Eingliederungsvereinbarung ( EGV ) ablehnen,Hartz 4?

5 Antworten

Unterschreiben müsst ihr die EGV - nicht,dann wird sie euch per Verwaltungsakt mit Rechtsmittelbelehrung zugestellt,dagegen könnt ihr dann einen schriftlichen Widerspruch mit dementsprechender Begründung einlegen !

Der ALG - 2 Bezug ist nun mal kein Wunschkonzert,ihr habt eure Bedürftigkeit nach euren Möglichkeiten zu verringern oder ganz zu beenden,dass es sich dann ggf.nicht um euren Wunschjob handelt spielt dabei keine Rolle.

Ihr habt jede zumutbare Beschäftigung anzunehmen,die euren körperlichen und geistigen Fähigkeiten entspricht und natürlich legal sind.

ALG II zu beziehen bedeutet eben auch, jede Möglichkeit einer Erwerbstätigkeit wahrzunehmen zu müssen, um deine wirtschaftliche Situation derart zu verändern, dass du weg kommst vom Amt.

Da ist definitiv kein Spielraum für

obwohl ich nicht über Zeitarbeit Arbeiten will,

sondern dann muss man angebotene Arbeiten annehmen, Es sei  denn, du hast wirkliche Gründe (meist gesundheitlicher Art), warum das nicht geht.
Die muss dann aber notfalls bereit sein, vom Amtsarzt bestätigen zu lassen.

Wenn es darum geht, dass jemand einfach keine Lust hat, in einer bestimmten Branche zu arbeiten und dann lieber auf Kosten der Allgemeinheit zu leben (denn ALG II kommt nun mal aus Steuergeldern), dann wäre einem grenzenlosen Missbrauch Tür und Tor geöffnet.

Ich als Steuerzahler bin der Meinung, soll ALG II bekommen, wer es benötigt - aber nicht, wer bloß nicht arbeiten will.
Viele Leute waren schon mal mit ihrem Job oder ihrem AG nicht besonders glücklich - dann sucht man sich etwas anderes, Fertig.

Wenn du nicht unterschreibst, dass du dich um einen Job ausreichend bemühst oder dich vermitteln lässt, wenn sie dir etwas anbieten - dann finde ich entsprechende Sanktionen durchaus gerechtfertigt.

Na du bist ja wieder so ein Fixniedlich. Da können dann vllt Rollstuhlfahrer eben mal so aufstehen und Fenster putzen, oder Acker umgraben. Was hat ein unter bezahlter Job, ohne dass man etwas machen kann, mit arbeiten zu tun. Ich habe einen Job als Gärtner angedreht bekommen, für 1€/h. ICH SITZE IM ROLLSTUHL. Solche Blödmänner arbeiten auch bei ARGE

@guppyguppy

Siehst du, dass ist eine Info, die du uns vorenthalten hast.

Das genau meine ich nämlich definitiv nicht. Das ist nämlich keine zumutbare Arbeit - nicht für dich !!! 

Mit einer solchen Sache hätte ich dir geraten, eine kurze Info an den Geschäftsführer des JC zu schreiben, dass du diesen Fall - weil eben ein Aufreger schlechthin - zum Beispiel an "sternTV" oder "Akte 2015" schreibst und diesen Fall veröffentlichst.

Ich persönlich hätte es gemacht !!!

Das habe ich auch gar nicht gemeint mit meinem Beitrag. Wenn jemand nachweislich gehandicapt ist oder in irgendeiner Weise in seiner Arbeitsfähigkeit eingeschränkt - dann soll er auch besondere Fürsorge erhalten und das muss nicht immer in der Form von lebenslang ALG II sein.

Ich habe berufsbedingt mit zwei extremen Lagern zu tun - einerseits Leuten, die trotz einschränkender Bedingungen wie bei dir von den Mitarbeitern im JC nicht adäquat betreut werden, sondern man wirft ihnen noch Steine in den Weg. Sei es aus Inkompetenz oder Mangel an Professionalität.

