Geld verliehen, anzeige?

5 Antworten

Ich denke, dieses Geld kannst du abschreiben. Eine solche Summe verleiht man nicht ohne schriftliche Regelung. Ohne Unterschrift werden dir die SMS nicht wirklich was bringen, da die auch gefälscht sein können. Falls du je wieder so eine Summe verleihen solltest, setze ein kurzes Schreiben auf, in dem steht, wie viel du verleihst und bis wann es zurück zu zahlen ist. Und dann lass denjenigen, dem du was leihst unterschreiben.

Anzeigen kannst Du das schon, es ist aber nicht mal ansatzweise eine strafbare Handlung zu erkennen. Der richtige Weg wäre, die Forderung zu titulieren und dann ggf. einen Gerichtsvollzieher zum Pfänden vorbeizuschicken.

Anzeigen? Nein, das ist bisher eine rein zivilrechtliche Auseinandersetzung. Du kannst Dir Dein Geld gerichtlich wieder erstreiten, wenn der Schuldner die Leistung hartnäckig verweigert.

Anzeigen kannst (und solltest) Du erst, wenn es zu Tätlichkeiten wegen Deiner (berechtigten) Forderung kommen sollte.

Eine Strafanzeige bringt Dir das Geld nicht zurück. Du kannst zwar einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen und mußt dann auch ca. 23,-€ Gerichtskosten vorlegen, aber wenn der Gegner Widerspruch einlegt mußt Du im Grunde Deinen Anspruch beweisen. Allerdings werden SMS Verläufe vor Gericht noch nicht als Beweis anerkannt.

Was möchtest Du wissen?