Hat ein Lehrer den Großeltern gegenüber eine Schweigepflicht?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Großmutter ist keine Erziehungsberechtigte. Weise die Lehrerin darauf hin, dass Du nicht möchtest, dass sie dieser auskünfte gibt.

hallo ich bin da geteilter meinung. wenn es ein grund gibt (vernachläßigung oder solche sachen)würde ich es gut finden wenn auch verwandte in der schule auskünfte bekommen würden damit man schlimmeres verhindern kann. ich geh jetzt mal davon aus das die schwiegermutter in deinem fall nur fürchterlich neugierig ist. die lehrerin ist nicht befugt auskünfte an nicht sorgeberechtigte zu geben. an deiner stelle würde ich mal mit ihr reden. sie wird sich entweder sorgen machen dann kann man diese aus der welt schaffen oder sie mischt sich einfach ein weil sie keine andere beschäftigung hat. in diesem fall würde ich ihr mal die grenzen zeigen. lg bayerin

Nein, das darf sie nicht! Nur die Erziehungsberechtigten haben ein Anrecht auf einen Termin. Ich würde aber an Deiner Stelle vorab schon mal der Lehrerin bescheid geben, dann kann sie, wenn die Großmutter anruft, besser reagieren.

Wenn nur die Erziehungsberechtgten deiner überzeugten Meinung nach ein "Anrecht" auf einen Termin haben, dann weis das mindestens genau so überzeugt ein Lehrer. Und ich denke deswegen braucht ein Lehrer eigentlich keine Vorwarnung, denn ich glaube 100%ig dass ein Lehrer so intelligent ist, dass er auch ohne Vorwarnung zu jederzeit bestens darauf reagieren würde können. Der Lehrer/in, wäre höchstens von der Schwiegertochter vorgewarnt worden, dass die Schwiegermutter irgendwann auf den Plan treten möchte. Und wenn ein Angehöriger kein Anrecht auf einen Termin haben sollte, würde sie auch keinen bekommen, ob mit oder ohne Vorwarnung. So einfach ist das. Wenn sich die Schwiegermutter nur der Katzen wegen einen Termin geben lassen würde, würde ich vielleicht auch anrufen und den Lehrer darauf ansprechen, dass die Oma und Schwiegermutter kommt, die man nicht ernst nehmen kann. Aber im Grunde merkt das der Lehrer auch, ob mit oder ohne meinen Anruf.

Ja. Du hast das Sorgerecht und somit kannst Du das ablehnen. Spreche sie aber persönlich an und sage ihr ausdrücklich, das alles nur mit Dir abgesprochen wird und Du aus persönlichen, privaten gründen das nicht möchtest.- Das führt einfach zu weit in meinen Augen. Wenn's der Vater wär, selbst dann (wenn du das alleinige Sorgerecht hast, kannst Du ein Gespräch zw. Lehrern unterbinden. Ich würde mal der Schwiegermutter ne' Ansage machen. Sie kann ja gerne erwähnen u. Dich fragen, ob sie mal bei einem Lehrergespräch oder Elternabend mitkommen darf.Aber hinter Deinem Rücken, überhaupt alleine...das würde ich mir "VERBIETEN" ! Wenn Du verstehst was ich meine... Viel Glück

Mein "Ja" beruht auf die Schweigepflicht...nur zum allg. Verständniss ;-)

