Hausfinanzierung - Baugrundstück vorhanden - schlechte Schufa

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Micha2015,

grundsätzlich ist es definitiv von Vorteil, ein Grundstück im Wert von 200.000 Euro als Eigenkapital in eine Baufinanzierung mit einzubringen. Das überzeugt sicherlich die meisten Banken.

Ohne Eure genauen Lebensumstände (Gehalt etc.) zu kennen, gehe ich davon aus, dass eine Finanzierung für Euch wahrscheinlich nicht in Frage kommt. Aufgrund Deiner Eidesstattlichen Versicherung kommst Du als Darlehensnehmer nicht in Frage und somit kann auch Dein Gehalt im Darlehensvertrag nicht in der Haushaltsrechnung als Einnahme angesetzt werden. Sollte die Eidesstattliche Versicherung abgegolten sein und Du das Grundstück jetzt erst bekommen haben, ergibt sich ein anderer Sachverhalt.

Ob Deine Frau als alleinige Darlehensnehmerin in Frage kommt, ist aufgrund ihrer negativen Schufa auch fraglich. Abgesehen davon seid Ihr ja als Ehepartner zusammen veranlagt (außer Ihr habt eine Gütertrennung vereinbart) und die meisten Banken würden sie daher auch nicht als alleinige Darlehensnehmerin akzeptieren. Zudem ist es fraglich, ob ihr Gehalt alleine ausreicht, um die Lebenshaltungskosten für einen 5-Personenhaushalt und zusätzlich eine Darlehensrate tragen zu können.

Es tut mir leid, Euch keine andere Nachricht mitteilen zu können. Geht auf eine Bank zu und besprecht Euren Fall konkret, wenn Ihr sicher gehen wollt.

Dennoch alles Gute für Euch.

Viele Grüße,

Cedric Fuchs, Interhyp AG

Wenn die EV aktuell noch in der Schufa steht, sehe ich bei den üblichen Banken überhaupt keine Chance. Sobald Insolvenz und EV drinstehen... Da interessiert auch nicht das EK. Deine Frau hat ne schlechte Schufa. Schlecht ist relativ und geht von Zinsaufschlag bis Absage. Ihr könntet höchstens versuchen, über einen Kreditmakler Anfragen zu starten, wer bereit und in der Lage ist, unter den gegebenen Umständen eventuell doch mitzumachen.

Es gibt ein Schweizer Kreditinstitut (Namen darf ich hier leider nicht nennen), das einen Immobilienkredit auch bei schlechter Schufa ermöglicht. Zur Überbrückung eine durchaus sinnvolle Option. Später kann man den Immokredit - falls Schufa gelöst - durch ein reguläres Darlehen wechseln lassen.

EV ist immer schlecht. Da bekommst du ja noch nicht mal einen Handyvertrag, geschweige dann eine Finanzierung für ein Haus. Selbst wenn die Schulden bezahlt sind und die Schufa wieder sauber zickt die eine oder andere Bank immer noch.

Irgendwie passt das nicht.

  1. "vor Jahren" nach 3 Jahren ist die EV gelöscht.

  2. Wenn Du das Grundstück zur Zeit des EVs hattest, wäre es weg. Also danach geerbt, oder geschenkt bekommen.

  3. Wenn die Alschulden noch da sind, ist das Grundstück beim nächsten EV weg.

  4. Wenn 1-3 erledigt sind, gibt es auch Kredit bei der Bank.

Was möchtest Du wissen?