Berufsaussichten BWL-Studium

5 Antworten

Hi, im Prinzip habe ich mir vor meinem BWL Studium genau die gleichen Fragen gestellt. Habe mich Stundenlang im Internet informiert, Freunde gefragt und auch ein paar Praktika gemacht. Gerade im Bezug auf Jobaussichten kann ich dir die Seite www.bwlstudieren.net empfehlen. Habe mich vor meinem Studium dort bestens aufgehoben gefühlt und die für mich wichtigsten Infomrationen zum Studium gefunden. Ist insgesamt auf jeden fall alles ziemlcih gut geschrieben und sehr gut recherchiert. Kannst du dir ja mal anschauen. Ich bin jedenfalls super zufrieden mit meinem BWL Studium und könnte mir nichts besseres vorstellen. Mache selber gerade meinen Master :)

Machbar ist das Studium sicher für dich mit deinen Vorkenntnissen. Die Frage ist nur, ob du dich wirklich motivieren kannst, wieder "von vorne anzufangen" und mit nem Haufen 18-jähriger zusammen in den Vorlesungen zu sitzen. Für mich wäre die Vorstellung nicht so besonders ;). Ob deine Verdienstchancen steigen - nur durch den Studium wird sich bestimmt nicht auf einmal so viel verändern, da spielt deine Berufserfahrung sicher eher eine Rolle. Ob es bei den Arbeitgebern gut ankommt, dass du nach zwei Ausbildungen noch ein Studium machst, kann man auch schwer vorhersehen.

Hast du schon einmal über ein Fernstudium nachgedacht?

Hallo,

gut gemeinter Rat: Lass es! Der Markt von BWLern ist einfach überflutet..... Jeder Hans und Franz studiert BWL , mit der Aussicht: "Dick Geld verdienen, mit 25 den ersten Porsche bar zu kaufen......" und was nicht alles. Traumvorstellungen..... Es studieren einfach zuviele BWL und jeder denkt, dass er nachdem BWL Studium einen super Job findet und was nicht alles.

Die Realität sind aber anders aus. Die Jobaussichten für BWLer sind derzeit etwas düster. Als durchschnittlicher BWLer landest Du in Praktika und in befristeten Arbeitsverträgen.... Manchmal wist Du auch nicht gerecht vergütet - da verdienen einige Azubis nach der Ausbildung ein wenig mehr ;-)

Wenn Du aber dennoch BWL studieren möchtest:

  • Mit dem Master kommst Du besser weiter und hast bessere Chancen. (Noch besser ist es, wenn Du an der Uni studierst. Renomierte Firmen wollen lieber Uni-Studenten, statt FH-Studenten)

  • Dein Gehalt richtet sich danach, wie gut Du verhandeln kannst ;-) Und natürlich kommt es auch auf dem Bereich an, wo Du in der Firma arbeitest.

  • Das Studium ist soweit machbar, wenn Du in Mathe keine großen Probleme hast und auch immer diszipliniert und motiviert bist.

Letztendlich ist es Deine Entscheidung und auch Dein Leben! Du solltest Dir von niemanden etwas sagen lassen und Dein Leben selbst bestimmen ;-)

Grüße,

Apfel

Genau, sehr viele studieren BWL und es ist einfach sehr viel. Natürlich kannst du es machen wenn du ein eigens Unternehmen gründest bzw. übernimmst, aber bei anderen Berufen ist es wie mein Vorgänger schon erzählt "überflutet".

Ich kenne Leute mit abgeschlossenen BWL-Studium die Hartz IV bekommen. Meine Einschätzung daher... keine Gute Idee. Du hast doch eine sichere berufliche Zukunft vor dir, warum die aufs Spiel setzen?

