Ist das normal mit dem Vordatieren in einer Kündigung?

5 Antworten

die Kündigungsfrist ist nur eingehalten, wenn Du noch in der Probezeit bist, ansonsten ist sie zu kurz. Das datum 07.12.12 dürfte dabei keine Rolle spielen, nur eine Rückdatierung wäre anfechtbar!

Naja selbst wenn die Nichtig ist, dann wird diese zwar zerrissen und du bekommst nächste Woche eine neue Kündigung mit richtigem Datum. An dem Effekt der Kündigung ändert das nichts. Wegen einem eventuellem Formfehler wirst du nicht vor einer Kündigung geschützt. Wenn nicht jetzt dann nächste Woche. Also sollte man da keinen Stress machen,

Nichtig ist die Kuendigung auf keinen Fall. Sie koennte u.U. aber unwirksam sein. Ob sie das ist oder nicht kann jedoch nur ein Arbeitsgericht im Rahmen einer Kuendigungsschutzklage feststellen. Ohne rechtzeitige Erhebung einer Kuendigungsschutzklage (innerhalb von 3 Wochen ab Kuendigungszugang!) ist und bleibt sie genau so wirksam, wie sie ausgesprochen wurde.

Der Arbeitgeber muss ja seine Kündigungsfrist einhalten, in deinem Fall wohl 2 Wochen. Die Kündigung ist wirksam mit der Überstellung. Damit du sie auch rechtzeitig in Händen hälst wird oft vordatiert. Alles Korrekt so.

"Damit du sie auch rechtzeitig in Händen hälst wird oft vordatiert."

Wie das? Ich hab doch einen Brief nicht dadurch früher, weil er vordatiert wurde????

Wann die Kündigung verfaßt wurde, ist vollkommen unerheblich - die Frist beginnt, sobald die Kündigung in Deinen "Bereich" gelangt ist, beispielsweise in Deinen Briefkasten.

naja ich denke die wollten einfach nur die 2 wochen kündigungsfrist einhalten aber sicher bin ich mir nicht. eventl bürokratisch einfacher. und in dem sinne egal, ob du sie heute oder morgen kriegst

Was möchtest Du wissen?