5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet


Messer gelten grundsätzlich erst mal als Werkzeug und unterliegen keiner Altersbegrenzung.
Außer sie sind laut Waffengesetz als Waffe eingestuft, z.B. Dolch, Karambit, Bajonett, Springmesser ....Diese sind erst ab 18 erlaubt.


Es gibt auch Messer die in D absolut verboten sind, z.B. Butterfly, Faustmesser, bestimmte Spring&Fallmesser, getarnte Waffen...


Das Führen von Messern regelt § 42a WaffG (völlig unabhängig vom Alter!)
Kurzfassung: Verboten ist das Führen (unverschlossen dabeihaben) von Messern die als Waffe gelten (Dolch, Karambit, Springmesser ...)
Außerdem verboten ist das Führen von feststehenden Messern mit Klingen über 12cm Länge und von allen Messern die einhändig verriegeln (Einhandmesser)
http://www.gesetze-im-internet.de/waffg\_2002/\_\_42a.html

Das gezeigte Messer fällt unter das Verbot nach §42a.

Einige Eigenschaften des Messers lassen es wahrscheinlich auch noch als Waffe einstufen, Besitz erst ab 18 erlaubt.

Hier ein Messer das man ohne Altersbegrenzung auch führen darf:

https://www.amazon.de/Sanrenmu-9054SUC-GH-Klappmesser-Taschenmesser-Einhandmesser/dp/B01000AWKC/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1480870712&sr=8-1&keywords=sanrenmu+9054

Danke, hättest du beispiele für "legale" Messer?

@Styler2002

Sanrenmu 9051, 9052, 9054

Du darfst die gleichen Messer führen, die auch Erwachsene führen dürfen. Dann sind es nämlich Werkzeuge und auch keine Einhandmesser nach §42a WaffG.

Dieses Messer jedoch darfst du 1. nicht führen und 2. erst ab 18 besitzen (und dann immer noch nicht führen).

Denn es ist mit der Tantoform der Klinge als Waffe anzusehen und dann ist es noch ein Einhandmesser (im Übrigen wird auch die schwarze Beschichtung als Reflexionsschutz und damit als Waffeneigenschaft betrachtet).

Also: Nein.

Wo gleich wieder steht, dass die Tantoform einer Klinge per se als Waffe "anzusehen" ist und nicht nur "bei einer Beurteilung als Merkmal für eine Waffeneigenschaft" angesehrn werden "kann".

Man sollte einer möglichen  Beurteilung durch das BKA nicht vorgreifen. Im Waffengesetz ist zum Beispiel jetzt schon ausdrücklich eine Dolchklinge als Waffenmerkmal genannt, eine Tantoklinge (bisher) nicht.

Nein, ist es nicht. Nach dem §42a des Waffengesetzes sind Klappmesser mit einer Klingenlängr von mehr als 4,5cm in der Öffentlichkeit verboten, solange sie nicht der Berufsausübung, der Brauchtumspflege oder anderen berechtigten Zwecken dienen. Sprich: als Feuerwehmann oder Security-Arbeiter dürftest du dieses Messer mit dir führen. Aber du dürftest es nicht einmal in deinem Auto bereitliegen haben, um nach einem Unfall den Gurt durchzuschneiden. Dazu gab es bereits ein Urteil, was ich wirklich völlig daneben finde. Das Messer wurde beschlagnahmt und der Autofahrer musste eine deftige Geldstrafe plus Prozesskosten bezahlen. Aber es ist nunmal Gesetz.

Das verrückteste ist aber noch, dass Messer mit feststehender Klinge eine Länge von bis zu 12cm (!) haben dürfen und man ein so großes Messer auch in der Öffentlichkeit führen darf. Die Erklärung, dass man so ein Messer ja nicht so leicht verstecken kann wie ein Klapp- oder Springmesser, ist völlig hanebüchen- Gefährlich sind sie nämlich genauso. 

Wenn du ein Messer verschenken möchtest, dann verschenke doch eines mit feststehender Klinge. Aber denk immer daran: Messer sind keine Spielzeuge.

Oh mein Gott! - Wo hast du das mit den 4,5cm denn her?

Aus dem WaffG schon mal nicht, denn da stehen zu Messern nur 2 Längern 8,5 und 12cm

Also- Lass uns doch bitte daran teilhaben, wie du auf diese "aussergewöhnliche" Länge kommst, die du hier behauptest!

Besitz legal, also JA - ohne Altersbegrenzung.(ist ja nur ein Werkzeug)

Führen (also in der Öffentlichkeit dabeihaben) NEIN, weil einhändig verriegelnd..

Der Geschäftsführer von PohlForce, Dietmar Pohl, schrieb mir mal, dass eine Tanto-Form der Klinge immer eine Einstufung als Waffe zur Folge hätte. Danach wäre der Besitz auch erst ab 18 erlaubt.

@FloTheBrain

Der Herr Pohl kann gerne seine persönliche Meinung äußern, ein Entscheidungsmitglied des BKA wird er deshalb trotzdem nicht und die ist nun mal die einzige Stelle, die das hier in Deutschland entscheidet!

Er sollte lieber den Ball flach halten, denn mit der Geschichte "Foxtrott II" hat er auf erschreckende Weise gezeigt, wie wenige Ahnung er davon hat wie z.B. ein verriegelndes Einhandmesser definiert wird...


1. Nein, darf man nicht führen, als Unmündiger schon gar nicht.

2. Messer sind keine Geschenke. Man verschenkt keine Messer - sie zerschneiden die Freundschaft.

Da ich und mein bester Freund uns sehr dafür interssieren, finde ich, dass ich das schon verschenken könnte.

Wo Soll das mit dem "Unmündiger" stehen? - also wo steht, dass ich kein Werkzeug verschenken darf (Ich hgehe einfach mal davon aus, dass du weist, dass Messer erst mal Werkzeuge sind, mit ausnehme derer, die man als Waffe eingestuft hat)

Umgang mit Waffen ist unter 18 Jahren nicht gestattet, also woran machst du deine aussage fest?

Also ich verschenke sogar sehr gerne Messer und das kommt prima an. Vor allem wenn ich keine Ahnung hab was ich verschenken soll sind die Schweizer Messer ein gängiger Klassiker unter meinen Geschenken, meine Mutter hat sich dieses Jahr schön über ihr neues Schweizer Messer gefreut und wenn mir in den nächsten Tagen keine brillante Ideen in den Kopf springen bezüglich Weihnachtsgeschenke, dann werd ich auch da auf ein paar Schweizer Taschenmesser zurückgreifen (Gibt ja auch von Victorinox tolle Geschenksets...)

@SLS197

Ich wusste das auch nicht -  der PatrickLassan hat mir mal in einem "früheren GF-Leben" das erklärt und wenn man googelt, dann findet man das auch..

Was möchtest Du wissen?