Darf man trotz eidesstattliche Versicherung im Versandhandel kaufen?

5 Antworten

Na ihr habt ja ne prima Meinung.

Der Beitrag von RTL war sicherlich überzogen.

Die EV stellt ersten nur eine Auskunft über die zur Abgabe bestehenden Vermögensverhältnisse dar. Es sagt nichts darüber aus, ob der Ablegende zu diesem Zeitpunkt unvermögend ist.

Zum anderen gibt es Gläubiger, die sogar wegen geringen Forderungen eine EV abverlangen, wenn der Schuldner nicht zahlen kann oder will.

Eine Bestellung im Versandhandel ist zum einen wegen der oben beschriebenen anderen Möglichkeiten (außer Ratenkauf) immer möglich. Sonst dürfte derjenige ja auch nicht in den Supermarkt.

Selbst eine Bezahlung in Raten ist möglich, wenn man die Raten auch zahlt. Zahlt man aber die Raten nicht, könnte der Verkäufer auf Eingehungsbetrug klagen. So wird es im dargelegten Fall auch gewesen sein.

Absolut korrekte Antwort. DH

danke-deine Beschreibung könnte zutreffen. Weil die junge Dame immer noch mehr bestellt hat und stumpf nicht bezahlt.(bzw. mit dem Anliegen, es sowieso nicht zu bezahlen). Es hätte ja aber auch sein können, wie o.g., dass man ja dann doch etwas Geld übrig hat und sich strafbar macht, noch nicht mal das zu zahlen....danke

@varina

oh man, keine ahnung und so ein quatsch hier erzählen, eben so die dh geber. ihr habt absolut keine ahnung wie so eine ev abläuft, sonst würe ihr das hier nicht erzählen.

Hi, da der Versandhandel im Normalfall keine SchuFa-Auskunft einholt, vor allem wenn du schonmal da bestellt und eine Kundennummer hast, ist es möglich, mit EV im Versandhandel zu kaufen, ohne dass diese es mitbekommen!

das ist ja für den Versandhandel ziemlich blöd! da lassen die sich ja auf ganz schön was ein - ohne SCHUFA. Aber meines Wissen ist das fast nicht der Fall...ich kenne zumindestens kein Versandhaus, was keine Abfrage macht

@varina

Doch, schon einige Male gesehen, aber ich will keine Namen nennen, um da Ideen zu schaffen. Aber mit die größten Versandhäuser. Das ändert sich aber auch schon seit einiger Zeit.

Ich habe einfach die Gerichtsvollzieherin gefragt. Diese Antwort ist jetzt maßgebend. Man darf, solange man bezahlen kann, d.h. gegen Vorkasse oder per Nachnahme, allerdings nur, wenn man auch weiß, dass man sicher bezahlen kann. Sehr kritisch wird es, wenn man bestellt und wissentlich nicht zahlen kann.

da man Zahlungsunfähig ist, stellt es eine Täuschung dar und somit einen Betrug wenn man weiter bestellt

eben nicht, wenn man auch bezahlt.

für das Geld was übrig bleibt kann man auch bestellen. Nur ist es ein dummer Versandhandel der die Bonität nicht überprüft. Man kann sogar weiter Schulden machen. Die EV gilt drei Jahre. Sind die Schulden dann nicht weg oder mehr geworden gibt man halt eine neue ab.

Was möchtest Du wissen?