Wenn der Lehrer eine Schweigepflicht hätte, dann weis das sicher am allerbesten der Lehrer selbst. Eine Schwiegermutter kann ersteinmal als freier Mensch hingehen wo sie will. Und wenn sie glauben würde, berechtigte Gründe zu haben, dann auch. Inwieweit sie beim Lehrer dazu Gehör finden würde, das würde sie dann schon gewahr werden. Aber nur weil sie eine Schwiegermutter oder Großmutter ist, deshalb mit derartigen Geschützen aufzufahren, das finde ich schon sehr verwunderlich. Ich möchte vielleicht noch hinzufügen, dass es nicht nur das Klischee der "bösen Schwiegermutter" oder Omas geben soll, sondern genauso auch schwierige Schwiegertöchter und Kinder. Im Rundfunk hörte ich eine ganze Sendung mit Fachleuten und Betroffenen dazu, wie willkürlich auch Schwiegertöchter, Kinder, ihre Schwiegermütterkomplexe ausleben. Ein Rechtsanwalt hat z.B. eine Selbsthilfegruppe ins Leben gerufen, damit grundlos diskriminierte Schwiegermütter, bzw. dann auch Omas, sich gegenseitig austauschen können, um das Familien-Problem ertragen zu können.

@1f2in

1f2in Geh ich recht in der Annahme, dass du dich selbst gerne in Angelegenheiten einmischst, die dich nichts angehen?

@1f2in

Es gibt aber auch grundlos diskriminierte Schwiegertöchter - die in den Augen der S-Mutter ohnehin niemals in der Lage sein werden, sich angemessen um "Ihren Jungen" zu kümmern. Die Mutter meines Vaters ist so ein Fall, die hat tatsächlich u.a. kontrolliert, ob meine Mutter das Besteck auch so ins Schubfach sortiert hat, wie ihr Sohn das von zuhause kennt ... Gott sei dank fühlen sich bei uns weder S-Mutter noch ich oder sonst wer diskriminiert, und alle haben sich lieb ;)

@1f2in

1f2in, Lehrer dürfen nur den Sorgeberechtigten Auskunft geben. Das wissen diese aber auch. Wenn ich eine Schwiegermutter hätte die sich derart in meine Erziehung einmischt, gäbe es Krieg. Ich hatte eine Schwiegermutter die sehr liebevoll war und sich NIE eingemischt hat. Gerne habe ich als junge Frau bei ihr Rat gesucht. Leider ist sie viel zu früh verstorben.

@1f2in

Wenn es um mein Kind geht, würde ich natürlich "Geschütze" auffahren. Wenn die Schwiegermutter was wissen will, warum hintenrum, warum spricht sie nicht mit der Mutter des Kindes ? Was ist mit den Vätern, die meinen weil sie "Vater" sind (vielleicht vorher die Mütter misshandelt haben), die dürfen ohne Sorgerecht dann auch einfach sich Auskünfte einholen, oder an der Schule stehen ? Wie schon erwähnt wurde, es ist was anderes, wenn die Vermutung einer Misshandlung oder Verwahrlosung gegeben ist, dann halte ich die Einmischung für absolut gerechtfertigt. Ansonsten nicht !!!!!

@Goodnight

Goodnight, du gehst nicht recht in der Annahme, dass ich mich in Angelegenheiten mische, die mich nichts angehen, da geht es mir nicht anders als dir, hoffe ich. Aber du darfst recht gehen in der Annahme, das ich mich dafür einsetze, dass das was rechtens ist auch Recht bleibt.

@Nessi83

Nessi83,...es gibt nichts auf dieser Welt, was es nicht gäbe, davon darfst du auch ausgehen.

@carsten1979

carsten1979, du schreibst: wenn ich eine Schwiegermutter hätte, die sich "derart" in deine Erziehung einmischt"....usw. Woher wissen wir denn eigentlich, was dein "derart" eigentlich beinhaltet. Das können unzählige Dinge sein, wovon du oder ich oder alle anderen auch keinerlei Ahnung haben. Die Schwiegertochter kann sich allemal dagegen verwahren, da sie ja auch noch vorher von der Schwiegermutter wie es scheint, darüber informiert wurde, nehme ich an. Deshalb frage ich mich, weshalb sie hier nachfragt und nicht das praktisch tut, was in ihren Möglichkeiten steht, nähmlich sich selbst vorher an diesen Lehrer zu wenden.

