Ist ein Autofahrer schuld, wenn Fußgänger auf der Straße stehen und er beim Vorbeifahren versehentlich einen Fußgänger z. B. mit dem Spiegel anfährt?

5 Antworten

Der Fußgänger hätte mindestens 50 Prozent Mitschuld, er darf die Straße nur auf einem Fußgängerüberweg überqueren und als Autofahrer rechnet man auch nicht damit, das plötzlich ein Fußgänger auf der Straße steht. Dennoch gilt für jeden Verkehrsteilnehmer, egal ob Auto, LKW, Motorrad oder Fahrrad vorausschauendes Fahren. Dennoch kommt es immer auf die einzelnen Umstände an, steht der Fußgänger z.B. unsichtbar hinter einer Kurve, trifft den Autofahrer weniger Schuld, wie wenn der Fußgänger gut sichtbar auf einer geraden Straße gestanden hat. 

Dann hast du als Autofahrer die Weiterfahrt zu unterbinden oder den nötigen Abstand zu halten.

Priorität hat ersteres.

Normalerweise nicht, kommt aber immer auf den Umstand an

Ja, er muss vorrausschauend fahren und mit gebotener Vorsicht und ausreichendem Sicherheitsabstand.

Dann hätte der Autofahrer mehr Abstand halten müssen. Grundsätzlich im Bezug auf Fußgänger ist meistens der Autofahrer schuld.

Du musst ja damit rechnen das er plötzlich weitergeht und daher vorsichtig fahren

Was möchtest Du wissen?