Gutachten über mütterliche Erziehungsfähigkeit-wer hat Infos und Erfahrung? DANKE

5 Antworten

wenn das gutachten vom gericht angeordnet wurde, dann kannst du das nicht ablehnen. es kann dich natürlich keiner zwingen, mit dem gutachter zu reden. aber das macht einen sehr, sehr schlechten eindruck auf das gericht. versuche, das gutachten als chance zu sehen, dinge richtig zu stellen.

bei uns wollen opa und oma väterlicher seits eines unserer kinder nur 1 die anderen beiden interssieren sie einen dreck

gutachten wird jetzt am 28.02.2017

lügen über lügen 

bis dahin die großeltern haben so ein krankes spiel

betrieben das hat uns zerstört uns so schlimm dargestellt das alle anwälte uns ablehnen nicht verteten wollen

wir sind spüchisch am ende

und haben jetzt erst zum schluss bemerkt das oma und opa dahinter stecken

großeltern haben auf gute menschen gemacht haben uns an sie gewendet wenn was war oder hilfe benötigen alles immer erzählt

dabei stecken sie seit 6 jahren dahinter so lange geht das mit den jugendamt schon

hatte mehrere nerven zusammen brüche muss zum spüchologen und bekomme kein termin zu kotzen also

zum tehma gutachten brauch man ja fast nix mehr sagen kenne das ende schon

Die Frage ist von 2010. Da kräht kein Hahn mehr danach

Hallo, es kommt immer drauf an, ob du dazu verpflichtet bzw. gezwungen bist, oder nicht. wenn du nicht gezwungen bist, dann lehne es ab, denn es werden oftmals Leute aus deiner Fam. Umfeld befragt, die dir nicht wohlgesinnt sind, so wie ich es erlebte, und dadurch in ein Gutachten Lügen, von denen ich das Gegenteil beweisen könnte, hineingeschrieben wurden, daß es mir fast das Herz brach, vor allem von seiten meines Exmannes und auch Mutter. ich habe im Oktober 2011 meine 8-jährige Tochter verloren, obwohl ich zuvor von einem klugen Famrichter mein Engelchen Charleen, inzwischen 8, zugesprochen bekam. Sie ist nun in einer Mädchenwg AMICA in Nähe Klagenfurt, wir sehen uns alle 2 Wochen von Fr.-So,niemand hat auf meine geliebte Tochter gehört, die um mich weint und nur eins will, zurück zu mir. ich habe einen Rekurs eingebracht. du kannst dir nicht vorstellen, was da alles an Intrigen und Lügen abgegangen ist, es schreit quasi zum Himmel, wir sind sozusagen Opfer im System. aber ich gebe nicht auf.es würde viel zu lange dauern, um hier dir alles genau zu erzählen.es ist nur mehr als traurig, denn anstatt auf das Wohl meines Kindes zu achten, hat man sie nur in der Seele verletzt.ich rate dir folgendes: wenn du kannst, nimm dir sofort einen Rechtsanwalt, oder geh zur Rechtsberatung. was noch wichtig wäre, suche den Familienrichter auf, der für deinen Wohnort zuständig ist, rede mit ihm, sag ihm du brauchst seine Hilfe! Wenn sie dir das Jugendamt aufbrummen, paß immer gut auf, was du zu denen sagst, denk dir deine Meinung, wenn sie dich nerven, sag nie was dagegen, so wie ich ganz zum schluß es getan habe, denn darauf warten deine Gegener nur. ich wünsche dir von Mama zu Mama das Allerbeste, bete jeden Tag zu Gott, damit alles gut wird! es würde mich freuen, wenn ich von dir Antwort kriege. falls ich dir njur irgendwie helfen kann, werde ich es tun, denn ich weiß nur zu gut, was es bedeutet Ungerechtigkeit hinzunehmen, gib nicht auf halte durch! liebe Grüße Vyrona

Guten morgen, unsere Familie ist glaube ich eine Bilderbuchgeschichte, dass sowas auch schiefgehen kann. Kurze Einleitung: Unser mittlerer Sohn hat sehr häufig Wutanfälle auch mit Fremd-/ und Eigengefährdung. Das JA (wir haben Hilfe gesucht) meinte zu der Zeit, es sei alles in Ordnung! Wir liessen ihn stationär behandeln, es wurde besser!! Durch die Oma väterlicherseits (wir haben es auch erst nach und nach erfahren) sind bei dem JA Mitteilungen geflossen, von wegen häuslicher Gewalt; also nahm man uns ihn weg, die beiden anderen durften bleiben und wir sollten ein Gutachten bekommen. Sie war auch da, hat allgemeine Fragen gestellt, hat sich mit Oma väterlicherseits unterhalten, und dann hat sie uns "geraten" die anderen beiden auch in ein Heim zu geben!!! Das Gutachten läuft jetzt ca. 6 Monate. Du wirst um das Gutachten nicht drumrum kommen. Es kann gut enden oder auch wie in unserem Fall nicht so toll. Ich werde auf jeden Fall kämpfen, dass die Kinder alle wieder nach Hause kommen, denn da gehören Kinder hin, und das sollte jedem Gutachter bewusst sein. Noch ist nichts entschieden und ich gebe nicht auf! Das ist auch das, was ich dir mit auf den Weg geben kann!! Lass dir von keinem sagen, du seist eine schlechte Mutter, solange du deine Kinder liebst und für sie sorgst und dich kümmerst. Hab keine Angst vor dem Gutachten, das war nämlich bei mir der Fall, aber das sind auch nur Menschen!!

