Darf Kontakt verboten werden?

5 Antworten

Neuer Partnerin oder neuem Partner den Kontakt zum Kind verbieten

Ein sorgeberechtigter Elternteil kann grundsätzlich Personen den Umgang mit dem Kind verwehren, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Eine Kindeswohlgefährdung liegt jedoch nur dann vor, wenn dem Kind Gewalt droht, es beispielsweise Pornofilme mit ansehen soll oder die Gefahr von Kidnapping droht. Haben Sie persönlich eine Abneigung gegen das neue Liebesglück Ihres Ex-Partners, so ist das kein Grund, den Kindern den Kontakt zur neuen Partnerin oder zum neuen Partner zu verbieten. Jeder Elternteil darf die Zeit mit seinem Kind frei gestalten und es dürfen auch andere Personen mit anwesend sein.

das darf mutti nicht. die entscheidungen trifft papa in seiner alleinigen alltagssorge die er während des umgangs hat.

jap

Nein, das darf sie nicht.

Ich will aber mal zugunsten deiner Ex annehmen, dass sie vielleicht das Umgangsrecht nicht verstanden hat. Das Kind wohnt bei ihr, also meint sie vermutlich auch, dass sie das Sagen hat.

Sollte die bloße Information darüber nicht reichen, wirst du den Weg zum Jugendamt einschlagen müssen. Als letzten Weg leider sogar zum Anwalt/Familiengericht.

Aber ich hoffe sehr, dass euch das erspart wird, denn das wird teuer. Anwälte sind leider nicht unbedingt darauf aus, gütliche Regelungen zu treffen.

Geh zum Jugendamt und lasse euch einen Mediator empfehlen. Das machen z.B. oft lokale Erziehungsberatungsstellen. Achte aber darauf, dass das Ganze wirklich neutral abläuft. Wenn deine Ex meint, dass du so einen Mediator gesucht und gefunden hast, dann wird es so sein, dass sie denkt: "Der ist nicht neutral."

Am besten, das Jugendamt bestellt deine Ex zu einem gemeinsamen Gespräch ein und empfiehlt (mit einem gewissen Druck) eine Beratungsstelle.

Machmal machen es die Jugenamtsmitarbeiter auch selbst, aber meist wird das delegiert, da die Jugendamtsleute zu viel zu tun haben,

Meiner Meinung nach darf sie das nicht so selbstherrlich entscheiden,solange von Deiner Freundin eine Kindeswohlgefährdung ausgeht(was wohl auch nicht der Fall ist) und dein Sohn nichts dagegen hat. Kopf hoch,ich kämpfe auch um mein Umgangsrecht-zur Not mit Rechtsanwalt. Viel Kraft euch Dreien!!!

Nein, das darf sie nicht.

Umgang ist dazu da, die Welt des Elternteils kennen zu lernen. Da gehört die neue Partnerin mit dazu.

Gerade Fragen des Umgangsrechts sind kompliziert und abhängig von sehr vielen menschlichen und pädagogischen Faktoren.  Hier im Forum wird dir keiner eine wirklich gute Antwort geben können. Lass Dich im Jugendamt mal dazu beraten oder geh zu einer Beratungsstelle

Nein. Die Fragen des Umgangsrechts sind nicht kompliziert.

@Menuett

Im Prinzip, nein. Da hast du Recht. Soviel zur Theorie. Besonders dann wenn Eifersucht, verletzter Stolz, Angst und Rachegefühle (...) die Beziehung zwischen den Eltern prägen, kann die Durchführung (bis hin zur Instrumentalisierung staatlicher Stellen) aber erheblich kompliziert sein.  Da kann es Sinn machen sich jemand an die Seite zu stellen, der Sachlichkeit in die Angelegenheit bringt.   Sorry, für die Unschärfe in meiner Antwort. :-)

@Manioro

das ist dann das problem der km. wenn sie dahingehend probleme hat und nicht bindungstolerant ist, wäre die schlussfolgerung, dass vati das kind zu sich nimmt und das kind vor solchem einfluss schützen muss. umgangsfragen sind ganz klar und zu keiner zeit kompliziert. wenn mutti nicht spurt, dann sollte zügig gerichtlich in die schranken gewiesen werden. ordnungsstrafe, haftandrohung und androhung entzug des sorgerechtes sind dabei gute hilfsmittel.

@gnarr

Das ist aber leider nicht die Realität sondern grenzt an Wunschdenken.

Was möchtest Du wissen?