Einstellungstest zur Rechtsanwaltsfachangestellte (Ausbildungsplatz)

2 Antworten

ich selbst bin Rechtsanwaltsfachangestellte und habe damals als ich die Ausbildung gesucht hatte viele Einstellungstest gemacht. Die waren aber teilweise sehr unterschiedlich. Mal ganz einfach, wo man nur ein bisschen Rechnen musste und etwas kurzes schreiben und mal sehr tiefgreifend. Aber prinzipiell solltest du schon damit rechnen, dass du etwas tippen musst (auch wenn das 10-Finger-System nicht immer vorausgesetzt wird), damit wird dann gleichzeitig dir Rechtschreibung geprüft. Rechnen musst du auch. Denn als Rechtsanwaltsfachangestellte erstellst du ja auch Rechnungen und lernst die Buchhaltung. Politische Themen solltest du auch ein wenig drauf haben. Je nachdem, was die vorher für Dinge vorausgesetzt haben, kann es auch sein, dass du was auf Englisch schreiben musst (aber das machen die eher selten und nur dann, wenn es in der Stellenanzeige drin steht).

Ich bin ne ReFa...

Kreuzeln ist da nicht, glaub mir. Du musst sicherlich was schreiben, also brauchst du gute bis richtig gute Deutschkenntnisse. Das, was du schreibst, wird dir jemand diktiert haben. D. h. du kriegst Kopfhörer auf und muss das was du hörst schreiben. Regel: Diktierte Zeit mal 2 = Zeit, die du zum Schreiben auf dem PC brauchen solltest (wenn du gut bist und schon 10-Finger-System schreiben kannst).

Grundlegende Sachen, was sind Wiedervorlagen (Akten, die an einem bestimmten Tag herausgesucht werden müssen, da dort etwas zu tun ist/Fristen), Abkürzungen von Gesetzestexten (BGB, ZPO, FamFG, GKG, StPO, usw.).

Danke :)

noch eine Frage: muss ich dann vielleicht noch was rechnen? oder werden vielleicht sachen gefragt, wie zum Beispiel was gerade so in der welt passiert?

Was möchtest Du wissen?