In den Knast statt Schulden zu zahlen?

3 Antworten

"Ersatzweise Haft" gilt grundsätzlich nur für Geldstrafen, also Schulden gegenüber Vater Staat - dagegen handelt es sich bei einer Verhaftung im Zusammenhang mit der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung (eV) "nur" um ein Druckmittel. Die Schulden reduzieren sich um keinen einzigen Cent, der Haftbefehl dient "nur" dazu, den Schuldner auch gegen seinen Willen zum Termin beim Amtsgericht bzw. beim Gerichtsvollzieher zu bringen. So etwas gibt es z.B. auch für Zeugen, die nicht erscheinen. Sie werden dann zwangsweise vorgeführt, ohne dass das irgend etwas mit Schulden zu tun hat.

Knast löst dein Problem auch nicht, deine Schulden musst du trotzdem bezahlen. Also, versuche mit weiteren Ratenzahlungen dein Glück, wenn das nicht geht, melde Privatinsolvenz an, wenn das nicht möglich ist, dann musst du den Offenbahrungseid ablegen aber bedenke, was das für dich heißt. Noch ein Tipp, seit dem 01.07. gibt es das sogenannte P-Konto ( Pfändungsfreie Girokonto ) das mußt du bei deiner Bank beantragen, dann hast du wenigstens Geld zum Leben. Alles was unter 900 Euro Einkommen liegt, kann nicht gepfändet werden.

Wieso schreibt hier jeder DU? Ich zahel meine Schulden in Raten ab. Ich hab das nur im TV gesehen. leider wurde da nicht näher drauf eingegangen

@apoc1984

Sorry, das ist mir zu spät eingefallen und da wollte ich nicht alles mehr ändern weil die Zeit nicht reichte. Sorry noch einmal.

Problem bei deiner Theorie: Im Knast nehmen die Schulden auch nicht ab. Du könntest höchstens Tagessätze oder sowas absitzen, die dir ein Gericht aufgebrummt hat - bei was anderm geht das (Gott sei dank - stell dir mal die Auslastung der Gefängnisse vor) nicht.

Das ist wahr. Ich mein mal, bei mir sind noch 1200€ offen. (Vom Autokauf)

Wenn ich die z.B. zu nem tagessatz von 60€ absitze sind die schneller weg als mit der Ratenzahlung..

@apoc1984

bei einer Verhaftung zur Erzwingung der eidesstattlichen Versicherung wird mit den "Tagessätze" nicht die Schuld getilgt, sondern eben nur die vorher verweigte Abgabe der eidesstattlichen Versicherung erzwungen.

UG gründen, Probleme mit Geschäftsführer wegen Schufa und EV?

Hallo Zusammen !

Folgende fiktive Fragestellung:

Herr A hat eine Geschäftsidee, die er mit seinem Freund und zukünftigem Geschäftspartner Herr B am verwirklichen ist. Herr A hat die Idee und erstmal einige Arbeit vor sich, während Herr B. zunächst nur Geldgeber ist.

Herr A hat keinerlei Kapital und wegen Altschulden im letzten Jahr eine eidesstattliche Versicherung abgeben müssen und er bezahlt diese Schulden derzeit nur mit einer kleinen Rate. Deshalb stellt sich die Frage, ob und wie man nun am besten vorgeht.

Herr A soll nämlich Geschäftsführer der neu zu gründenden UG werden, während Herr B als Geldgeber alleiniger oder mehrheitlicher Gesellschafter werden soll. Warum überhaupt UG? Es ist zwar für den Start ein ausreichendes Kapital durch Herrn B vorhanden, aber nicht noch zusätzlich 25.000 Euro, um gleich eine GmbH zu gründen. Man geht im übrigen von einem schnellen Wachstum aus und davon, dass die Geschäftsidee von Erfolg gekrönt ist, und daher nach 1-2 Jahren die erforderliche Summe für die Umwandlung in eine GmbH vorhanden ist.

Soweit, so gut !? Nun die Fragen:

  • Kann Herr A überhaupt Geschäftsführer werden wegen der abgegebenen EV und schlechten Schufa?

  • Können die Gläubiger von Herrn A irgendwie den Aufbau der Firma in Gefahr bringen? Durch Pfändungen gegen A (obwohl A keine Anteile an der UG hat)? A bekäme in der Anfangsphase nur ein geringes oder kein Gehalt, aber sobald die Umsätze steigen, soll das erhöht werden. A möchte nämlich definitiv seine Schulden abzahlen (Insolvenz kommt nicht in Frage für A)

  • Zur Eintragung der UG im Handelsregister muss meines Wissens erst das Haftungskapital (min. 1 Euro ?) eingezahlt werden. Wie im Internet zu lesen ist, eröffnen die allerwenigsten Banken Geschäftskonten für UGs (warum auch immer). Wie soll das dann funktionieren? Zumal hier ja noch die negative Schufa-Auskunft des Geschäftsführers dazu käme.. Gibt es noch Banken, die UG-Konten eröffnen ohne Schufa-Abfragen? Es wird im Übrigen nur ein Konto auf Guthabenbasis benötigt, keinerlei Kredite. Falls jemand einen Tipp hat: Bitte nur Banken mit gutem Filialnetz, da häufig Bareinzahlungen zu tätigen wären.

