Ein Semester Studium im Lebenslauf mit aufführen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Müssen tust du nicht. Nachdem du ja auch nicht wirklich Zeit damit verbracht hast, würde ich es tatsächlich rauslassen, denn die Geschichte lässt dich doch recht wankelmütig und kurzsichtig dastehen.

Hi. Normalerweise solltest du das nicht erwähnen weil es keinen guten Eindruck macht, nach so kurzer Zeit eine Episode zu beenden (Studium), die bei vielen anderen Menschen zu den wichtigsten Entscheidungen ihres Lebens zählt. Der Durchschnitts- AG sagt sich dann, dass du ohne dich vorher genau zu informieren eine leichtsinnige Entscheidung getroffen hast, was er dann als unzuverlässig einstufen würde.

Da in dem KH aber sicher noch einige alte Kollegen von Dir arbeiten und sich evtl. sogar die Personalabteilung an Dich und deinen Studienwunsch erinnert, solltest du es unbedingt mit aufführen und auch gleich hinzufügen, dass es eben nix für dich wahr. Stell dir mal vor, die sehen, dass du dich wieder bewirbst, wissen noch, dass dein Kündigungsgrund ein Studium war und dann erwähnst du nur einen anderen Arbeitgeber. Dann bekommen die ja den Eindruck, dass Du in Wirklichkeit wegen einer besseren Stelle gekündigt hättest und dein Kündigungsgrund obendrein noch erlogen war.

wenn du das Semester nicht durgezogen hast würde ich das nicht erwähnen, falls doch gibt es keinen Grund es nicht zu tun

Es spielt keine Rolle, nicht erwähnen, im Gegenteil sie können daraus schließen dass Du was Höheres anstrebst.

Ich würde es so machen: Es im Lebenslauf erwähnen mit der Anmerkung das du zu der Zeit nebenbei gearbeitet hast und dann im Gespräch auf Nachfrage erklären wieso du das Studium schon so schnell abgebrochen hast. Es nicht zu erwähnen käme komisch weil du ja mit der Begründung des Studiums gekündigt hattest.

Was möchtest Du wissen?