Darf der Kassierer keine Münzen rausgeben.?

5 Antworten

Grundsätzlich gilt, dass bei Barzahlung bis zu 50 Münzen angenommen werden müssen - das ist die eine Seite.

Die andere Seite ist ziemlich klar: Die Wechselkasse darf nie leer sein. Also wird nur das herausgegeben, was auch wirklich nötig ist.

Es gibt aber auch genügend Kunden, welche z.B. mit Kleingeld den Wechselgeldbetrag so aufstocken, dass möglichst wenig Münzen in der Geldbörse landen. Somit verbleiben auch mehr Münzen in der Kasse.

Letztendlich entscheidet das Kassenpersonal, ob die übermäßige Herausgabe von Münzgeld gerade möglich ist oder ob die Wechselkasse darunter leidet.

Allerdings weiß ich auch aus Erfahrung:

Im Discounter meines Misstrauens (ich nenne ihn gerne Brutto oder Brutalmarkt) sitzen oft frisch von der Schule entlassene und anscheinend hirngetrocknete Kekse an der Kasse. Legt man bei einem Rückgeld von 1,47 € seine eigenen 3 Cent auf die Theke, so schaffen es manche Kandidaten nicht, daraus 1,50 € Rückgeld zu machen.

Beliebter Spruch: "Das kann ich jetzt nicht mehr eingeben!"

Da frage ich mich dann immer, wie es die Kneipen- und Restaurant-Bedienungen in den 80ern auf die Kette bekommen haben:

Wenn man zahlen wollte, dann kam die Bedienung mit ihrem Zettel an den Tisch und hat mal eben "spitz" ausgerechnet (also schriftlich addiert), wie hoch die Rechnung ist. Sie konnten einfach noch im Kopf oder schriftlich rechnen und haben niemanden beschissen - auch deshalb haben sie immer ihr Trinkgeld bekommen.

Früher wurde noch die Ware auf einer mechanischen Waage abgewogen und die Bedienung an der Theke hat (meist im Kopf) den Warenwert ausgerechnet. Der digitale Fortschritt hat auch seine Tücken. Aber meine Oma hat noch die Wäsche über die Badewanne gebeugt per Hand geschrubbt. Da bin ich froh, dass der Waschvollautomat erfunden wurde.

@GutWetter

Wenn man als Kunde aufgepasst hat (ja, es gab auch betrügerisch veranlagte Händler), dann war das Geschäft mit der mechanischen Waage immer ein Plus-Minus-Geschäft auf beiden Seiten der Theke. Im Schnitt passte es aber immer.

Die Erfindung der Waschmaschine war natürlich ein Fortschritt. Aber deshalb hätte Deine Oma doch nicht plötzlich ihr Hirn abgeschaltet, oder? ;-)

Ich habe beim Bezahlen immer meine Handvoll Kleingeld, aus der ich dann zuerst die Münzbeträge heraushole. Da bekommt er/sie schon einmal 3,53€ in die Hand gedrückt, bevor dann der Zwanziger dazukommt.

Weil der Kassierer nur einen begrenzten Münzvorrat hat und den auch für andere Kunden braucht.

Um Kleingeld aufzufüllen, muss ein zusätzlicher Mitarbeiter seine Arbeit unterbrechen und die Rollen an die Kasse "liefern".

Viele Banken erheben mittlerweile sogar Gebühren auf Münzrollen, so dass das Nachfüllen nicht nur Zeit und Arbeit kostet, sondern auch einen finanziellen Verlust für den Supermarkt bedeutet.

Der Kassiervorgang dauert länger, wenn jeder Kunde Extra-Wünsche hat. Wer deswegen warten muss, ist unzufrieden, und sobald man einmal damit anfängt, wollen auch andere eine "Sonderbehandlung" (nur deutsche/ italienische Münzen, keine "schmuddeligen", zerknickten Scheine, "Bitte alles von 2011, da ist mein Kind geboren!" usw.)

Aber sieh es auch mal positiv: der Kassierer darf dir umgekehrt auch nicht vorschreiben, wie du bezahlst...

Also hol dir für den Zehner eine Papiertüte. Und im nächsten Durchgang für einen Fünfer einen Apfel. Und für den letzten eine kleine Kartoffel.

Dann hast du massenhaft Münzen...

Wahrscheinlich haben die an den Kassen akuten Kleingeldmangel.

Für Geschäfte ist es ein ziemlicher Aufwand, Kleingeld bei der Bank zu beschafften oder hinzubringen und unter Umständen auch ein echter Kostenfaktor.

Einen Grundsätzlichen Anspruch, dein Wechselgeld so zu bekommen, wie du willst, hast du nicht.

Kleingeldmangel gar nicht mal. Aber es kostet Gebühren, wenn der Laden Münzgeld bestellen muß, daher wird das Wechselgeld immer in der kleinstmöglichen Sortierung rausgegeben.

Wenn der LKassierer das so sagt, ist das so.

Falls es anders sein sollte, müsstest du das den Supermarktbetreiber frgen, denn dER legt das fest. Es gibt nicht für Alles ein Gesetz.

Selbst wenn WEDER ein Gesetz, NOCH der Supermarkbesitzer das ausdrücklich verbieten: Der/ die Kassierer/in darf dir das immer noch verweigern und DU kannst ihn/sie nicht zwingen.

Was willst du machen? wegen so einem Popanz die Polizei rufen? Oder, was du vermutlich eher machen musst: den Kassierer vor Gericht zerren?

Wenn der/die Kasierer/n: "Sisso!" Iss das so...

Weil die die Münzen selbst zum wechseln brauchen und wenn das jeder machen würde, die am Tag irgendwann kein Wechselgeld mehr hätten.

Lg  eyrehead2k17

Was möchtest Du wissen?