Glaube und Ehrenamt vereinbar?

5 Antworten

Für einen normalen Menschen und aktiven Christen ist es selbstverständlich Glauben und Ehrenamt in inklang zu bringen. Es ist sogar von Jesus gefordert seinem Nächsten zu dienen. Der "Nächste" ist auch die Gesellschaft in der man liebt. Wie will man die Gebote Christi erfüllen, wenn man sich in der Gesellschaft nicht einbringt, wenn man abseits steht und die gesellschaftliche Arbeit nur Anderen überlässt. Zum Beispiel in der Freiwilligen Feuerwehr, im Verschönerungsverein, in der Stadt und Gemeinde bis hin zu gewählten politischen Ämtern. Als gläubiger Christ weiß ich, dass ich eines Tages Rechenschaft darüber abgeben muss, wie ich mich in die Gesellschaft eingebracht habe und damit meinem Nächsten gedient. Wie will ich mithelfen Missstände zu verändern, wenn ich mich nicht aktiv einbringe? Die Zeugen Jehovas haben dazu leider ein anderes Verständnis. Aber das müssen sie alleine vor Gott und ihrem Gewissen verantworten.

Wenn man da tiefgründiger nachdenkt ist es ein komplexes und schierigeres Thema... aber der Grundgedanke Gutes zu tun und im Endeffekt Menschen zu helfen kann nicht verkehrt sein. Feuerwehr ist ein besonders Hobby wo man auch etwas Zeit invetieren muss. Dienstabend, Lehrgang, Veranstaltung, und mal wehr mal weniger Einsätze...

Leider lehnen die Zeugen Jehovas einige medizinische Massnahmen ab um Menschen zu helfen. Das wäre beim Rettungsdienst dann hinderlich. Feuerwehr/Rettungsdienst arbeitet ja eng zusammen... Meine persönliche Meinung über deinen Verein lasse ich mal aussen vor...Du musst entscheiden was dir wichtig ist. Ob mit Glaube oder ohne...

Ich kenne sowohl ZJ, die der Berufsfeuerwehr angehören als auch jemand, der der freiwilligen Feuerwehr angehört. Na klar ist das vereinbar. Ob ZJ nun Menschenleben durch ihre Predigttägikeit retten oder als Feuerwehrleute - das ist doch einerlei.

Ich kenne mehrere ZJ die bei der freiwililgen Feuerwehr sind. Aber das ist eine Ausnahme. Sie waren schon dabei bevor sie ZJ wurden. Ist man als ZJ aufgewachsen, so wird man vermutlich kaum Ambitionen haben solch eine Aufgabe anzunehmen, eben aus den von dir genannten Zeitgründen.

Allgemein engagieren sich ZJ nur sehr wenig sozial, weil sie es für die höchste Form der Nächstenliebe halten, predigen zu gehen

eine sehr gute Frage. wie du hier siehst ist der Anteil an Antworten von ZJ gleich null (oder zu kurz) daran erkennt man schon dass sie es nicht erklären können denn sonst immer stürzen sie sich auf fragen wenns um ZJ geht. Hier aber müssten sie die Mitgliedschaft zur Feuerwehr "vertäufeln" oder ihren Glauben hinten anstellen. Denn die Grundfrage was ist wichtiger AKTIV Menschen retten oder sich mit Bibellesern und gläubigen zu treffen könnten sie nicht beantworten da sie sich dann "outen" müssten und selbst entscheiden was richtig und was falsch ist oder ihren Glauben "schlecht" reden

kurz zusammengefasst es passt natürlich nicht zusammen. Eine Feuerwehr ist auch eine Gemeinschaft wo die Mitglieder sogar bereit sind ihr Leben für ein anderes zu opfern. Der Gruppenzusammenhalt muss also sehr stark sein damit sowas funktioniert . Bei den ZJ fängts ja schon bei der Bluttransfusion an es wird nichts unternommen um den Menschen zu retten wenns nötig ist. und so verhält es sich auch bei einem Einsatz der Wachturm ist ZJ wichtiger als der Mensch.

bist du also ZJ dann steig aus und helfe menschen richtig. bist du bei der Feuerwehr dann bleib dort und steig nicht bei den ZJ ein....

Dafür von mir einen Dh!

Was möchtest Du wissen?