Gibt es ein Recht auf einen Wasseranschluss für Gartenbewässerung?

1 Antwort

Würde ich auf keinen Fall machen. Wieso, weil ich damit aufgrund der hohen Wasserkosten aufgehört habe die einen bis zu 4 stelligen Mehrbetrag in Sfr erreichten.

Er kann einen Durchsetzen, aber dann nur mit Wasseruhr, so dass er die Mehrkosten ganz alleine zahlt.

Angesichts der Klimaerwaermung ist es aber eh quatsch. Bei uns war diesen Sommer Bewaesserungsverbot und es wird wohl noch schlimmer kommen.

Am besten einigst du dich, und plädierst auf eine Lösung mit Regenwasser. Da gibts grosse Tonnen, die man vergraben kann.

Ich denke du hast genug Argumente auch vor Gericht. Notfalls setze zumindest den Wasserzähler durch.

Woher ich das weiß:Recherche

Böschungsabsicherung bei Neuanlage Weg?

Hallo, 

wir haben in NRW ein aus einer aktuellen Grundstücksteilung ein Hinterliegergrundstück gekauft und das vorne stehende Haus samt Teilfläche ist aktuell separat verkauft worden.

Neben dem Haus entlang haben wir ein 3,5m breiten Grundstücksstreifen explizit als Zuwegung zu unserem Grundstück erworben, was die einzige Zufahrtsmöglichkeit auf unser Grundstück darstellt.

Leider gibt es eine etwa 1,5 m hohe Böschung, durch die die Grenze verläuft. Diese Böschung gehört zu einem Hügel, auf dem ein Anbau des Nachbarhauses steht (über unserem Grundstücksniveau). Wir vermuten, dass dieser Hügel vor dem Bau des Nachbarhausanbaus aufgeschüttet wurde.

Folgendes Problem stellt sich: 

Wir müssen den Fuß des Hügels auf unserer Grundstücksseite etwas abtragen, um eine ebene Wegfläche zu erhalten. Der Nachbar weigert sich, dass wir für eine Abstützung L-Stützen "unter seinen Hang" setzen dürfen und anschließend selbstverständlich für neues Gras sorgen würden.

Eine Hangabsicherung nur auf unserer Seite macht den Weg ggf. zu schmal.

Wer ist überhaupt für die Absicherung zuständig? Wir, weil wir aktuell das Niveau verändern? Oder beide, weil sein Bodenniveau vermutlich auch nicht das ursprüngliche ist? Oder er, falls der Hügel auf dem Grundstück (der offenbar schon viele Jahre besteht) oberhalb des "gewachsenen Erdniveaus" liegt?

Muss er uns den Eingriff in sein Grundstück zum Setzen von L-Profilen erlauben?

Haben wir ein Anrecht, die Absicherung, die im Interesse beider Grundstücke ist, genau hälftig auf die Grenze zu setzen?

Oder ist es sogar so, dass er unseren Weg auf der vollen Breite akzeptieren muss, weil er das Haus genau unter diesen Bedingungen gekauft hat und dann sogar für die Absicherung zuständig ist bzw. diese auf seinem Grundstück befindlich sein müsste, weil es unseren Weg sonst zu sehr einengen würde?

Vielleicht ist auch noch als Hintergrundwissen sinnvoll, dass der Nachbar für den überwiegenden Teil des Weges entlang des Hügels ein Geh- und Fahrrecht inne hat und hälftig für die Unterhaltungs- und Verkehrssicherungspflicht aufkommen muss (lt. Kaufvertrag/Grundbuch). Anders herum haben wir gleiche Rechte und Pflichtem auf einem Teil seines Hofes, was unsere "Einflugschneise" in den Weg vergrößert bzw. als Rangierraum dient.

Über schnelle und kompetente Hilfe freue ich mich sehr!

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?