Fahrerflucht ohne Schaden?

5 Antworten

Wenn tatsächlich kein Schaden entstanden ist, hat sich die Fahrerflucht natürlich erledigt. Unabhängig davon wärst du mit einem Handyanruf bei der Polizei natürlich auf der sicheren Seite gewesen für den Fall, dass doch ein nicht offensichtlicher Schaden entstanden wäre.

Der Tatbestand heißt "Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort" Dafür müssen 2 Dinge erfüllt sein: Ein Unfallbeteiligter muß sich vom Unfallort entfernt haben, ohne die Feststellung seiner Personalien ermöglicht zu haben. Und es muß einen Unfall gegeben haben. Ein Unfall ist jedes "Schadensauslösende Ereignis". Dummerweise reicht bedingter Vorsatz aus, um den Tatbestand zu erfüllen. Wenn man also sehr leicht hätte erkennen können, daß es ein Unfall war, dann reicht das aus. Und inzwischen sollte sich auch in unteren Bildungsschichten herumgesprochen haben, daß nicht automatisch deshalb kein Sachschaden entstanden ist, weil man auf den ersten Blick nichts sieht^^

Ergo: Der Tatvorwurf ist vermutlich berechtigt. Wenn sich 2 Pkw berühren, kann man erst mal davon ausgehen, daß dadurch ein Sachschaden in Höhe von mehr als 50,-€ entstanden sein wird. Wenn man zu einer anderen Meinung kommt, sollte man dafür schon fundierte Begründungen parat haben.

Ergo: Der Tatvorwurf ist vermutlich berechtigt.

Sehe ich nicht so, da der objektive Tatbestand nicht erfüllt ist, es mangelt (per Definition) am Unfall. Bliebe nur ein (strafloser) Versuch.

@jurafragen

Sehe ich nicht so, da der objektive Tatbestand nicht erfüllt ist, es mangelt (per Definition) am Unfall

Mangelt es daran ?

Der Fragesteller hat mitbekommen das er ein anderes Fahrzeug gerammt hat, ist ausgestiegen, wieder eingestiegen und weggefahren.

Irgendjemand hat dies gesehen und hat eine Anzeige erstattet, ansonsten hätte der Fragesteller ja nun nicht eine Anhörung am Hals.

Ob dies tatsächlich so klar ist das dies ein anderer Schaden sei lt. Fragesteller wird wohl von anderer Seite geklärt.

Ein Unfall ist jedes "Schadensauslösende Ereignis".

Es ist ja inzwischen bekannt, dass kein Schaden ausgelöst wurde. Daher liegt auch kein Unfall vor.

Der Tatvorwurf ist vermutlich berechtigt.

Er war berechtigt, ist es aber inzwischen - mangels Schaden - nicht mehr.

Jetzt wird es wahrscheinlich teuer

Wie willst du denn jetzt beweisen, dass du diesen "anderen Schaden" nicht zu verantworten hast? Hättest du dich vorschriftsmäßig verhalten, hättest du jetzt deine Versicherung, die dich vor einem ungrechtfertigten Schadensanspruch schützt.

Wieso muss er beweisen, dass er dan Schaden nicht verursacht hat??

@kevin1905

Genau , der andere muss beweisen das er es war .

Oder hätte ich auf den Fahrer warten müssen

Du hättest warten müssen, oder nach gewisser Wartezeit die Polizei über den Unfall informieren müssen.

obwohl kein Schaden erkennbar war ?

Ob Du persönlich einen Schaden entdeckst oder nicht ist irrelevant, Du hast ein Fahrzeug berührt und dies zählt als Unfall, die tatsächliche Schadenshöhe ist erst mal vor Ort für dich unwichtig.

Da kein Unfall passiert ist, wurde auch keine Straftat begangen.

Da kein Unfall passiert ist, wurde auch keine Straftat begangen.

Es ist doch ein Unfall passiert, der Fragesteller ist jemanden aufgefahren, wie kommst Du jetzt darauf es sei kein Unfall passiert ?!?

@Antitroll1234

Dies wurde bereits eingehend von Gerichten festgestellt:

Kein oder Bagatell- Schaden ==> kein Unfall

@Mikkey

Kein oder Bagatell- Schaden ==> kein Unfall

...klar, und der Unfallverursacher ist vor Ort dazu in der Lage dies zu beurteilen wozu ein Gutachter den Stoßfänger erst mal abmontieren muss um zu sehen ob dahinter ein Schaden entstanden ist^^

@Antitroll1234

Wenn der Gutachter der Meinung ist, der Schaden sei durch den vermeintlichen Unfall entstanden, kann der Fragesteller immer noch einen Rechtsbeistand hinzuziehen zur Wahrung seiner Interessen.

Einer Einladung zur Beschuldigtenvernehmung bei der Polizei würde ich nicht folge leisten.

@kevin1905

Ändert nicht an dem Vorwurf des unerlaubten Entfernen vom Unfallort, da schon eine Anhörung besteht, würde ich auf alle Fälle JETZT zu einem Anwalt raten um im nach hinein zumindest diese Beschuldigung des unerlaubten Entfernen vom Unfallort vielleicht noch aus dem Weg zu räumen, wird aber bereits schon sehr schwer werden wenn dahingehend eine Anzeige vorliegt.

@Antitroll1234

wird aber bereits schon sehr schwer werden wenn dahingehend eine Anzeige vorliegt.

