Eigentümer will Haus verkaufen, Mieter will nicht ausziehen

5 Antworten

Ja, das wird Probleme geben. Der Verkaufspreis einer vermieteten Immobilie ist im Durchschnitt 10% geringer als bei einen freigestellten Objekt. Der Mieter der Immobilie hat ein Vorkaufsrecht, sofern der Käufer nicht im Verwandtschaftsverhältnis mit dem Eigentümer steht. Hier sollte man sich vergewissern ob dem Mieter die Vorkaufsoption angeboten worden ist und der verzichtete. Wenn nicht, dann ist der Ärger vorprogrammiert.

Der jetzige Eigentümer möchte den Mieter von dem Wohnpark wegbekommen. Er versichert uns , selbst in unserem Namen die formellen Sachen zu erledigen. Und auch die Kosten zu übernehmen. Sollte man dazu einstimmen? Wir möchten eigentlich nicht mit den Mieter zutun haben, und wollen schnell wie möglich einziehen, wenn sie weg sind aus dem Haus.

Unter diesen Umständen dürft ihr das Haus nicht kaufen. Wie könnt ihr den Verkäufer dazu zwingen, nach dem Kauf und nach Bezahlung des Kaufpreises das Haus leer zu bekommen? Eine entsprechende Klausel im Kaufvertrag und Rückbehalt eines Teils des Kaufpreises wird vermutlich nicht gehen. Ihr selbst müßt am Ende ggf. mit Hilfe eines Rechtsanwalts den Bewohnern die Kündigung aussprechen und sie dazu bewegen, auch tatsächlich auszuziehen. Wenn die sich weigern, zieht sich das in die Länge und am Ende hinterlassen sie Euch noch eine Ruine und haben nicht das Geld, um für die hinterlassenen Schäden aufzukommen. Risiko des Verkäufers ist das dann nicht, sondern das ist dann Euer Unglück. Da würde ich lieber ein anderes Haus suchen.

Nur da einziehen zu wollen, weil man das Haus gekauft hat, reicht nicht. Da müssen schon schwerwiegende Gründe dafür sprechen, z.B. Familienzuwachs und die derzeitige Wohnung ist zu klein oder Schimmel in der derzeitigen Wohnung und einer ist Asthmatiker. Es ist schwer einen Mieter "loszuwerden", außerdem ist zu klären ,ob der Verkäufer dem Mieter das Haus angeboten hat. Denn Mieter haben ein indirektes Vorkaufsrecht. Das Ganze klingt verfahren- und wenn der Mieter euch dann ruinieren möchte, zahlt er ab Kauf keine Miete mehr- ihr habt die Belastung Wohnung und Hauskredti und könnt ihn rausklagen- daran sind schon Familien in die Privatinsolvenz gerutscht. Sucht lieber weiter.

Ihr steigt in den Mietvertrag ein. Es bleibt nur die ordentliche bzw Kündigung wegen Eigenbedarfs. Dort sind aber Fristen einzuhalten.

Die Mieter aber wollen nicht aus dem Haus ausziehen.

Wenn Du das Haus kaufst, trittst Du in den laufenden Mietvertrag ein - als Vermieter.

Wenn Du in dem Haus wohnen willst, kannst Du das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs kündigen. Dafür würde ich Dir den Weg zu einem spezialisierten Anwalt empfehlen, weil bei solchen Kündigungen regelmäßig formale Fehler gemacht werden, die Dich unter'm Strich eine Menge Geld und Nerven kosten können, bis Du endlich in Dein Haus einziehen kannst.

Was möchtest Du wissen?