Hat jemand Erfahrung mit der Cronbank?

5 Antworten

Habe seit 2006 mit der Cronbank zusammen gearbeitet. Als Geschäftskonto. Geld abheben ist kompliziert da nur 3 mal im Quartal kostenlos, kein Kontokurentrahmen möglich, da reines Guthabenkonto, keine Finanzierungsmöglichkeiten (es sei denn Du benötigst Möbel). Also als Geschäftskonto, wo Du Spielraum benötigst oder als Geschäftspartner auf Augenhöhe völlig ungeeignet. Mein Geschäftswagen war Totalschaden, wollte schnell nen neuen Leasen, leider nicht möglich, da die Cronbank an die Leasingbank eine neg. Auskunft gegeben hatte, wegen einer Rücklastschrift über 169,-€ , die nach ein paar Tagen ausgeglichen wurde. Für mich ist das geschäftsschädigendes Verhalten. Als Begründung kam nur "Wir haben unsere internen Richtlinien". Soviel zum Thema, ich hoffe es hilft Euch bei Euren Entscheidungen.

Nachdem die Cronbank für das Geschäftskonto sei Mitte 2009 5€ Monatsgebühr verlangt, habe ich mein (bisher kostenloses) Geschäftskonto gekündigt. Ich bin jetzt bei der Deuschen Skatbank - auch eigentlich eine sehr kleine Bank,die im VR-Verbund ist. Daher kann man bei allen Volksbanken Geld und Kontoauszüge holen, sehr praktisch.Dort kostet jee Transaktion 20 cent. Warum Geld rausschmeißen, ich scheu nicht davor zurück das Konto zu wechseln, wenn´s nicht mehr stimmt.

Du hast 50 freie Transaktionen pro Monat, darüber hinaus kostet es Geld. Da ich die Grenze noch nie überschritten habe und auch aus der Kostenaufstellung nicht schlau werde, kann ich Dir leider nicht sagen, ob Du nun 0,20 oder 0,30 EUR bezahlst. Ich tippe auf 0,20 (beleglose Zahlungsanweisungen).

Ich möchte alle ernsthaften Firmenkunden warnen, ein Konto bei der "Cronbank" zu eröffnen.

Wir hatten für unsere GmbH nunmehr seit etwa einem halben Jahr dort ein Konto, alles war soweit in Ordnung. Plötzlich kündigte man uns das Konto - ohne Begründung. Gleichzeitg bekamen wir ein Schreiben (eher ein "Pamphlet"), indem wir Auskunft zu unseren Geschätstätigkeiten geben sollten (Geldwäsche). Offensichtlich kennt man bei der "Cronbank" das Internet noch nicht.

Uns wurde erklärt, dass man das Konto vorzeitig sperren würde, sofern man die Auskunft nicht erteilen würde. Jedem halbwegs intelligenten Menschen dürfte klar sein, dass eine Bank nicht ohne weiteres ein Konto sperren darf.

Wir haben umgehend über unseren Anwalt eine Einstweilige Verfügung gegen die Cronbank erwirkt. Das Amtsgericht hat gegen die Cronbank verfügt, das Konto nicht zu sperren und im Falle eine vorzeitigen Sperrung ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder Gefängnis zu verhängen.

Ich rate dringend von der "Cronbank" ab. Auch telefonisch war dort nie jemand zu erreichen. Das scheint eine ganz kleine "Klitsche" zu sein. Also bitte Vorsicht. Wir sind nach der Kündigung sofort zur Deutschen Bank gegangen und dort sehr glücklich.

Laut dem Vergleich auf http://www.kostenloses-konto.net/geschaeftskonto.html kostet jede weitere Transaktion über die 50 Freien pro Monat hinaus 20 Cent. Ich kenne einige Gewerbetreibende, die mit dem Cronbank-Konto sehr zufrieden sind. Ich selber habe mein Geschäftskonto allerdings bei einer Filialbank, einfach schon wegen anfallender Barabhebungen, die bei einer Direktbank ja nicht so ohne weiteres in der (nicht vorhandenen) Filiale möglich sind.

Vielen Dank an alle.

Was möchtest Du wissen?