Darf mein Arbeitgeber mich einfach allein im Geschäft stehen lassen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bevor hier wieder die üblichen Verdächtigen behaupten, dass Deine Chefin selbstverständlich so verfahren kann weil alle Vorgesetzen gottgleich sind, meine Meinung: Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, dass Du den Laden alleine schmeissen sollst, selbst im 5. Monat. Die Sorge Deines Mannes ist zwar nachvollziehbar, wird ihm aber bei der "Aufsichtsbehörde" bestenfalls ein Achselzucken einbringen. Allerdings ist es natürlich schon aus gesundheitlichen Gründen ein absolutes Unding, dass Du nicht auf die Toilette gehen kannst. Für solche Zwecke solltet Du Dir schleunigst ein "Komme gleich wieder"-Schild für die Eingangstür basteln, dagegen kann niemand etwas sagen...

DH!

Daumen hoch! Gerade wenn man schwanger ist, sollte man viel trinken, welches wiederum bedeutet, auch häufiger auf Toilette gehen zu müssen. Einfach oben genannten Schild an die Tür, abschliessen und "Geschäft" erledigen. Dafür sollte auch die Kundschaft Verständnis zeigen.

@truckerchen

Was hier allerdings alle übersehen: Wenn die Firma in Konkurs ist, hat der Chef überhaupt nichts mehr zu melden! Die Entscheidungen trifft jetzt der Insolvenzverwalter!

@RBMannheim

Klar. Mit Chef meine ich auch die Person mit der momentanen Weisungsbefugnis, nicht unbedingt den (ehemaligen) Geschäftsinhaber.

Das ist eigentlich ganz üblich, dass man bis zu sechs Stunden allein im Laden steht, aber ich würde mich an Deiner Stelle krankschreiben lassen, oder mir provokativ einen Stuhl ins Geschäft stellen, hast ja Deinen Mutterpass bei. Außerdem denke ich, dass eine Schwangere nicht so lange allein sein darf. Alle Liebe.

Erkundige dich doch auch mal bei deinem Frauenarzt. Es gibt auch Richtlinien für Schwangere, z. B. wie lange du stehende Tätigkeiten ausüben darfst, wieviel Pause dir zusteht usw. Er kann dir bestimmt auch sagen, wo du dich da noch erkundigen kannst. Ich finde es auf jeden Fall eine Schweinerei, das du als Schwangere allein das alles machen mußt. Und das dein Mann sich aufgeregt hat, ist verständlich.Es geht ja auch um die Gesundheit eures Kindes. Mir fällt gerade noch ein - auf der Berufsgenossenschaft müßtest du auch Auskunft bekommen. Als Schwangere hast du auch Rechte und denk an Euer beider Gesundheit.

Wende Dich an den Insolvenzverwalter. Derzeit ist der zuständig. Und, für den Fall, dass sich nichts ändert, geh zu Deinem Arzt. Der kann Dir sagen, welchen Schutz Du durch Deine Schwangerschaft bzgl. der Arbeitszeiten und -belastunge hast. Ggf. schreibt er Dich auch krank.

Der Einzige, der dir da jetzt helfen kann, ist der Insolvenzverwalter! Er ist auch praktisch jetzt der "Chef"! Er muss die Personalplanung übernehmen oder beauftragen. Der alte Chef darf normalerweise, wenn er Eigentümer oder Geschäftsführer war, gar nicht mehr in die Firma! Und zu sagen hat er auch nichts mehr!

Was möchtest Du wissen?