Wenn der Schaden nicht von dem Zusammenstoß mit dem Fahrzeug des Fragestellers gerrührt, ist das Strafverfahren einzustellen. Bliebe allenfalls noch die Ahndung des Zusammenstoßes als Ordnungswidrigkeit.

@jurafragen

Wenn der Schaden nicht von dem Zusammenstoß mit dem Fahrzeug des Fragestellers gerrührt, ist das Strafverfahren einzustellen

Und wer sagt Dir das kein Schaden von dem Zusammenstoß vorhanden ist ?
Etwa der Fragesteller der kurz ausstieg, nichts sah und weggefahren ist, und im Anschluss von einem Zeugen der dies beobachtete angezeigt wurde ?

@Antitroll1234

Dann muss immer noch ein unabhängiger Gutachter feststellen, dass dieser Zusammenstoß tatschächlich ein Unfall i.S.d. StVO war und ein mehr als Bagatellschaden entstanden ist.

Dies ist Aufgabe des Unfallgegners diesen Beweis zu erbringen.

Ist dies nicht der Fall liegt kein Unfall vor, also auch kein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

@kevin1905

Ist dies nicht der Fall liegt kein Unfall vor, also auch kein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort.

Ist dies der Fall liegt unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vor, wird bei einem Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen schnell gehen und die Grenze zum Bagatellschaden ist erreicht, und schnell ist es eben doch eine Straftat, da ein Unfall vorliegt^^

Man kann es sich natürlich einfach machen und dem Fragesteller die Antwort liefern die er gerne hören möchte:

"Einfach die Anhörung ignorieren, nicht erscheinen, nicht reagieren, alles ist gut es kommt nichts weiter auf den Fragesteller zu, kein Unfall, keine Straftat der Fragesteller muss sich absolut keine Sorgen machen."

@Antitroll1234

Muss er auch nicht so lange er keine Vorladung vom Amtsgericht bekommt.

Parkrempler, Unfallflucht! Brauche dringend Hilfe!?

Ich habe am Donnerstag auf dem Parkplatz meiner Berufsschule einen kleinen "Parkrempler" begangen. Ich bin beim Rückwärtsfahren mit ca 1-3 km/h gegen ein anderes KFZ gerollt. Es handelt sich um einen älteren Volkswagen Golf 4. Nachdem ich mit mehreren Kollegen nach einem Schaden gesucht habe, konnten wir nichts feststellen! (Der Rempler Passierte ca. gegen 9.30 Uhr) Lediglich mein Wagen hat einige ganz feine Kratzer, die man nur sieht wenn man sich direkt davor kniet und alles sauber ist. An dem anderem Fahrzeug war optisch GARNICHTS zu erkennen. Ich stellte meinen Wagen also ab, und ging zum Unterricht. (Mein Auto stand weiterhin direkt vor seinem, wenn der Besitzer des Golf's zurückkehrte, konnte er mein Auto also direkt sehen. (Hätte ich vorgehabt, Fahrerflucht zu begehen, hätte ich mein Fahrzeug ja bestimmt nicht da Stehen gelassen). Ich hatte relativ spät Schluss (ca. 17 Uhr). Als ich zu meinem Fahrzeug zurückkehrte, fand ich einen handgeschriebenen Zettel vor mit einer Telefonnummer drauf, und dass mich mehrere Leute gesehen hätten bei dem Rempler und ich mich doch bitte Melden sollte. Da ich ja wirklich davon ausgegangen bin, es sein nichts passiert, da Optisch wirklich Null schaden an seinem Fahrzeug entstanden ist (mehrere meiner Kollegen dies bestätigen) war ich natürlich total Geschockt und habe direkt mehrmals Angerufen, und versucht Kontakt aufzunehmen, bis ich unter der Nummer jemanden erreicht habe. Der Geschädigte erzählte mir, dass wohl seine Scheinwerferreinigungsanlage Schaden genommen hätte, und etwas weggebrochen ist.(Eine Halterung der kleinen Lackierten "Abdeckung", so wie ich verstanden hab) Zu dem Zeitpunkt als wir das Auto kontrolliert haben, war die Kappe aber definitif noch richtig drauf und alles in Ordnung! Ich habe ihm dann direkt meine Personalien gegeben, und mich bereiterklärt dann Selbstverständlich auch für den Schaden aufzukommen (Wahrscheinlich aus eigener Tasche-eine hochstufung wäre Wohl teurer). Nun teilte er mir aber mit, dass er bereits die Polizei eingeschaltet habe und diese bescheid wisse und Ermittelt (wegen meinem Kennzeichen). Wir haben aber bereits abgemacht, dass wir alles einfach Privat klären ohne großen Film. Meine sorge ist jetzt nur, dass ich trotzdem eine Strafe, oder sogar Fahrverbot erteilt bekomme, da ich mich ja unerlaubt von der Unfallstelle entfernt habe. (Wir standen ca. noch eine viertelstunde auf dem Parkplatz bevor wir uns tatsächlich vom Unfallort entfernt haben). Die Polizei war nicht bei mir Zuhause. Könnte ich noch Post von denen bekommen? Wie gehe ich nun am besten vor? Der Geschädigte schafft erst ca. ende nächster Woche in die Werkstatt und will mir dann über die Schadenssumme die ich zu Zahlen habe bescheid geben, dann wäre für Ihn sowie für Mich alles in Ordnung und die Sache geklärt. Hätte ich gewusst, dass doch etwas kaputt ist, hätte ich natürlic einen Zettel hinterlassen! Wird die Polizei trotzdem noch weitere Maßnahmen einleiten? Ich bin NICHT mehr in der Probezeit!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?