Kann man in Deutschland ohne Krankenversicherung leben?

24 Antworten

Ich denke, einige Obdachlose sind wohl ohne Versicherungsschutz. Für diese Leute existieren doch extra solche Arztwagen, wo die sich behandeln lassen können. Oder das Solzialamt zahlt im Falle einer Krankheit.

Obdachlose sind - sofern Sie Leistungen irgendeiner Art beziehen - automatisch gesetzlich versichert. Die Arztwagen dienen nur dem Zweck, die Versorgung zu erleichtern/ermöglichen.

@FordPrefect

Leute ihr seid alle so fern vom wirklichen harten Leben.... dies stimmt alles nicht von Anfang bis zu Ende, zumindest nicht im Kreis Koblenz und Neuwied.

@Ingrid61

Doch. Auch da. Das SGB gilt bundesweit. Muss man halt im Ernstfall per (kostenloser!) Klage vor dem Sozialgericht erzwingen.

Man muß nachweisen, daß man sich keine KV leisten kann. Das bedeutet, man muß sein Einkommen bestätigen lassen, z.B. von einem Steuerberater oder mit der letzten Steuererklärung. Das betrifft besonders die Freiberufler und Selbständigen. Im Normalfall wäre man nun gezwungen Hartz IV zu beantragen, dann ist man automatisch von öffentlicher Seite versichert.

Im Angestelltenverhältnis hat man keine Chance, aus dem System zu kommen, weil ja der Arbeitgeber verpflichtet ist, für den/die Angestellte(n) eine KV nachzuweisen, sonst bekommt dieser Probleme.

Will man als Freiberuflicher Hartz IV nicht anmelden, weil das Einkommen ohne hohen KV-Beitrag ja eigentlich zum Leben gerade ausreicht oder man verfügt über ein entsprechendes Einkommen, dann gibt es nur wenige Möglichkeiten:

  1. Man ist Total "Aussteiger", muß sich dann aber selbst versorgen können.

  2. Perpetual Traveler (Internationaler Dauerreiser), dann gibt es sehr günstige internationale Krankenversicherungen, die weltweit gelten.

  3. Man hat ausreichend auf dem Konto (oder unter der Matraze), um für seinen Notfall selbst zahlen zu können und zahlt auch alle Arztrechnungen selbst. Damit meine ich "Notfall". Denn unter normalen Umständen kann einen niemand zwingen, sich hier in Deutschland zu sehr hohen Preisen operieren oder sonstwie behandeln zu lassen. In diversen Ländern gibt es diesbezüglich die besten Möglichkeiten mit gleich hohem Standard oder gar viel höherem, um dort Behandlungen und evtl. notwendige Operationen (falls überhaupt notwendig), ausführen zu lassen. Und das für nur ca. 20 bis 30% von deutschen und amerikanischen Preisen (Flug etc. alles inbegriffen). Auch wer sich selbst heilen kann, braucht vielleicht irgendwann mal eine Diagnose, um entsprechende Heilprozesse in Angriff nehmen zu können. Die sollte man bezahlen können. Ein "kleiner" Sparstrumpf ist immer ratsam.

  4. Auf jeden Fall sollte man als nicht KV als auch als Versicherter immer eine Betreuer- und Patientenverfügungs-Erklärung parat haben und sich genau überlegen, was passiert, wenn mir etwas passiert? Wer soll dann für mich sorgen, wer soll für mich Entscheidungen treffen, wenn ich das nicht mehr selbst kann? (z.B. im Falle eines Unfalls). Also eine Unfallversicherung sollte man auf jeden Fall haben.

Wer weitere Fragen hat, darf mir gerne emailen.

Ich habe eine ähnliche Situation! Ich bin in Elternzeit für 24 Monate, kriege jede Monate 900 Euro. Da mein Mann privat versichert ist, muss ich für die 24 Monate Elternzeit meine KV aus eigener Tasche bezahlen, u.z. 320 Euro pro Monate!!! Es ist viel zu viel für mich, das BaBY kostet schon sehr viel und jetzt muss ich noch so viel für die KV bezahlen, die ich fast nie genutzt habe. Ich habe TK angerufen, habe gesagt dass ich im meinen Elternzeit meisten in China bleibe und wie soll ich KV weiter bezahlen? Sie haben mir gesagt dass ich die KV kündigen darf wenn ich nicht in Deutschland bleibe. Das Problem ist ich komme doch je 2 Monate zurück für eine Monat in Deutschland dann wieder nach China für 2 Monate... Würde ich später auch Straf bekommen wenn ich in 2 Jahren mit meiner Arbeit wieder anfange???? Vielen Dank!!!