@kiss4roses

kiss4roses, was deine in Erwägung gezogene Vermutung in deinem zuletzt geschrieben Satz betrifft, daran hatte ich z.B., u.a. oder an ähnliches auch gedacht. Woher glaubst du denn, woher die Schwiegertochter weis, dass die Schwiegermutter sich mit dem Lehrer in Verbindung setzen will?

@1f2in

mein erster gedanke : die mutter hat etwas zu verbergen.

@veraeva12

mein zweiter Gedanke: war dein erster.

@1f2in

Ich muss mich endschuldigen ! Du hast völlig Recht. Ich habe gerade erst nach nochmaligem lesen, erkannt, was Du meinst...!Ich hatte es von "der" Seite her gar nicht betrachtet. Es ist absolut richtig heutzutage kritisch zu sein !!! Ich machte den Fehler als erstes an die tatsächlich nervendenden, sich überall einmischenden, besserwissenden Schwiegermütter...die es ja s.TV auch oft genug gibt, zu denken. Sie geben den jungen Müttern kaum die Möglichkeit, sich in ihrer Mutterrolle zu finden, weil Schwiegermama ständig present ist.Es gibt junge Frauen (z.Bsp. auch viel im Imigrationsbereich), die sich nicht entfalten dürfen. Aber das ist ein anderes Thema)die haben nicht das Selbstbewußtsein oder die Courage, es soweit überhaupt kommen zu lassen u. sich selbst den Fragen der Schwiegermütter stellen. Soweit war als erstes mein Gedanke.- Aber natürlich...wer weiss denn, "warum" sie sich an die Lehrer wenden will. Dies zu hinterfragen, ist der ERSTE Ansatz. Zum Schutz der Kinder !!! Also sorry, bin ab jetzt auf Deiner Seite... ;-) Lb. Gruß

@kiss4roses

....keine Ursache, kiss4roses, es ist alles nur menschlich, auch mal impulsiv zu sein. Lb.Gr.

Eine wirkliche Scheigepflicht wie bei einem Arzt gibt es bestimmt nicht. Ruf' die Lehrkraft an und bitte ihn/sie, keine Auskünfte zu erteilen und von einem Termin Abstand zu nehmen. Wenn Deine Schwiegermutter keine Erziehungsberechtigte ist, hat sie kein Anrecht auf Informationen seitens der Lehrkraft. Dennoch, wie gesagt, den Lehrer einweihen, damit sie nichts erfährt, wenn Du das nicht möchtest... LG

Doch die Schweigepflicht gibts. Aber zuhören darf sie.

@guinan

Und wieder was dazu gelernt ;) War mir nicht bekannt, habe ich auch noch nie von gehört, aber man ist ja nicht allwissend ;)

@guinan

quinan, schon komisch fast amüsant im Nachhinein, jeder ruft nach Schweigepflicht und bloß keine Auskunft der Tochter wegen,..... wo sie doch nur die Klassenbeste ist!!!!. Muß das der Oma gegenüber verschwiegen werden? Wo es wir doch nun auch alle wissen?!

@1f2in

Die Oma weiss das sie Klassenbeste ist und das beliebteste im im dorfe....

@1f2in

Hier kennt aber keiner das Mädchen persönlich, da ists egal, ob wir das wissen... Und was die Oma wissen soll und was nicht, entscheiden nicht wir, sondern die Eltern. Und auch wenn Eltern nicht alles tun dürfen, was sie wollen (was ja auch super ist), sollte ihnen doch noch ein wenig Entscheidungskraft erhalten bleiben. Und wenn die Schwiegermutter unerwünscht ist, muss das u.U. akzeptiert werden.

