Bitte Mietrichtwerte vom Jobcenter erklären?

 - (Wirtschaft und Finanzen, wohnen, Miete)

5 Antworten

Es steht doch da, zu diesem max.angemessenen Betrag kommt dann noch der Betrag für Heizkosten / erwärmen Wasser dazu, diese Kosten gehören zur KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und werden bei Angemessenheit, Bedarf und Anspruch voll übernommen.

Selber musst du nur deinen monatlichen Abschlag für den normalen Haushaltsstrom zahlen.

Jaja, die Mietrichtwerte vom Jobcenter... gemeint ist die Kaltmiete ohne reine Heizkosten. Sollte von Vermietern entsprechend aufgeschlüsselt genannt werden können.

Die Tabellen stammen von Firmen wie "Analyse und Konzepte", die sich nicht an aktuellen Gegebenheiten orientieren, sondern Mietmodelle berechnet haben, wo man zB mit der Heizanlage auch das Warmwasser quasi selber erwärmt. Stichwort Heizen mit Gas und Gasboiler im Badezimmer.

Leider macht das jobcneter alles imme rundurchsichtieger!

Eigentlich solte der bescheid so lauten kaltmieter bis

Nebenkosten bis

Warmwassr und heizkosten bis bzw sind oft schon ein teil der nebenkosten

Also Kaltmeite + nebenkosten inclusive heitzung = Warmmiete !

Bei der berechneung darf die wohnung bis 495€ kosten + Warmwasser und Heitzkosten! =warmmiete!

Also da du alleine bist musst du die erste Spalte berücksichtigen.
Heißt du hast nur einen Anspruch auf eine 50qm Wohnung, Das Jobcenter würde auch nur eine Miete von 459,-€ warm zahlen. Nun zu deiner Frage was das mit den exkl heiz und ww kosten soll.
Die Nebenkosten oder auch betriebskosten genannten unterscheiden sich.
Es gibt die kalten Betriebskosten und die warmen Betriebskosten. Das kannst du dir sicherlich selbst erklären was das heißt.

Betriebskosten sind zB Hausmeisteservice, Müll, Wartungen usw.
Wenn man das umrechnet kommt man auf einen ca, Wert von 470-480€ die deine Wohnung kosten sollte in Monat

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was ist wenn die Wohnung 50qm überschreitet aber nicht den Preis? Also unter 459€ liegt? Anscheinend habe ich so eine gefunden.

@alleinigesleben

Gute Frage, aber wenn es bestimmte Grenzen und Regelungen gibt muss man diese auch einhalten sonst bräuchte man keine Grenzen festlegen

@alleinigesleben

U.U. schwierig - Einzelfllentscheidung - denn mit den Mehrquadratmetern steigen auch die Nebenkosten, da ein erhebleicher Teil davon per Quadratmeter und nicht per Personenzahl umgelegt wird.

@wilees

sorry - für den Fehlerteufel - grrrr....

Tja - die Frage stellt sich eh derzeit noch nicht - denn Du bist noch U25. Und anschließend wird Dir das JC mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Deinen Wunsch das Abitur ( auf Staatskosten ) nachzuholen - sprich in Tageform - verweigern. ( In Deiner Freizeit darfst Du dies gerne in Abendform machen )

Zu Deinem Infoblatt -- KdU : zu den bewilligungsfähigen Kosten für eine Wohnung für ein Person - bis 50 m² / 459 Eru werden zusätzlich noch Heizungskosten + Kosten für die zentrale Warmwasserversorgung ( Betrag X = ?? ) bezahlt.

Also ich war bereits beim Jobcenter da es bei meiner jetzigen Wohnsituation zu Gewaltausbrüchen gegenüber mir kam haben sie auch Kontakt mit dem Jugendamt aufgenommen, also denke ich, dass es genehmigt wird. Ich kann mich nicht erinnern ob ich erwähnt habe, dass ich meine SDchule nachholen wollte.

@alleinigesleben
dass ich gerne ausziehen möchte jedoch keine Arbeit habe und mein Abitur nachholen möchte.
Dann gebe ich Dir einige kleine Tipps - starte jetzt schon einmal einen Rundruf - im Verwandten-, Bekannten- und Freundeskreis zum Thema - wer kann etwas zur Ersteinrichtung (m)einer Wohnung beisteuern? Schaue Dich in Sozialkaufhäusern der Stadt ( https://www.google.com/search?client=firefox-b-ab&q=d%C3%BCsseldorf+sozialkaufh%C3%A4user&npsic=0&rflfq=1&rlha=0&rllag=51215345,6782688,1976&tbm=lcl&ved=2ahUKEwjNxbW78azgAhWJEiwKHY4yDlYQjGp6BAgEEDs&tbs=lrf:!2m1!1e2!2m1!1e3!3sIAE,lf:1,lf_ui:10&rldoc=1#rlfi=hd:;si:;mv:!1m2!1d51.37160311132232!2d7.416247695117136!2m2!1d51.01832769568367!2d6.386279433398386!4m2!1d51.19530399198831!2d6.901263564257761!5i11)
um, Sperrmüll, Ebay-Kleinanzeigen zu verschenken etc., denn das was Du als Betrag für eine Erstausstattung bekommen wirst, wird nicht allzu hoch sein.
@wilees

ah danke! Habe überlegt in eine bereits vormöblierte Wohnung zu ziehen falls ich eine in der Preis-range finde

