Habt ihr Vorbereitungen getroffen für den Fall daß der Ehepartner stirbt, wenn ja, wie?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sauber geregelt:

  • Patientenverfügung
  • Vorsorgevollmacht
  •  Tabellen mit allen Passwörtern und allen Accounts die man so hat
  •  Liste aller Sammelkarten und ob und wo man einlösen kann
  • Aufstellung aller Bankkonten
  • Kontovollmachten für beide für alle Konten
  • Aufstellung aller Versicherungen mit Scheinnummer
  • Wichtigste Unterlagen in einem Banksafe
  • Testament
  • Aufstellung der notwendigen Handlungen im Todesfall wie: Chef vom Tod informieren, z.B. Schlüssel dem Arbeitgeber wiedergeben, Dienstwagen zurückgeben, Handy auch, bei wem ggf. noch welche Leistungen angefordert werden können- Gewerkschaften zahlen z.B. auch Sterbegeld- etc.

Damit fühlen wir uns gewappnet- und sollte uns beiden zeitgleich etwas passieren, haben die Kinder dieselben Unterlagen zur Hand- ein spezieller Ordner, wo alles o.g. in Kopie drin ist, nebst Vollmacht das Schließfach zu öffnen im an die Originale zu kommen- und natürlich ein Hinweis auf den Safeschlüssel

Vorbildlich! Bist Du ein Beamter oder Steuerberater? 

Interessante Frage, bringt mich gerade ins grübeln;-). Wir haben einen Erbvertrag in dem wir gleichzeitig die Betreuung und die Vermögensvorsorge des (noch) minderjährigen Kindes geregelt haben, falls uns beiden etwas geschieht.  Die Vorsorgevollmacht beim Notar war zu dem Zeitpunkt noch nicht so angekommen. Darum und um die Patientenverfügung kümmere ich mich gerade und bin am vorbereiten. 

Alles was sonst mit einem Haus an Papierkram anfällt, muss immer der abheften, der Zeit hat, daher kennt auch jeder die Ordnung des Anderen. Finanzen besprechen wir gemeinsam, wobei die Beobachtung der Börse in die reine Zuständigkeit meines Mannes fällt. 

Dann haben wir einen Ordner  in dem alles was innerhalb einer engen Frist nach Tod veranlasst werden muss drin ist. Den Ordner kennt auch meine Schwester falls uns beiden etwas geschehen sollte. Mit dem Rest für den Fall... ich kann mir nicht um alles Gedanken machen. 

Wir haben ein gemeinsames Testament. Das bewahrt  jeder für sich auf.
Finanzen sind z. T. getrennt
Ich bin für Krankenkasse, manche Versicherungen, Rechnungen u. ä. zuständig und auch für meine Kapitalanlagen. Das alles ist  in beschrifteten Ordnern aufbewahrt. Falls mir etwas passiert, findet mein Partner alles sofort samt den nötigen Vollmachten.

Das meiste habe ich natürlich auf meinem Rechner. Damit kann mein Partner im Notfall nichts anfangen, weil er PC abstinent ist.

Falls ihm etwas passiert, sieht es schlecht für mich aus. Er hat ganze Schränke voller Unterlagen. Schon in Mappen und Ordnern. Nur habe ich nicht den Hauch von Ahnung,  wie sein Ablagesystem funktioniert.

Abgesehen von einem Testament sollte für den Verbliebenen klare Richtlinien und Erklärungen vorhanden sein, entweder in einem Ordner, oder in einer Datei auf dem PC, auf die der Partner Zugriff hat ohne oder mit einem ihm bekannten Passwort.

Natürlich müssen die Regularien nicht fachmännisch sondern ganz einfach erklärt werden, damit es auch der begreift, der sich damit in den letzten 30 Jahren nicht auseinandergesetzt hat.

Ja und zwar mit einem Berliner Testament http://www.erbrecht-heute.de/Berliner-Testament.html 

Das haben wir übrigens nicht beim Gericht, auch nicht beim Anwalt hinterlegt, das kostet nur unnötig viel Geld, sondern es ist, wie alle anderen wichtigen Unterlagen, zu Hause in einem Ordner abgeheftet. Ich habe mich erkundigt, das reicht für den Ernstfall vollkommen.

Was möchtest Du wissen?