Im Zuge einer Modernisierung hat mein Vermieter mir ein Fenster zugemauert. Was kann ich tun?

4 Antworten

Bitte auf kommentieren bzw. die drei ... unter einer Antwort gehen um auf eine Antwort etwas zu kommentieren.

Um etwas an Deiner Frage zu ergänzen brauchst Du nur auf bearbeiten unter Deiner Frage gehen.

Zu Deiner Frage:


Wir haben nun ein Schreiben für den Vermieter fertig gemacht. Mal sehen was der dazu sagt

Falls er meint ihr dürft die Miete nicht mindern oder er will Euch deswegen kündigen, da liegt er falsch.

Aber das mit der Höhe der Mietminderung sollte ein Anwalt für Mietrecht festlegen, denn eine ungerechtfertigte Mietminderung kann eine Kündigung nach sich ziehen.

LG

johnnymcmuff



willkommen im Club und wer da nicht wahnsinnig wird,wird es sein wenn es zu Ende ist.

Mieterschutzbund aufsuchen.Das wäre auch ein sofortiger Kündigungsgrund meine ich.

Das ist wirklich schrecklich. Baulärm der vor 7 beginnt und ohne Mittagsruhe. Der ganze Dreck etc. Teilweise kommen wir Mieter nichtmal in den Schuppen zu unseren Fahrrädern, weil da Paletten mit Baustoff vorstehen. Wir sind absolut genervt. Aber ausziehen wollen wir eigentlich nicht. Tolle Lage und schöne Wohnungen 

Danke das werd ich mal versuchen 

Das Glasbaufenster wurde einfach zugemauert, in dem von außen die Dämmplatten aufgebracht wurden? Oder richtig zugemauert, also die Glasbausteine durch Mauersteine ersetzt?

Was Du jetzt siehst, sind jedoch keine Mauersteine und der Bauschaum dient wohl vor allem dazu, Ritzen zwischen den Platten auszufüllen.

Dämmplatten können aber nur dann korrekt befestigt werden, wenn sie flächig auf der Wand verklebt werden und angedübelt werden. Somit gehe ich davon aus, dass die jetzige Situation doch eigentlich nur vorübergehend sein kann. Man hat jetzt einfach mal alles zugemacht, um vielleicht hinterher den Ausschnitt wieder auszusägen, der notwendig ist, um ein neues Fenster, also so ein richtiges Fenster einzusetzen.

Ein Haus mit einem WDVS zu verkleiden und Löcher mit Glasbausteinen zu lassen, wäre eine ziemliche Sünde, denn die Glasbausteine haben so gut wie keinen Wärmedämmwert.

Ich vermute mal, Du bläst die Sache zu sehr auf oder sind die Bauarbeiten samt Verputz etc. schon komplett beendet?

Es wurde nicht richtig zugemauert sondern nur von außen Dämmplatten angebracht. 

Allerdings habe ich ja mit dem Vermieter gesprochen. Er möchte kein neues Fenster einsetzen und auch nicht den Ausschnitt für das vorhandene Glasbausteinfenster aussägen. Er möchte es genau so lassen wie es jetzt ist. Sonst würde ich mich ja nicht so aufregen

@Ela95

Da hast Du dann allerdings wirklich sehr gute Karten. Nicht nur, dass er dauerhaft die Mietminderung akzeptieren muss, wenn er das Fenster nicht wieder ausschneidet, sondern Du hast auch Anspruch darauf, dass er wieder ein Fenster einbaut.

Wenn er also trotz Mietminderung nichts mehr macht, solltest Du über die Anwältin einfordern, dass wieder ein Fenster mit vergleichbarer Lichtdurchlässigkeit eingebaut wird, wie das vorher war.

Die Anwältin wird Dir sicher auch sagen, ob Du mit einer Klage aussichtsreich wärst oder eher nicht.

Glausbausteine sind im Allgemeinen eine große Bausünde der60er und frühen 70er Jahre. An Glausbausteinwänden oder -fenstern erkennt man auch ganz einfach das Alter eines Hauses. Schon deshalb sollte jeder Hauseigentümer sehr daran interessiert sein, diese beizeiten auszutauschen gegen ordentliche Fenster. Damit wird jedes Haus, noch dazu, wenn es wärmegedämmt wird, stark aufgewertet.

Da kann aber etwas nicht stimmen. Wenn denn die Mieter gar nicht informiert sind bzw. wurden, kommt ja auch kein Handwerker über die Matte und somit wissen die eigentlich auch  gar nicht, ob es ein Zug gibt-

Was möchtest Du wissen?