  • Weiterhin ist zu lesen, dass die Banken nur ein Konto eröffnen, wenn die Firma bereits im Handelsregister eingetragen ist. Aber wo zahlt man denn dann für die Eintragung vorher das Haftungskapital ein, so ganz ohne Konto? In eine fiktive "Kasse"?

  • Gäbe es bessere Lösungen als die jetzt von A und B angedachte?

  • Letzte Frage: Ein Bekannter des Herrn A. , selber Anwalt in einer Steuerkanzlei, rät A von der Gründung einer UG ab, da diese einen ähnlich schlechten Ruf wie die britische Ltd. hätte. Hat er Recht? Und spielt das in unserem Fall eine Rolle? Wir brauchen weder Bank- noch Händlerkredite, sämtliche Wareneinkäufe sollen in bar bezahlt werden, und investiert/expandiert wird nur, wenn genügend Gewinn vorhanden ist.

Danke fürs Lesen und hoffentlich hilfreiche Beiträge !

Es grüßt, Herr A.

...zur Frage

Alleinerziehende Mutter ist pleite und alles andere als verantwortungsbewusst. Was tun?

Hallo.

Ich bin 16 Jahre alt, Einzelkind und lebe mit meiner alleinerziehenden Mutter zusammen. Besagte Mutter ist dauerpleite, verdient so um 1500€ Netto im Monat, hat über 20.000€ Schulden bei Banken, 450€ Schulden bei mir und weiß absolut nicht, wie man mit Geld umgeht. Das führt seit einiger Zeit sogar so weit, dass wir ab dem ca. 12. im Monat nurnoch Restebestände an Nahrung im Haus haben, ab dem 20. dann so ca. garnichts mehr (garnichts meint wirklich garnichts... es steht natürlich noch sowas wie Mayo im Kühlschrank, nichts, was noch einen vernünftigen Nährwert hat.). Die Schulden, die sie bei mir hat, kommen dadurch zustande, dass sie sich von mir immer Geld leiht, wenn's anfängt knapp zu werden (so ab dem 8. fragt sie immer...). Wenn ich nein sage und ihr erkläre, dass das kein Zustand ist, nimmt sie's sich aus meinem Geldbeutel, insofern ich den nicht wegsperre. Ich selbst bekomme monatlich 25€ von meinem Onkel, der besser verdient und mit Geld umzugehen weiß, sonst hab' ich ja nichts, was sie mir nehmen könnte. Das reicht aber nicht für einen Monat Nahrung. Jener Onkel hat meine Mutter schon seit sie mit 18 aus ihrem Elternhaus ausgezogen ist immer wieder aus der Scheiße gezogen, sie ist jetzt 51 (hat auch bei ihm etliche Schulden, aber er weiß ja, dass er's nie wieder sieht...) Er hat natürlich auch schon versucht, auf sie einzureden, dass sich was ändern muss und er nicht einfach immer 5000 Euro auf den Tisch legen kann. Er hat ihr seine Hilfe angeboten in Form von Finanzberatung (er macht das sogar beruflich). Sie sollte nur die Kontoauszüge der letzten Monate beischaffen, damit er sieht, wo das Geld hingeht. Sie hat das bis heute nicht gemacht, lässt sich nicht helfen, bezeichnet sich selber als Powerfrau. (>,>) Außerdem geht sie hin und wieder in Spielclubs (sie glaubt an Schicksal und Tarotkarten und so'n Mist. Sie geht davon aus, dass sie irgendwann gewinnen muss, weil sie's ihrer Meinung nach verdient hat). In letzter Zeit laut eigener Angabe zwar nichtmehr, aber ich habe sowieso sehr oft das Gefühl, dass sie mich belügt. Wenn ich sie auf unsere Missstände anspreche, reagiert sie immer gereizt bis aggressiv, will davon nichts hören oder "hat zu viel um die Ohren". Sie ist eig. kaum daheim, arbeitet von 8 bis 16:30, geht danach aber eig. immer noch weg... also lässt sich vor 22 Uhr selten blicken. Wenn sie dann doch mal daheim ist, schaut sie fern.

Ich bin ziemlich wortwörtlich ein Strich in der Landschaft. Verhungere nur nicht, weil ich Freunde habe, die mir zu Essen geben oder ich Pfandflaschen mitnehme, die ich in der Schule finde oder die mir meine Klassenkameraden geben (es ist allseits bekannt, dass ich nicht der wohlhabendste bin).

Meine Frage auf den Punkt gebracht: Wie komme ich an Geld? 2013 mache ich mein Abi, bis dahin werde ich wohl noch hier wohnen bleiben. Für Ferienjobs habe ich mich natürlich beworben, bisher ohne Erfolg. Gibt's da irgendeine Hilfsorganisation? Oder was macht man da? Danke für alle Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?