Kellerfenster offen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist es im Sommer zu warm, Kellerfenster zu. Im Winter kalt, ebenfalls zu. Im Temperaturbereich dazwischen Fenster auf. Der Bereich Fenster auf ist von ca. 5 bis ca. 20 Grad. Darüber oder darunter allenfalls stoßlüften. Eine Empfehlung zum richtigen Lüften des Kellers findet man bei Techem. Lassen Sie diese Empfehlung auch Ihrer Vermieterin zukommen.

Ansonsten: Gegen kalte Füße vom Keller hilft sehr effektiv eine Isolierung der Kellerdecke von unten. Sie ist mit wenig Geld und mit wenig Aufwand von jedem anzubringen, der nicht gerade zwei linke Hände hat. Besprechen Sie das mit Ihrer Vermieterin. Sie könnte das Material kaufen (auch für größere Flächen nur ein paar hundert Euro) und ihr helft ihr beim Verkleben an der Decke. Das wirkt wahre Wunder. Ihr habt nicht mehr so schnell kalte Füße und wenn die Füße warm sind, empfindet man es auch sonst schneller als ausreichend warm in der Wohnung, sodass man die Heizung weiter zurück drehen kann. Dass spart eine Menge Heizkosten, sodass die Investition in Geld und Arbeit sehr schnell wieder reinkommt. (Rund 10 % der Wärme geht durch die Kellerdecke, wenn sie nicht gedämmt ist.)

Danke für die Tipps. Insbes. was Belegbares wie der Link zu Techem (die zufälligerweise unsere Zähler eingebaut haben) sollten überzeugend wirken. Vielleicht nochmal zur Erläuterung: die beiden Kellerräume, um die es sich dreht, sind gemeinschaftlich genutzt. Im eigenen Keller machen wir sowieso, was wir für richtig halten, und das ist von Zeit zu Zeit stoßlüften. Ab 5° Außentemperatur bleiben die Kellerfenster zu und lediglich ein Stoßlüften ist zweckmäßig.

Der Vermieter will durch diese Maßnahmen dafür sorgen, dass der Kellerraum entsprechend belüftet ist, damit sich kein Schimmel bildet. Dieses Anliegen ist korrekt. Allerdings nur im Sommer. Im Winter bewirkt das Öffnen des Kellerfensters regelmäßig, dass die kalte Luft in den Kellerraum eintritt. Dort kühlt sie die Raumluft ab. Das hat zur Folge, dass die Feuchtigkeit, die sich in der warmen Raumluft befindet, an den kalten Fensterstellen niederschlägt. Und dann kommt der Schimmel.

Teilen sie der Vermieterin mit, dass sie ab Außentemperaturen von plus 12° das Kellerfenster regelmäßig geschlossen halten werden und es nur dann öffnen, wenn in dem Raum, beispielsweise durch das waschen, besondere Feuchtigkeit auftritt. Diese Öffnung wird jedoch nicht länger als 1 Stunde sein.

Wenn sie das der Vermieterin schriftlich erklären und mit dem Schimmel begründen, wird sie es einsehen müssen.

Allerdings nur im Sommer.> Falsch: Gerade im Sommer sollten die Kellerfenster bei Außentemperaturen über 20°C möglichst nicht geöffnet werden. Grund: Warme Luft kann viel mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Zieht sie durch den Keller, sinkt dort die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit wird zu hoch und an kalten Stellen kondensiert die Feuchtigkeit. Der Keller wird nass! Also Fenster nur abends auf und morgens zu im Sommer. Winter: Unter 5° müssen die Fenster geschlossen werden, abgesehen von Stoßlüften.

@bwhoch2

Nicht alles ist Zitat nur der erste Satz. Rest ist meine Empfehlung.

Wie bekomme ich diese Tür als Mieter spinnendicht ohne dass es bescheuert aussieht?

Ich habe eine kleine Arachnophobie. Daher und weil ich Fliegen, Mücken etc. pp. nervig finde, hatte ich mir früher in meinem Kinderzimmer ein Fliegengitter vor das Fenster machen lassen. Seit dem hatte ich nie wieder ein größeres Insekt in meinem Zimmer, außer vielleicht eine Fliege, die mir durch die Türe gefolgt war.

Seit über einem halben Jahr habe ich eine neue Wohnung. Parterre ist lediglich ein kleiner Abstellraum und eine Türe zu einer Garage, die aber von einem Nachbarn genutzt wird (ich habe nur den Eingang Parterre, weil ich über einer Garage und einer Tordurchfahrt wohne). Daher ist sie immer verschlossen. Es ist eine solige Metalltüre, wie man sie öfter in Kellerräumen oder eben Garagen findet. Allerdings habe ich das Gefühl, dass die oben und unten nicht sonderlich dicht ist.

Auch nachdem ich an allen Fenstern Fliegengitter aufgehängt habe, habe ich noch immer eine Spinnenplage, die wohl auch nervig wäre, hätte man keine Arachnophobie. Da es nicht mehr viele Möglichkeiten gibt, wo Insekten eindringen können, es nur Spinnen sind und es eine Tür zu einer Garage ist, vermute ich, dass die Tür das Leck ist.

Lange Rede kurzer Sinn. Würde ich den Türrahmen mit Panzerband abkleben, fragt mich mein Vermieter wohl nach dem Verstand und nebenbei würde es dämlich aussehen. Hat jemand eine Idee, was ich oben und unten am Türrahmen anbringen kann, damit ich enspannter wohnen kann oder einen anderen Rat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?