Dürfen Lehrer wegen Schülern weinen?

5 Antworten

Je nach Grund, den du nicht beschrieben hast, kann es verdammt lächerlich wirken, vor irgendwelchen Kindern und/oder Pupertierenden Schwäche zu demonstrieren. Gerade für Lehrer kann das ein soziales Todesurteil sein. 

Noch mal andersherum. Ja, es geht unter Umständen durch, sollte aber besser nicht geschehen. Ich wüsste auch nicht, wann und warum ein Lehrer so eine emotionale Nähe zu einer Schülerin oder einem Schüler hat oder haben sollte, dass er wegen irgendetwas weint oder weinen müsste. Es sei denn, er fühlt sich von einem Schüler "fertiggemacht" oder ähnliches. Unter letzterem Gesichtspunkt hat der Lehrer wohl ein Autoritätsproblem, ist zu zart beseidet oder vielleicht auch nur temporär psychisch labil.   

"Dürfen" tut er es... Nur sollten ihm die Wirkung und Folgen unter den Raubtieren im Voraus klar sein.

Dies bezieht sich natürlich auf die Zeit des Unterrichts. Was sie danach tun tut nichts zur Sache und ist nicht relevant für das Verhältnis zu den Schülern. 

Du kannst es nicht verhindern oder verbieten gefühle zu zeigen sie können ja auch zuhause über schüler weinen ohne das man es sieht

Ja, Lehrer dürfen das, WOLLEN es aber oft nicht.

Immerhin wird weinen, besonders in der Öffentlichkeit, oft als Schwäche angesehen. Bei Frauen ist es grenzwertig ok, bei Männern total verpönt. Gerade ober coole pubertierende Schüler machen den Lehrern danach nämlich manchmal die nächste Zeit zu Hölle, da hat keiner Lust drauf.

Wir sind alle Menschen und haben Gefühle, manchmal kann oder will man sich einfach nicht zusammenreißen. 

Wir hatten mal eine Lehrerin, die war krank gewesen und in der nächsten Stunde (am nächsten Tag) hat sie normal unterrichtet. Plötzlich sind ihr total die Tränen gekommen und sie ist raus. Als sie wieder rein kam hat sie sich kurz entschuldigt und nur gesagt, dass eine ihr nahestehende Person gerade gestorben ist und sie daher auch am Tag vorher krank war und hat weiter gemacht. Ich wusste von einer Konferenz am Tag vorher, dass ihre Mutter bei einem Unfall gestorben war und hatte echt großen Respekt dafür, dass sie nach dem Weinen den Unterricht ganz normal weiter durchgezogen hat.

Auch ein verstorbener Schüler kann einen sehr mitnehmen, wenn man ihn gut kannte, generell sehr sensibel ist oder es einen an eine andere Person erinnert.

Ich war mal als Begleitung bei einer Beerdigung, weil die andere Person nicht alleine dahin kam. Die Tote kannte ich nicht und auch keinen anderen dort, außer die Person die ich begleitet habe. Weil die Stimmung aber einfach so traurig war und die Person die ich begleitet habe auch am total stark weinen war (sie bedeutet mir viel und kannte die Tote gut), musste selbst ich als Unbekannte weinen...

Hey,

natürlich dürfen sie das, sie haben Emotionen und Gefühle wie jeder andere auch! Schließlich sind das auch nur Menschen, die uns jeden Tag ertragen müssen.

Ich habe zwar noch nie eine weinende Lehrer(in) gesehen, glaube aber bei manchen, dass es durchaus passieren kann/könnte.

Meinst du deine Frage auf etwas spezielles bezogen?

Und warum sollte es verboten sein?

Natürlich ist das erlaubt, schließlich sind das ganz normale Menschen mit Gefühlen. Eine Lehrerin hat einmal im Unterricht geweint, weil sie von einer alten Schülerin erzählt hat, die an einer Überdosis gestorben ist.

Was möchtest Du wissen?