Ich bin 20 Jahre lang selbstständig Nachts Taxi gefahren(6 Tage die Woche mindestens 12 Stunden Schicht)und habe mir leider zu Anfang meiner Selbstständigkeit eine Private Krankenversicherung aufschwatzen lassen .Aus dem Monatsbeitrag von ca 300 DM bei der damaligen Vereinten Versicherung wurde in den 20 Jahren ein 600 € Monatsbeitrag bei der Allianzversicherung(Allianz hat irgendwann die Vereinte geschluckt).Und das ohne einen Cent Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu bekommen. Der hohe Beitrag hat mich letztendlich in den Ruin getrieben , so dass ich mein Geschäft verkaufen musste. Als Gewinn aus dem Verkauf des Gescchäftes blieben mir etwa 10.000 € übrig. Ich suchte mir einen Job und war nun wieder gesetzlich versichert. Nach 7 Monaten verlor ich diesen Job wieder,habe aber trotzdem noch die 10.000 € auf meinem Konto. Mit diesem Kontostand bekomme ich ersteinmal kein Harz 4 ,also beantrage ich es auch gar nicht erst. Der gesetzlichen Vericherung habe ich angeboten den Grundbeitrag zu bezahlen. Man sagte mir dass das nicht geht weil ich nur 7 Monate dort versichert war und man würde den Vertrag kündigen und ich müsse dann wieder zurück zur Allianz.Das war im Mai.Da habe ich aber nun überhaupt kein Bock mehr drauf. Also mach ich jetzt einfach einen auf Blöd und kümmere mich einen Scheissdreck drum.Es ist absehbar, dass ich bedingt durch meinen Lebenslauf keinen Job mehr bekommen werde.Also mach ich mir jetzt noch ein schönes Leben ,verprasse die 10.000€ und geh dann erst zur ARGE.Dass ist dann vielleicht in 10 Monaten.Wenn dann noch jemand meint er müsse von mir Krankenversicherungsbeiträge nachfordern, dann kann er das ja gern versuchen.Ich lebe übrigens Familienlos auf 30m²ohne Fernseher,Auto oder sonst irgendwelchen Wertgütern. Also wenn irgendein Gerichtsvollzieher meint er müsse meine Tapeten pfänden dann kann er das von mir aus gerne tun.

Nach 7 Monaten verlor ich diesen Job wieder,habe aber trotzdem noch die 10.000 € auf meinem Konto. Mit diesem Kontostand bekomme ich ersteinmal kein Harz 4 ,also beantrage ich es auch gar nicht erst. Der gesetzlichen Vericherung habe ich angeboten den Grundbeitrag zu bezahlen. Man sagte mir dass das nicht geht weil ich nur 7 Monate dort versichert war und man würde den Vertrag kündigen und ich müsse dann wieder zurück zur Allianz

Stimmt. Vorversicherungszeiten nicht erfüllt (§ 9 SGB V)

Zitat:

(1) Der Versicherung können beitreten

1. Personen, die als Mitglieder aus der Versicherungspflicht ausgeschieden sind und in den letzten fünf Jahren vor dem Ausscheiden mindestens vierundzwanzig Monate oder unmittelbar vor dem Ausscheiden ununterbrochen mindestens zwölf Monate versichert waren;

Das trifft bei nur 7 Monaten Beschäftigung nicht zu -> PKV-Pflicht.

Aus der PKV kommt man auch durch den Bezug von ALGII nicht raus (seit dem 1.1.2009). Allerdings übernimmt die ARGE anteilig deren Kosten - aber die fehlenden Beiträge müssen auch nacherstattet werden.

Sorry ich war schon ewig nicht mehr bei dieser ursprünglichen Frage und hatte auch gar nicht mehr nachgesehen, ob weitere Kommentare eingegangen waren.

Wie ist es Ihnen in der Zwischenzeit ergangen? Ich hätte Ihnen evtl. eine Lösung gehabt für Deine Situation.

Vielleicht ist es besser, wenn Sie mich direkt kontaktieren?....

Können schon. Aber es ist Gesetzlich vorgeschrieben, krankenversichert zu sein. Im ernstfall zahlt man "sein Lehrgeld".

welches geld, wenn man keins hat?

Was möchtest Du wissen?