Darf meine ex mit unserem Kind 400 km weg ziehen?

11 Antworten

Nach Eurer Trennung wurde vermutlich keine Änderung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes vorgenommen - ergo kann sie auch nicht so einfach ohne Deine Zustimmung umziehen :

https://www.scheidungsrecht.org/aufenthaltsbestimmungsrecht/

Geht es um wichtige Fragen, die das Leben des Kindes verändern, müssen die Eltern, sofern Sie das gemeinsame Sorgerecht haben, zusammen eine Entscheidung treffen – auch wenn eine Elternteil das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht hat. In der Praxis kommt es häufig zum Streit, wenn ein Elternteil mit dem Kind umziehen möchte.

Auch wenn beide Eltern das gemeinsame Sorge- bzw. Aufenthaltsbestimmungsrecht haben, müssen beide dem Umzug zustimmen. Kommen die Eltern nicht zu einer Lösung, ist das Familiengericht hinzuzuziehen, welches dann eine Entscheidung trifft.

nein das darf sie nicht und das solltest du ihr zügig klar machen. wenn sie der meinung ist, dass nicht einhalten zu wollen, behalte das kind ein, such dir einen anwalt und klage auf alleiniges abr. dann kann die km umziehen und das kind bleibt bei dir.

schau auch hier mit rein: www.vatersein.de

Nein, sie kann das nicht allein entscheiden.

Es gibt Dinge beim gemeinsamen Sorgerecht, bei denen der Elternteil alleine entscheidet, der das Kind ständig betreut...z.B. Kleidung, taschengeld, Besuche bei Freunden etc. Und Dinge, die beide Eltern entscheiden müssen, z.B. medizinische Eingriffe, Schule, Religion.

Und eben auch Umzüge, besonders, wenn diese weiter weg gehen und der Umgang zwischen dem Kind und dem nicht-betreuenden Elternteil so erheblich erschwert wird und das Besuchsrecht kaum bis gar nicht mehr umsetzbar wird.

Ich nehme an, die Mutter will nicht sicher stellen, dass du dein Kind weiterhin regelmäßig sehen kannst, sondern erwartet, dass du dann immer fröhlich herum gondelst.

Wenn du sagst, dass du nicht einverstanden bist, darf sie nicht einfach so umziehen, dann muss sie sich das gerichtlich erstreiten und dieses wird im Interesse des Kindes entscheiden, was vermutlich heißt: sie darf gerne umziehen, aber nicht mit dem Kind. Also nimm dir einen Anwalt.

Sie macht das wohl auf die verbotene schiene, sie sagte sie lässt die Wohnung in unserer Stadt weiter angemeldet aber wohnt bei ihrem neuen Freund dann sie sagte mit mitten ins gesicht "ich bescheiße dann das Amt"

@Yakuze

Dann melde das doch!

@Yakuze

Dann melde das !!! Das hat nichts mit Denuntiation zu tun, denn die "Dame" versucht nicht nur DIR DEIN Kind zu entziehen sondern auch noch darüber hinaus das Amt, den Steuerzahler zu betrügen. DAS ist kriminell. Und sollte sie verurteilt werden wegen Betruges, Leistungserschleichung, ev. Kindesentziehung usw. käme Dir dieses kriminelle Verhalten ggf. entgegen wenn DU als Vater das alleinige Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht erstreiten willst. Ich sage es immer wieder, auch ein VATER kann sich vollzeitlich um SEIN Kind kümmern.

@Yakuze

Dann melde das. Sag denen, dass du weißt, was sie vor hat, die haben dann schon ihre möglichkeiten, heraus zu finden, was dahinter steckt.

http://www.familienrecht-ratgeber.de/familienrecht/gericht/content_04.html

Jedes Gerichtsverfahren nimmt eine mehr oder weniger lange Zeit in Anspruch, bis eine abschließende und endgültige Regelung getroffen worden ist. Es besteht aber die Gefahr, dass bis dahin vollendete Tatsachen geschaffen werden, die später nicht oder nur schwer rückgängig zu machen sind.

Die Beispiele zeigen, dass es zur Sicherung der Durchsetzbarkeit eines Rechts oder zur vorläufigen Gewährung eines Familienrechts notwendig sein kann, sogenannten "einstweiligen Rechtsschutz" zu beantragen bzw. zu gewähren.

Eigentlich darf sie es nur mit deinem Einverständnis, aus Erfahrung gesprochen, kann sie es einfach machen und die Kosten für den Umgang bleiben an dir hängen😒

Genau so wird es sein...solche Mütter sind einfach widerlich!

Die Kosten für den Umgang kann er einklagen. Die bekommt er.

@Menuett

Wo nichts zu holen ist, kann man nichts einklagen! Dafür wird die Ex schon sorgen!

@Cora1205

dann sorgt er dafür, dass sie den umgang wahrnehmen kann, während das kind bei ihm verbleibt.

@markusher

Leider gibt es nicht so viele Richter, die so denken und handeln! Viel zu oft wird immer noch die Mutter als Hauptperson gesehen. Und ob alles so ist, wie wir hier rauslesen, ist auch fraglich.

@Cora1205

dazu kann er sich ja gedanken machen und ihm wäre anzuraten ins väterforum zu gehen um sich dort beraten zu lassen. die sind dort recht gut drauf.

@markusher

Ja, dass wäre gut! Wir haben hier den Väternotruf, dort sind auch Richter und Anwälte Mitglied und stehen den Vätern beiseite. Die haben viel zu wenig Lobby, viele Pflichten aber kaum Rechte, die durchgesetzt werden. Da muss die KM nur etwas erfinden und er Vater sieht de Zwerge nie wieder.

Was möchtest Du wissen?