Darf ein Busfahrer mir Mitfahrverbot geben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dass Essen und Trinken im Bus unerwünscht sind, ist m. E. eigentlich Allgemeinwissen und wird auch meist durch entsprechende Piktogramme im Eingangsbereich angezeigt. (Das wird allerdings leider von vielen Fahrgästen missachtet, dementsprechend versaut sehen Busse nach den ersten paar Fahrten aus ...)

Der Fahrer hat das Recht, Dir die Mitfahrt mit Dose zu verweigern. da Du mit der Dose in der Hand quasi die Beförderungsbedingungen verletzt und damit keine Beförderungspflicht besteht - er hätte Dir allerdings die Möglichkeit geben sollen, die Dose schnell zu entsorgen (schließlich gibt's eigentlich an jeder Bushalte 'nen Mülleimer).

Dich deswegen dauerhaft von der Mitfahrt auszuschließen, ist allerdings einerseits völlig überzogen und liegt zum anderen m. E. auch gar nicht in der Befugnis des Fahrers, das kann höchstens seine Betriebsleitung aussprechen.

Wenn der Fahrer sich tatsächlich beim nächsten Mal ohne weiteren Grund nicht mitnimmt, ist das m. E. ein Grund für eine ordentliche Beschwerde bei seinem Chef ...

Ja, darf er. Wie OB Rommel zum Auftakt des Wasens immer wieder gern erzählte feierte ein grade getrautes Paar auf dem Fest, der Gatte stutzbesoffen wollten die Beiden mit dem Bus heimfahren. Als er den Bus betreten wollte bekam er vom Busfahrer gesagt dass er mit dem Affen nicht einsteigen darf, der drehte sich zu seiner Braut um und sagte ihr dass der Busfahrer sie nicht mitnehmen wolle.

Der Bus gehört nicht Dir, wenn Du den Eindruck erweckst Dich im Bus nicht gebührend zu verhalten oder verschmutzungsgefährdende Dinge dabei hast musst Du damit rechnen nicht einsteigen zu dürfen.

Der eine oder andere Busfahrer mag damit evtl etwas zu übertreiben seinen Insassen auch jegliche Nahrungsaufnahme zu verbieten, aber der Busunternehmer hat da das Hausrecht das mittels dem Busfahrer durchgesetzt wird und wenn es nicht gestattet ist ist es eben nicht gestattet.

Ich denke mal dass der Busfahrer mehr gemeint hat dass diese Getränkedose das letzte mal ist dass er sie geöffnet durchlässt. Bei der nächsten Fahrt trinkst Du halt vor oder nach der Fahrt, nicht während und schon gar nicht während Du einsteigst. Dann dürftest du auch kein Problem bekommen. Wenn doch schau nach Zeugen, merke Dir Linie und Uhrzeit, oftmals haben Busfahrer eine ID-Nummer am Einstieg und beschwere Dich beim Unternehmen wenn Du bei der nächsten Fahrt nicht zusteigen darfst obwohl Du dich an die Weisungen des Fahrers gehalten hast.

Mahlzeit,

der Busfahrer übt, dass Hausrecht für das jeweilige Verkehrsunternehmen aus und muss die vogeschriebene Anordnung auch umsetzen. Falls in den Beföderunsbestimmung steht, dass das Essen und Trinken im Fahrzeug nicht erlaubt ist, muss der Busfahrer im Sinne der Beföderugsbestimmung handeln.

Mit freundlichen Grüßen

Pascal

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Für Linienbusse gilt Beförderungspflicht! Der Busfahrer kann Dich (bereits beim Einsteigen) darauf hinweisen, Dein Getränk schnellstmöglich draußen auszutrinken oder zu entsorgen. Wenn Du also ohne geöffnetem Getränk den Linienbus besteigst (und im Bus auch kein anderes Getränk öffnest), muss er Dich mitnehmen!

Guten Tag,

aufgrund (D)einer kleinen Verfehlung hat der Busfahrer sicher nicht das Recht Dir generell die Mitfahrt zu untersagen.

Er wird sich kaum alle Gesicter merken können, die er so "spazieren" fährt. Sollte doch seine abweisende Handbewegung stattfinden, hast Du die Möglichkeit Dich zu entschudigen (Unwissenheit) und ihm lächeln und klar zu sagen: "Heute nur Energie ohne Drink". Der hatte bestimmt nur einen schlechten Tag! Ich würde seine Äußerung nicht auf die Goldwaage legen!

Gute Fahrt!

Was möchtest Du wissen?