Liebe Princesspower,

ich kann mir nicht nur vorstellen, wie unangenehm die Vorstellung ist, ein psychologisches Gutachten zur Feststellung der Erziehungsfähigkeit über sich ergehen zu lassen...nein - ich weiß es. (Meine Tochter ist 8, das Sorgerechtsverfahren zog sich über 7 Jahre hin -- 2:0 für mich. Kurzfassung: Der Vater behauptete, ich schlüge die Tochter, würde erst sie, dann mich umbringen; sei psychisch krank; würde der Tochter nichts zu essen geben... zur Klärung wurde ein psych. Gutachten eingeholt.)

Ich kann Dir nur empfehlen, das Gutachten mitzumachen, und zwar MITzumachen. Die meisten Gutachter verstehen ihr Handwerk. Sei immer ehrlich, offen und einfach normal. Sich verstellen bringt nichts. Das merkt ein Gutachter und schreibt´s dann auch so. Meist gehen die Gutachten über mehrere Wochen, oft ist es so, dass man einmal in der Woche hin muss. Sicher wird es auch einen Hausbesuch geben. (Bei mir fand der um 19 Uhr statt, Kind krank mit Fieber und ich mitten im Umzug...) aber das ist der ganz normale Wahnsinn, in dem sich jede Familie mal befindet. :o) alles menschlich. Bei dem Gutachten kommt es nicht darauf an, ob Deine Kids nach 19 Uhr noch einen Bonbon lutschen dürfen. Die gröberen Dinge sind gefragt: Gewalt? Oder turnen die Kids nachts um 2 draußen herum? Gehen sie zur Schule? Wie ernst nimmst Du ihre Sorgen? Gibt es genug Essen im Haus? Haben sie altersgerechte Spielsachen? Geht ihr mal ein Eis essen? Waschen die Kids sich bzw. achtest Du darauf.... Solche Dinge interessieren. Es geht nicht darum, dass Du ne schlechte Mutter wärst, wenn die Kinder nicht mit Seitenscheitel zum Blockflötenunterricht gehen oder sie eben halt keine Reitstunden haben... Es geht um die Frage, ob die Kids sich bei Dir wohlfühlen, gesund sind, nicht "krank" gemacht werden (sowohl psychisch als auch physisch). Die Kinder werden genauso begutachtet wie Du. Das heißt, der Gutachter kommt auch in die Kita/Schule. Sprich mit den Lehrern oder Erziehern. Es kann sein, dass auch mal Oma oder so interviewt wird; sofern ihr ne Oma habt. Erwarte nicht - auch nicht bei "bester Führung", dass Du oder Deine Kinder im Gutachten eine "Note 1" erhalten. Das würde bedeuten, dass ihr komplett ohne Fehler wärt. Da es "die perfekte Mutter" und "das perfekte Kind" nicht gibt, würde sich ein Gutachter unglaubwürdig machen. Sind Sachen im Gutachten aufgezeigt, wo Nachholebedarf besteht, dann hol Dir die Hilfe (Jugendamt, Erziehungs- und Familienberatungsstelle, Caritas....)

Mach Dich auf unangenehme Sätze eines Gutachters gefasst. Sie wollen Dich aus der Reserve locken. Und glaub mir, das schaffen Sie. Du sollst nicht ausflippen :o) aber auch Grenzen setzen. Sei immer ehrlich und vor allen Dingen kooperativ.

Bevor ein Kind Mutter, Vater oder beide verlassen muss, gibt es immer hundert andere Varianten in Form von Hilfen. Sollte sowas angedacht sein, dann nimm die Hilfen an. Auch ein JugA weiß, dass Kinder eigentlich am besten bei den Eltern aufgehoben ist. Es ist nebenbei gesagt auch den öffentl. Kassen preiswerter, einem Kind IN der Familie zu helfen, als einen Heimplatz oder eine Pflegefamilie zu bezahlen.

Solltes Du jedoch beim Gutachter so überhaupt gar kein gutes Gefühl haben, kannst Du ihn auch WÄHREND der Begutachtung ablehnen. Hierzu solltest Du unbedingt einen Familienanwalt zur Hilfe nehmen. Der formuliert das meist besser und begründet das auch. Dann wird ein neuer Gutachter gesucht. Sieh auch ein Gutachten als ein Beweismittel und Chance FÜR Dich. Solltest Du nach dem Gutachten aus allen Wolken fallen, kann man auch dieses anfechten.

Ich kann Dir nur dringend empfehlen, einen fähigen Anwalt zu suchen, der sich damit auskennt. Denke rechtzeitig ggf. auch an die Beantragung von Prozesskostenbeihilfe - so ein Gutachten kann schnell mal 6.000 EUR kosten...

Ich wünsch Dir ganz viel Kraft - die wirst Du brauchen. Und denk dran - es GIBT Hilfe, sie steht Dir zu. Nur in Anspruch nehmen musst Du sie selbst.

Liebe Grüße - die Käthe

Was möchtest Du wissen?