Darf man als Nicht-Bäcker selbstgebackenes verkaufen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ruf beim Veterinäramt an, oder beim Gesundheitsamt, die wissen das.

Bäcker mußt Du nicht sein, aber eine zugelassene Küche solltest Du haben (vom Gesundheitsamt abgenommen). Oft drücken die da aber auch ein AUge zu (zB wenn jemand sagt, er hat seine Sachen in der Schulküche gekocht, oder in einer Gaststättenküche, dann ist das auch ok)

Deklaration kommt immer auf das Lebensmittel an - "Marmelade" zB gibts so gut wie gar nicht mehr, Marmelade darf nur heißen, was aus Zitrusfrüchten stammt (Organen, Zitronen), alles andere ist je nach Zubereitung Konfirüre, Gelee, oder Fruchtaufstrich. Allein DIE Verordnung kann einen schon irre machen ... guckst Du da: http://www.gesetze-im-internet.de/konfv_2003/index.html

Echt krank. (Tipp: für Produkte mit Phantasienahmen wie "Holundertraum" oder "Quittenzauber" gilt das DIng nicht, nur "Marmelade" darf nicht draufstehen ;-) )

Für Kekse und Gebäck gibt es sowas sicher auch.

Ich würde mir für diesen Einzelzweck eine Sondergenehmigung vom zuständigen Ordnungsamt holen, denn sonst könnte Dich bzw Euch ein besonders penibler Ordnungshüter zur Weissglut bringen.

Also, das wird schwer -sag ich Dir gleich. Gesundheitsausweis ja,

auf der Verpackung:

  • Produkt (Name)

  • MHD

  • Inhaltsstoffe und Zutaten

Es macht einen Riesen Unterschied, ob die Ware "offen" verkauft wird (frisch abgepackt bei Bedarf) oder die Tüten schon zu sind.

Marmelade usw ist wieder was anderes.

Dann zur Herstellung, also zu hause darfst Du das nicht zubereiten (backen, kochen) es müsste in einer extra Küche sein, eine die vom Gesundheitsamt abgenommen wird ... mag aber sein, dass es für solche "kleinen" Verkäufe Ausnahmen gibt.

100% helfen kann ich Dir nicht, wenn ich sowas machen würde wollen - würd ich beim örtlichen Gesundheitsamt mal nett nachfragen, die wissen sowas

PS: googel dich bisschen durch aber frag unbedingt nach, wenn Du nur eine Kleinigkeit übersiehst zahlst Du mega Strafen! Gerade auf diesen Weihnachtsmärkten wird viel kontrolliert (zu Recht) Verkaufst Du den Kuchen offen, brauchst Du auch einen "Spuckschutz" (heißt wirklich so) die Ware muss vom Kunden getrennt liegen. Kühlmöglichkeiten usw... heißes Wasser

So auf den ersten Blick habe ich bei Dawanda keine Verkäufer irgendwelcher Lebensmittel gefunden.

Denn das wird der Unterschied sein: ihr wollt Lebensmittel verkaufen und da werden natürlich höhere Standards gesetzt als bei Schmuck und sowas.

Bei Dawanda gibt es unter Kategorie Wohnen + Leben den Bereich Delikatessen mit Senf, Marmelade, Gebäck etc. ;-)

@Rosalie2007

Hah. Tatsächlich. Na gut :)

also, nun habe ich zwar keine Ahnung, was der gesetzgeber hierzu sagt, aber ich muss dir ganz ehrlich sagen, dass ich als potentieller Käufer schon Lebensmittel von jemandem kaufen möchte, der dazu die Zulassung hat, also eben in diesem Fall Bäcker ist. Der also weiß, welche Zutaten er verwenden darf, welche nicht, etc. pp.

Was möchtest Du wissen?