Brauch man um im Dachgeschoß Laminat zu legen die Genehmigung vom Vermieter?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

warum sollte das verboten sein? laminat ist ein ganz normaler bodenbelag, den kann dein vermieter dir nicht vorschreiben.

Ich gehe davon aus, dass das Verbot des Laminats einfach dahingesagt wurde.

Im Vertrag steht nichts darüber drin.

Die haben einfach keine Lust die Kosten für die Kürzung der Türen zu übernehmen bzw. dass die Türen gekürzt werden und bisher ist nichts gekommen, von wegen dass das Laminat raus soll.

Das hätte man mir aber denke ich auch am Telefon mitgeteilt, wenn ich das hätte tun sollen!

Ich weiss nicht wo der Mietvertrag ist. Habe ihn aber schonmal durchgelesen

Wie geht das denn?

Verträge heftet man sich ab, dann findet man sie auch wieder und wie kannst du was durchlesen, wenn du nicht mal weißt, wo dein Mietvertrag ist.

Gehe zum Mieterverein, werde dort für ein paar Euro im Jahr MItglied und lasse dich beraten.

Auf der anderen Seite, sollte man trotz Mietvertrag zur Sicherheit mit dem Vermieter vorher reden und sich das auch bestätigen lassen, dass man in der Wohnung was verändern will.

Fordere doch einfach den V. zum Beweis auf, wenn du den MV nicht findest. Sollte es ein Formularmietvertrag sein und diese Klausel vereinbart sein, halte ich ein generelles Einbauverbot bei Steinfußboden (Beton?)für unwirksam. Womit begründet der V. sein Verbot? Es ist deine Wohnung, du bist Besitzer und hast das Recht sie einzurichten wie du es willst. Das Verlegen von Laminat ist keine bauliche Veränderung die der Zustimmung bedarf. Wenn damit in Folge das Kürzen der Türen verbunden ist, wird es problematisch. Ich empfehle Hinzuziehung Mieterverein, Mitgliedschaft vorausgesetzt.

Der Mietvertrag kann in der Tat vorsehen, dass du kein Laminat verlegen darfst - das hat in der Regel was mit dem Lärmschutz für diejenigen zu tun, die direkt darunter wohnen. Habt ihr beim Verlegen des Laminats auf eine ausreichende Trittschalldämpfung geachtet?

Neben Lärmschutz gibt übrigend noch mehr Aspekte: Dachboden hat evtl. Holzdielen - Laminat dichtet das ab, könnte also schimmeln. Auch das kann teuer werden - für den Vermieter. Und der nächste Mieter will vielleicht kein Laminat - dann müssen die Türen wieder angepasst werden. Auch schlecht.

@FataMorgana2010

Die Türen sind eh schrottreif, sind im schlechten Zustand, ich habe beim Einzug vor 5 Jahren schon neue gefordert und keine erhalten. Die Scharniere sind so brüchig, dass man die Türen nur mit Mühe und Geduld wieder eingehängt bekommt, wenn der Boden passt ( bei der Eingangstür hat es 10 Minuten gedauert ).

Schätzungsweise sind sie seit dem Bau des Hauses vor 40 / 50 Jahren hier drin.

In meiner Wohnung sind keine Holzdielen drin, auf dem Dachboden darüber schon.

Mein Problem ist jetzt: Lass ich es so, wie es ist, kann ich jederzeit mit einem Schreiben des Vermieters rechnen, das Laminat zu entfernen, was es mir nicht wert ist, weil ich ja jetzt schon ein paar Hundert € in den Müll geworfen habe. Außerdem zieht es in der Wohnung ohne die Türen und es ist noch kein Winter.

Nehme ich selbst an den Türen Veränderungen vor, kann ich beim Auszug die neuen Türen zahlen, obwohl sie schon lange nichts mehr wert sind.

Ich denke, dass es sinnvoll ist, die Kündigung einzureichen und sich was Besseres zu suchen.

wenns im vertrag steht, musst du´s wieder rausnehmen. hat wahrscheinlich was mit lärmschutz für die wohnung darunter zu tun. frag doch mal den nachbarn unter dir, ob er jetzt mehr / lautere geräusche hört. wenn nicht, sprich mit deinem vermieter.

Was möchtest Du wissen?