist das Ruhestörung? Verhält sich die Polizei richtig?

Hallo, folgendes passierte diese Woche:

Ich stand auf einem kleinen Parkplatz auf der Autobahn und wollte meine Schichtpause einhalten. Wie allgemein bekannt, gibt es für das jetzige Verkehrsaufkommen viel zu wenig Parkplätze. So stellen sich halt manche Kollegen mit Warnblinker in die Parkplatzausfahrt. Daß das nicht erlaubt ist und ein großes Risiko darstellt dürfte auch jedem bekannt sein. Darum, und das finde ich auch richtig, duldet dies die Polizei nicht.

Es stellt sich halt nur die Frage wie eine Polizeistreife dies machen sollte? Ich denke eine Polizeistreife sollte, wenn sie so jemanden sieht, hinfahren, aussteigen und mit diesem Fahrer reden und ihn zum Weiterfahren auffordern. Auch wenn es erforderlich sein sollte das Blaulicht einschalten um die Stelle abzusichern.

Nun passierte aber folgendes: Ich stand da und sah in der Einfahrt ein gelbes Blinklicht ( Warnblinker eines LKW-Fahrers). Dann kam ein Blaulicht dazu und für ein paar Sekunden wurde das Einsatzhorn eingeschaltet. Danach fuhr ein LKW durch den Parkplatz und auf die Autobahn. Das Blaulicht erlischte.

Die Situation ist klar: Ein LKW stand auf dem Verzögerungsstreifen und eine Polizeistreife forderte ihn zum Weiterfahren auf. Aber ist das so richtig? Mit Einsatzhorn um alle anderen auf dem Parkplatz zu wecken? Mitten in der Nacht einen Kraftfahrer aus seinem wohlverdienten Schlaf reißen? Diese Menschen haben am nächsten Tag ein Gewicht von 40t neun Stunden konzentriert und gewissenhaft durch die Gegend zu fahren und müssen auch noch teilweise für andere Verkehrsteilnehmer mitdenken. Ist denen ein erholsamer Schlaf nicht gegönnt? Hat sich die Polizei richtig verhalten oder übertrieben mit dem Martinshorn? Ist das nicht schon fast Nötigung oder müssen die Fahrer dieses Parkplatzes ihren Schlaf opfern für die allgemeine Sicherheit, um dann am nächsten Tag selbst zum Sicherheitsploblem zu werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?