Ich möchte wieder in meine Heimat zurück ziehen, das Amt will aber Umzug nicht bezahlen

5 Antworten

Ärzte attestieren viel, sie müssen die finanziellen Konsequenzen auch nicht tragen. Ich wüßte allerdings auch keinen Grund, warum Dir ein Amt Deinen Umzug bezahlen sollte. "Möcht ich gerne" oder "wär ganz nett" ist als Begründung nicht ausreichend.

Wenn ihr selbst den Umzug organisiert, kostet der LKW, je nach Entfernung, vielleicht weniger als 500 €.

Und da du ja von Großeltern, Eltern und Geschwistern sprichst, selbst zwei Kinder hast, die schon mit anpacken können und du ja auch nichts zu tun hast, sollte das mit dem Packen und der nicht so hohen Summe schon möglich sein. Jeder gibt 100 €, da hast du das Geld zusammen.

Das Amt bezahlt nicht - du könntest klagen, aber die Chancen sind wahrscheinlich nicht besonders gut.

HartzIV bedeutet nicht hilflos und unfähig, etwas selbst in die Hand zu nehmen, also rechnet die ganze Sache mal durch!!!

Wieviel könntet ihr bezahlen? Und wieviel könntet ihr dazuverdienen? Auch deine Kids können Zeitungen austragen, Nachhilfe geben usw., also sollten 300€/ Monat locker drin sein. Im Sommer müsste es dann auch so klappen, wenn ihr eure Ansprüche deutlich runterschraubt!!!

Könnten deine Eltern "privat" eine Wohnung organisieren, ohne Kaution? Oder könntet ihr erst mal bei denen oder Verwandten einziehen? Sobald ihr dort gemeldet seid, ist das Amt dort zuständig... Und die müssen euch eigenen Wohnraum bezahlen, ob Untermiete oder eigene 4 Wände...

Haben sie (oder andere dort, wo ihr hinwollt) Möbel übrig? Dann könntest du deine Sachen erst mal verkaufen und dir den Riesenumzugswagen sparen. Eine Waschmaschine bringt schon mal 100€, darauf könntest verzichten und am Anfang bei den Eltern waschen... Fahrräder kann man verkaufen und den "Ersatz" leihen. Flachbildfernseher bringen gutes Geld - Röhrengeräte kriegst du jederzeit geschenkt. Schmuck, Elektrogeräte, PC, Handy...

Am besten wäre es aber, bei deinen Eltern einen festen Job angeboten zu kriegen. Kennen die nicht jemanden? Hotel, Restaurant, Altenpflege, Supermarkt... natürlich wird das kein Sprung auf der Karriereleiter, aber es ist ja auch nicht als "Dauerlösung" gedacht... DAFÜR würde das Amt dich nämlich unterstützen!

Du solltest dich in jedem Fall an eine Sozialberatung in deiner Nähe wenden - mit allen finanziellen und medizinischen Details.

da Du keine 3 Kinder unter 12 Jahren hast, versuche in ein Fördeerungsprogramm der Bundesanstalt für Arbeit zu kommen.. mit einer aktuellen Qualifikation sind Deine Chancen dann besser in Deinem Wunschort eine Anstellung zu finden..

solltest Du nicht nur getrennt leben, sondern echt Alleinerziehende sein, könntest Du dann auch zusätzliche Hilfen für den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben bekommen..bishin zu Unterstützung der Kautionsleistungen auf Kreditbasis wenn Du in einer anderen Stadt gute Arbeit findest..

solltest Du nur getrennt leben ist & bleibt Dein Mann in erster Linie für Euch verantwortlich, so wie Du für ihn..

Such Dir dort eine Arbeit, dann bist Du nicht mehr vom Amt abhängig und kannst machen, was Du willst.

Was möchtest Du wissen?