@alleinigesleben

Wenn Dir Dein Auszug jetzt bewilligt wird, so hast Du auch Anspruch auf eine Erstausstattung - also vergiss das mit irgendwelchen teilmöblierten Wohnungen. Wichtig ist erst einmal eine Wohnung mit einer Mindestausstattung! in der Küche - sprich Herd und Spüle und möglichst einem vorhandenen Waschmaschinenanschluß - alles andere kann man nach und nach improvisieren.

Ach ja - und bitte nicht vergessen ! - gleich zu Beginn - beim Einzug einen Antrag auf Befreiung von den Rundfunkgebühren stellen - Formular und Bestätigung bekommst Du vom JC.

Wasser wurde vom Jobcenter an den Vermieter gezahlt?

Mein Vermieter, verstarb im Jahr 2010, sein Neffe wurde Erbe und kam dann gleich mit neuen Mitverträgen. Nun zu den Nebenkosten möchte ich nichts schreiben, ist alles okay. Nur habe ich unter dem Vermieter, wie im Mietvertrag vereinbart, Strom und Wasser an den Versorger gezahlt.

Der neue Vermieter machte aber folgendes und das ist krass. Er führt Kaltmiete, Nebenkosten und Heizung gesondert auf, wird auch an ihn direkt vom Jobcenter so gezahlt. Dann schreibt er neben den ganzen Kosten, noch mal 51 Euro, die so vom Jobcenter an ihn gezahlt werden und das seit 2010 bis heute.

Nur wusste ich nicht, das Wassergeld auch zu meinem HarzVI Bedarf zählt und habe seit zehn Jahren schön weiter meine Strom und Wasserkosten an den Versorger selbst gezahlt. Was der Vermieter, im Mietvertrag so schriftlich auch festgehalten hat ( Strom und Wasser sind durch den Mieter selbst an den Versorger zu entrichten. Habe ich auch so getan.

Also kurz und knapp, der Vermieter verpflichtet uns, Wasser und Strom selbst an den Versorger zu zahlen und bekommt, neben der Kaltmiete, der Nebenkosten und der Heizkosten, seit 10 Jahren, monatlich noch 51 Euro für Wasser, somit also Geld für das er keine Leistung gebracht hat. Klar, verworren, aber Tatsache.

Das Jobcenter darauf angesprochen heute, Antwort, da können wir nichts dran machen, der Vermieter ist nicht unser Ansprechpartner, sondern sie.

Die haben auch seit 10 Jahren keine Heiz oder Nebenkostenabrechnung von mir verlangt.

Also alles in allem, mir wurden für 10 Jahre Wassergeld, durch den Vermieter gestohlen oder wie man das auch immer nennen soll und da mir keiner hilft, wende ich mich nun mal an euch alle da draußen, wer hat gute Ratschläge für mich ???

Tatsächlich hat der Vermieter hier 120 x 51 Euro Wassergeld bekommen und es ist niemandem aufgefallen, das es eigentlich mir zu stand. Und ich habe 120 Monate Wasser bezahlt.

Bitte um gute Ratschläge, denn meiner Meinung nach hat der Vermieter mich hier durch falsche Angaben, vorsätzlich an meinem "Vermögen " geschädigt, was eigentlich den Tatbestand des Betrugs erfüllt.

Einen Mietvertrag so ausfüllen, Wasser und Strom durch Mieter selbst zu zahlen, sich aber Monat für Monat, Wasserkosten auf sein eigenes Konto überweisen lassen. Lade gerne Bilder vom Mietvertrag und der dazu gehörenden Mietbescheinigung hoch.

Ich muss doch, wenn dem Jobcenter, was ich überhaupt nicht verstehen kann, das schon egal, irgendwie, zumindest an einen Teil meines Geldes kommen. Es geht hier um etwas mehr als 6000 Euro die der Vermieter erhalten hat, einfach mal gerade so, weil ich, das Jobcenter oder wer auch immer, gepennt haben. Bitte Antworten.

Vorweg, nein, ich bin nicht Schwachsinnig oder Irrsinnig, wie der Vermieter, auf diese Sache angesprochen, mich bezeichnet hat, es ist tatsächlich so, wie ich es hier schreibe und wie gesagt, kann es gerne, mit Bildern belegen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?