Kann der Vermieter den Einzug des Freundes in die Wohnung verweigern? Aus welchem Grund?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Vermieter kann die Erlaubnis zum Einzug nur verweigern, wenn in der Person des Dritten ein wichtiger Grund vorliegt, der Wohnraum übermäßig belegt würde oder dem Vermieter die Überlassung aus sonstigen Gründen nicht zugemutet werden kann. Soweit die Aussage des Mietrechts

http://www.hausundgrund-solingen.de/2008/08/wilde-ehe.htm

Guter Link, danke. Von alldem trifft nichts auf ihn zu, ist kein Raufbold oder etwas in der Art. Im Mietvertrag steht dazu übrigens gar nichts- weil hier paar Mal gefragt wurde. Danke für Eure Antworten!

@franca

Also, dann kopier dir das raus, geh nochmals hin und frage, auf was die sich beruhen ,zu so einer Entscheidung zu kommen.

@Siam1

>>Der BGH bestätigt in einer Entscheidung vom 5. November 2003 (VIII ZR 371/02, in WuM 2003, 688) seine bisherige Rechtsprechung, dass dazu die Erlaubnis des Vermieters eingeholt werden muss. Allerdings kann der Mieter bei Vorliegen eines berechtigten Interesses die Zustimmung des Vermieters zur Aufnahme eines/einer "Dritten" verlangen. Ein solches berechtigtes Interesse liegt in der Regel vor, wenn der Mieter im Rahmen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft den Partner in die Wohnung aufnehmen will. Deshalb kann der Vermieter sein Einverständnis nur verweigern, wenn der Einzug des Partners für ihn unzumutbar wäre, z.B. wegen Überbelegung der Wohnung-<<

(Und das ist bei Dir nicht der Fall.Ausserdem liegt bei dir im Mietvertrag keine Personenbegrenzung vor. Wäre ja unsinnig bei Deiner Wohnungsgröße.)

Der Mieter ist berechtigt, eine andere Person, die weder Familienangehöriger noch Bediensteter des Mieters ist, zum Mitgebrauch der Wohnung auf Dauer in seinem Haushalt aufzunehmen. Er hat ein berechtigtes Interesse an der Aufnahme der anderen Person in seiner Wohnung, wenn er aus wirtschaftlichen oder persönlichen Gründen eine dauernde Wohngemeinschaft begründen will. Voraussetzung ist lediglich, dass die Gründe des Mieters erst nach Abschluss des Mietvertrages entstanden und die Wohnung z.B. nicht überbelegt ist (BGH RE WM 85, 7).

hey franca. ich habe derzeit einen ähnlichen fall. meine vermieterin lehnt den einzug meines lebensgefährten ebenfalls ab. wie ist die geschichte bei euch weitergegangen? ist der freund deiner freundin trotz der ablehnung seitens deines vermieters trotzdem eingezogen? gruß!

Deine Freundin sollte mal sehen, was im Mietvertrag vereinbart wurde. Dort sollte es stehen, ansonsten kann er sich nicht weigern.

Wenn der Vermieter die Wohnung nur an eine Einzelperson vermietet hat, vermieten wollte, kann er dagegen sein. Man müßte mal schauen, was im Mietvertrag steht. Wenn es vorher festgelegt wurde, kann man da nichts machen. Egal wie groß die Wohnung ist. Am besten beim Mieterschutzbund mal nachfragen.

Was möchtest Du wissen?