@Nessi83

Delfinanne, und was soll der Lehrer/in dann vor der Oma verschweigen? Dass dein Mädchen überall beliebt und sehr klug ist?. Jeder Lehrer weis sich zu helfen, wenn Oma kommen sollte und es etwas zu verschweigen gäbe, da bin ich mir sicher. Also wenn sich Oma wirklich eine "Abfuhr" in der Schule holen möchte, warum denn nicht? Meine "Entscheidungskraft"! Dem könnte ich dann sehr gelassen entgegensehen. Höchstens ich wär evtl. auch ein "Drache". Wollte nur Nessi83 zitieren. grins grins grins

@1f2in

Das Lehrer sich immer zu helfen wissen ist genauso ein naiver Trugschluss wie die Aussage, es gäbe an Schulen kein Mobbing (falls du dich erinnerst 1f2in). Und ein Lehrer könnte davon ausgehen, dass eine Oma durchaus gewisse Dinge wissen darf - während die Eltern aufgrund der hohen Einmischung besagter Oma allerdings nicht möchten ... Um Streit und Dikussionen aus dem Weg zu gehen, könnt man den Lehere also durchaus "vorwarnen". Und danke für das Zitat, sehr amüsant ...

@Nessi83

Nessi83, es steht schwarz auf weis von mir geschrieben und es ist nachzulesen, dass ich weis, dass es leider genug Mobbing an Schulen gibt, nur schrieb ich dazu, die Eltern und auch die Lehrer stehen dem nicht hilflos gegenüber. Ich hörte zu diesem Thema schon gute Diskussionen mit Pädagogen im Radio und Fernsehen dazu. Also es ist auch unter den Lehrern bestens bekannt und mir auch, falls du dich erinnern willst. Ich weis wirklich nicht was dich so umtreibt. Was könnte denn die Schwiegermutter noch "Geheimnisvolles" von den Lehrern erfahren, was die Welt bewegen würde? Wo doch die Tochter Klassenbeste! ist und allseits beliebt und das weis die Oma sowieso schon, schrieb Delfinanne. Und die Lehrer sind doch nicht voll bescheuert und viel unintelligenter als unsereins oder etwa doch?

@1f2in

Es gibt wahrscheinlich nichts geheimnisvolles - aber auch wenn ich nichts zu verbergen habe, geht es trotzdem nicht jeden etwas an ... Lehrer sind nicht voll bescheuert (zumindest hoffe ich das, ich möchte mein Kind später mit Vertrauen in die Schule schicken können). Aber auch Lehrer sind nur Menschen und somit gibt es auch unter Ihnen bescheuerte Exemplare. Ob die Tochter von Delfinanne so ein Exemplar erwischt hat, weiß ich natürlich nicht... Zum Mobbing (auch wenns nicht zum Thema gehört): Es gibt genug Fälle, wo Eltern und Lehrer dem ganzen hilflos gegenüberstehen, bzw selber gemobbt werden. Das sind dann allerdings auch Fälle aus "sozialen Brennpunkten" (gefällt mir nicht der Ausdruck, mir fällt aber grade nichts treffenderes ein ...). Und auch wenn das Mobbing unterbunden wird - die Ausgrenzung bleibt, man kann den anderen Kindern nämlich nicht vorschreiben, sich mit dem ehemaligen Opfer anzufreunden ...

@Nessi83

Nessi83, sich mit einem Kind anzufreunden, das man gemobbt hat, das schreibt man quasi den mobbenden Kindern auch nicht vor, das hat natürlich keinerlei Erfolg. Aber ich weis, dass man als Erwachsener mit Zeit und Geduld, mit viel Verständnis, Einfühlungsvermögen, den richtigen Worten und Taten, bei Kindern mehr Verständnis und Einsicht und Gemeinsamkeit und gegenseitige Achtung wecken kann, als es mancher glauben möchte. Und darauf spezialisiere ich mich und nicht auf das, das es etwas Unmmögliches geben sollte. Wenn ich schon eine bessere Welt haben möchte, dann sollte sich auch jeder so gut er kann, dafür einsetzen und danach handeln und daran glauben, dass man etwas verändern kann.

Was möchtest Du wissen?