Kann die Polizei helfen, wenn der Mieter nicht freiwillig auszieht?

4 Antworten

Hallo

da musst Du Dich an einen Anwalt wenden. Der kann Dich beraten, was möglich ist und was Aussicht auf Erfolg hat. Leider ist es für Vermieter nicht so einfach, jemanden aus der Wohnung zu bekommen, der nicht ausziehen möchte.

Viele Grüße

Michael

Ganz eindeutig nein. Die Schwiegermutter muss zunächst vor dem Amtsgericht -wie oben erwähnt- eine Räumunsklage einlegen. Außerdem kann ich nur empfehlen, zugleich auch eine Zahlungsklage wegen der ausstehenden Mieteinnahmen einzulegen, selbst wenn der Mieter zur Zeit nicht in der Lage sein sollte, die Miete zu zahlen, könnte sich dies ja aber noch ändern. Mit dem Zahlungsurteil hat die Schwiegermutter einen Titel in der Hand, mit dem sie 30 Jahre lang versuchen kann, über den Gerichtsvollzieher die ausstehenden Mieten einzutreiben. Die Räumunsklage kann sich bis zu einem Jahr hinziehen und sollte der Mieter dann noch eine Berufung einlegen, dann kann es noch länger dauern, bis die Räumung stattfinden kann. Ich würde also schnellstens -am besten mit Hilfe eines Anwalts- die Räumunsklage einreichen.

Die Polizei kann ohne Räumungsklage leider nichts machen. Man muß erst eine Räumungsklage in die Wege leiten. Am besten über einen Anwalt.

die Polizei wird auch mit einer Räumungsklage nichts unternehmen, denn hierfür ist der Gerichtsvollzieher zuständig; es dauert also etwas, und .. die Kosten sind natürlich auch erst einmal vorzustrecken; und hinterher hebt der Schuldner seien Finger und die Kosten bleiben bei Euch hängen .. so ist es halt hier in unserem Staat,: Erst wird man von allen möglichen Ärsc.. abgezockt, dann muss man zusehen, sein Recht zu bekommen, darf dafür viel Geld blechen, und hinterher steht man im Regen .. Hallo UlfDunkel, ich hab mir mit der Rechtschreibung richtig Mühe gegeben, doch die Funktastatur verschluckt ab und an einen Buchstaben, SORRY

Nein das geht nicht.Ihre Schwiegermutter ist vermutlih einem Mietnomaden aufgesessen.Räumungsklage dauert ewig und auf einmal ist der Mieter spurlos in eine andere Wohnung verschwunden.Dort fängt der Zirkus von neuem an.

Räumungsklage dauert nicht ewig, wenn man dies nicht duldet. Man muss halt bei Gericht um einen zeitnahen Termin bitten. Selbstverständlich sollte man die Räumungsklage sofort nach der fristlosen Kündigung einreichen. Wenn man ewig mit dem Einreichen der Räumungsklage wartet, dann geschieht auch nichts.

Ist eine Kündigung als normaler Brief nachweisbar?

Guten Tag, ich habe folgendes Problem: mein Hausverwalter hat meinem Mieter die Kündigung wie auch von mir angeordnet, geschickt.( Ich habe schon längere Zeit Probleme mit dem Hausverwalter) nun sollte der Mieter bis zum 31.08.2017 schon ausgezogen sein,doch jetzt behauptet dieser,dass er diesen Brief nie erhalten hätte. Ich habe den Hausverwalter gefragt und ich bin stinksauer!!! Er meinte,dass der Versand der Kündigung nicht nachweisbar ist,da er den Brief beim Kurier abgegeben hat und nicht mit Einschreiben verschickt hat!! Eine bodenlose Frechheit!!! Jeder müsste wissen,dass solche wichtigen Dokumente mit Einschreiben zu verschicken ist! Ob er es mit Absicht gemacht hat,weil wir dem Hausverwalter bis Ende dieses Jahres gekündigt haben,weiß ich nicht,aber er meinte,dass im Vertrag nichts von Kündigungen mit Einschreiben gestanden hätte( ob er im Verwaltervertrag oder im Mietvertag meinte,habe ich nicht nachgefragt) und nun solle der Mieter bis zum 31.12.2017 erst raus!!

Dabei habe ich den Hausverwalter am 01.09.2017, weil ein Bekannter gesehen hatte,dass der Mieter immer noch seine Sachen da hatte, angerufen und er meinte,er hätte mit dem Mieter schon telefoniert,welcher in Griechenland im Urlaub sein soll. Der Hausverwalter meinte,dass der Mieter noch mehr Zeit bräuchte um die Sachen alle aus dem Laden rauszukriegen und ein neues Mietobjekt suchen wolle.

Was denkt ihr sollte ich machen? Kann ich überhaupt was machen,sei es gegen den Mieter oder gegen den Hausverwalter?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?