Aber ich habe eben auch mit denen zu tun, die immer wieder aus Unlust/ Unzuverlässigkeit/ Alkohol aus jeder MAE fliegen, die ganz klar sagen, dass sie min. 2000 € netto erwarten - und das in Hilfstätigkeiten, kein Berufsabschluss, kein Führerschein, sie lehnen selbst Arbeit zwei Schichten ab ("bin ich mit 40 zu alt für"), 40 min Fahrtweg mit Bus sei viel zu lange und und und.

Und (leider) meinen hier viele Fragesteller mit ähnlichen Fragen wie deiner eher ... "Wie mache ich es, dass ich die oder die Arbeit nicht annehmen muss" ... "Wieso soll ich Vollzeit, wenn mit Minijob und ALG II reicht"  ... "Warum soll ich arbeiten gehen, bin 25, habe Rücken. Warum versteht das keiner???"  usw.

Das - nämlich diese Unlust, arbeiten zu gehen in dem Sektor, der dem jeweiligen  Ausbildungs- und Kompetenzlevel entspricht - kann eine Gesellschaft auf Dauer nicht durch entsprechende Sozialleistungen aus Steuergeldern kompensieren.

Ich kann nicht eine Bezahlung wie ein Geschäftsführer erwarten, wenn ich 8.Klasse und einen Teilabschluss im Baugewerbe habe.

Das sind aus - meiner Sicht - die arbeitsmarktpolitischen Problemfelder und -fälle.

Für Menschen wie dich müsste eine hochentwickelte Gesellschaft eigentlich in der Lage sein, ihnen eine Existenz aus eigenem Arbeitsleben zu ermöglichen, indem man die entsprechenden Arbeitsplätze schafft - von mir aus auch unter staatlicher Regie. Unsere Gesellschaft ist es leider nicht.


Ich wollte dir mit meinem Beitrag nicht zu nahe treten. Wenn es passiert ist, dann aus Unkenntnis deiner realen Situation.

Dafür möchte ich mich entschuldigen.

Aber ich würde auch - wäre ich an deiner Stelle - auf den Tisch hauen, wenn man mich so verschaukeln würde wie dich. Und fordern, dass sich die für dich arbeitsamtlich Zuständigen mal verständigen und dich entsprechend integrieren. Und zwar nicht als "rollenden Gärtner" - sorry!

Der Ein Euro-Job ist ja auch keine Arbeit, es ist eine Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung.
Ursprünglich mal dazu geschaffen, um Arbeitslose nach Jahren außerhalb des Arbeitslebens wieder an einen Tagesrhythmus ähnlich dem eines Arbeitstages zu gewöhnen, ebenso daran, dass wieder (allerdings erst mal niederschwellige) Anforderungen an sie gestellt werden.

Dass man sich erst mal dazu all diejenigen gegriffen hat, die ohnehin schon eine Tagesstruktur haben (allein erziehende Mütter mit schulpflichtigen Kindern zum Beispiel) ist genauso bekannt wie der Fakt, dass sich die Mitarbeiter der Jobcenter kaum trauen, einer bestimmten Klientel solcherlei MAE anzubieten, einfach weil die Bearbeiter keine Lust auf Stress mit ihren Kunden haben. ---

Ich wünsch dir viel Kraft und Mut, dich auch mal zu wehren
Anne

Es zwingt Dich keiner, bei einer Zeitarbeitsfirma zu arbeiten. Du kannst Dir ja selbst einen Job besorgen, dann hast Du den, den Du möchtest.

Willst Du Geld vom Amt, dann musst Du Dich eben an dessen Spielregeln halten.

Was hast Du dagegen, das Blatt zu unterschreiben?

nein du musst es nicht unterschreiben, dass musstest du noch nie. wenn du es jedoch nicht unterschreibst, dann wird diese egv als verwaltungsakt formuliert und dann bekommst du das gleiche als anordnung.

ob du zeitarbeit willst oder nicht, ist völlig egal. du musst jede arbeit annehmen die annehmbar ist. wenn du das nicht tust, wirst du sanktioniert. kommst du den anordnungen nach bewerbungen nicht nach, wirst du sanktioniert etc.

Nix müsst ihr unterschreiben, schon gar nicht eine EGV. Gekürzt kann das Geld auch nicht werden. Sollen die doch mit Verwaltungsakt kommen, was ist euch weg? Da kannst doch wenigstens Einspruch einlegen.

Was möchtest Du wissen?