Darf man einen Praktikanten einen ganzen Tag lang allein ohne Aufsicht im Betrieb lassen?

2 Antworten

ich würde es nicht machen, alleine im betrieb verweilen geht schon in Ordnung, trotzdem sollte jemand mal hin und wieder nach dem Rechten sehen! Gewissenhaft oder nicht lieber einmal zuviel nachgeschaut als ein mal zuwenig, oder möchtest du wenn du auf Urlaub bist dein Haus "alleine" da stehen lassen, ohne dass sich jemand drum kümmert?

Auszug aus einer Betriebsanweisung zur Arbeitssicherheit:

Der Einsatz allein arbeitender Personen bei Tätigkeiten ohne besonderes Risiko ist grundsätzlich nicht verboten. Es ist jedoch darauf zu achten, dass ein Telefon in Reichweite ist. Bei Arbeiten mit Gefährdungspotential muss eine zweite Person in Ruf- bzw. Sichtweite vorhanden sein. (...) Zeitweilig arbeitende Personen (Praktikanten, Aushilfskräfte, Mitarbeiter von Fremdfirmen), die mit praktischen Aufgaben betraut werden, dürfen erst dann mit Ihren Arbeiten beginnen, wenn sie vom Bereichsverantwortlichen oder einem Vertreter in den geltenden Regeln unterwiesen wurden. Diese Unterweisung ist von der zeitweilig beschäftigten Person und dem Unterweisenden jeweils mit Unterschrift zu dokumentieren.

(uni-muenster.de)

Ahh, super dankeschön. Hat diese Betriebsanweisung denn allgemeine Gültigkeit für alle Betriebe? In unseren Verträgen ist sowas nicht geregelt.

@grillfrank

Betriebsanweisungen sind individuell, Arbeitsschutzvorschriften generell.

10 Jahre im Betrieb und keine Gehaltserhöhung?

Bitte nur antworten wenn ihr auch wirklich Ahnung habt. (Nicht böse gemeint) Meine Frage ist: Mein Vater arbeitet nun schon seit 10 Jahren in einer Firma als Lagerist, aber hilft trotzdem immer bei allem mit. Er fragt ständig nach einer Gehalterhöung, da das Geld was er verdient seit 10 Jahren auf den Cent gleich bleibt. Er ist einer der Mitarbeiter die am zuverlässigsten sind und auch am längsten bereits dort arbeiten.

Er hat vor einiger Zeit 3.400 Euro verdient, heute nur noch 2.100 Euro. Darf das der Arbeitgeber eigentlich?? Schließlich hat mein Vater den Job auch wegen einer angemessen Bezahlung angenommen. Das hat sich aber jetzt verändert. Ich bin gesetzlich nichtgenügend informiert um beim Arbeitgeber aufzutauchen und Stress zu machen. Da er vorher mehr als 1.000 Euro verdient hat, liegt das deutlich unter dem gängigen Einkommen.

Klingt vielleicht ein wenig witzig aber mein Vater ist sehr krank und arbeitet mehr als alle anderen. Er hat in den 10 Jahren viele Krankheiten durchgemacht. Kein Krebs aber andere die ebenfalls sehr schlimm sind. Die Kosten dafür müssen auch gezahlt werden... Deshalb frage ich mich ob das gesetzlich überhaupt in Ordnung ist ?? Kann man da rein garnichts machen ??? Kann man da vllt ein Firmenwagen aushandeln oder die Kosten für Benzin ... . Weil einfach so mal 1.000 Euro zu verlieren... Besonders wenn alle Kredite und Raten nach seinem Gehalt gesetzt wurden.

Ich habe im Internet gelesen das man pro Tag nicht mehr als 10 Stunden arbeiten darf. Mein Vater arbeitet manchmal 12 Stunden, sogar ab und zu mehr. Soweit ich weiß ist das ein Verstoß gegen das Arbeitsgesetzt. Oder Grundgesetzt keine Ahnung bin da nicht so informiert.

Wäre wirklich unglaublich nett wenn mir hier jemand weiter helfen kann. Ich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?