Ich schließe mich meinen Vorrednern an. BWLer haben doch keine Chance, außerdem studieren... da geht Dir gute Zeit verloren, in der Zeit kannst Du woanders mehr Geld/Gelegenheiten/Erfahrung verdienen. Vom Studieren halte ich allgemein nichts. Man hat 0 Berufserfahrung, kommt erst mit 30 oder mitte 30 am Arbeitsmarkt an, ist dann trotzdem total schlecht bezahlt und hat auch keine sicheren Zukunftsaussichten

Heutzutage ist es leider so, wie Du es sagst. Früher war studieren noch sehr wertvoll.... und man hat nachdem Studium auch sofort einen sehr gut bezahlten Arbeitsplatz gefunden. Aber heute? Es ist gar nichts mehr wert....Einfach alles überflutet....Ist doch nichts neues, dass die Unis alle überfüllt sind.... Hohe Notendurchschnitte, um überhaupt reinzukommen..... Wartesemester..... Das kann man heute wirklich knicken. Nachdem Studium hast Du auch nicht wirklich eine Garantie einen Job zu finden und das Risiko , dass man das Studium nicht packt, besteht auch noch.

Wer studieren "MUSS" , der soll es tun. Damit meine ich aber z.B zukünftige Ärzte, Anwälte, Prof. / Dr. .....

Aber wer sich heute in die Uni stürzt, der trägt ein großes Risiko - was sich später kaum rentieren wird.

Grüße,

Apfel

Eigenes Hostel gründen welche Voraussetzungen?

Hallo

ich würde später gerne wenn ich etwas älter bin ein eigens Hostel führen. Ist das denn auch möglich ohne BWL studiert zu haben oder eine Ausbildung im Hotel zu machen? Ich spiele mit dem Gedanken eine Ausbildung im Hotel zu machen aber das ist dann doch nochmal ne ganz andere Welt, außerdem lernt man da kein bwl und wenn man Pech hat nicht mal Buchführung oder Rechnungswesen.

Auf die Idee gekommen bin ich, als ich in einer Stadt mal in einem Hostel war wo der Besitzer sich ein Gebäude gemietet hat und sich das so eingerichtet hat das da Backpacker, Studenten, Dozenten, jeder einfach übernachten konnte sofern Platz da war. Er führt das alles selbstständig, macht selbst die Betten, Buchführung usw.

Genau das könnte ich mir vorstellen, sogar im Ausland und würde es später auch gerne machen nachdem ich mir Kapital angespart hab.

Alles was ich bisher rausfinden konnte, ist das man ein Kapital braucht und über keine bestimmte Berufsausbildung oder Studium verfügen muss. Denn wenn ich studiere, studiere ich etwas was mich interessiert und das ist leider kein bwl. Und nach all dem recherchieren hat man mit der Ausbildung im Hotel zwar das ganze Wissen übers housekeeping und Kellnern und Rezeption aber die letzen beiden Sachen fallen ja eh schon weg weil es das in der Form im Hostel nicht gibt. Da wären Seminare speziell für dies Gebiet doch vielleicht sinnvoller? statt also eine nun eine Ausbildung im Hotel zu machen würde ich lieber gerne etwas ganz anderes machen wo ich nebenbei wenigstens ein wenig Sparen kann bis ich nach ein paar Jahren genug Geld habe. Da denke ich derzeit an eine Ausbildung zur Drogistin aber es ist halt ne ganz andere Sparte.

Deswgeen die Frage, was wäre der beste Weg um das alles zu verwirklichen, um überhaupt eine Genehmigung zu bekommen eigenständig ein Hostel zu führen und das im Ausland? Habe ich ohne ein BWL Studium auch durch andere Wege die Möglichkeit?

Danke schon einmal für antworten

...zur Frage

Ausbildung abbrechen um sein Ziel zu erreichen?

Würde eure Meinung gerne anhören und zwar

Bin 20 Jahre alt habe einen Realabschluss und mache Ausbildung zum Einzelhandelkaufman und würde gerne die Ausbildung abbrechen

Der Grund will mich in den nächsten 5-7 Jahren selbständig machen Caffe Restaurant eröffnen

Leider ist die Ausbildung zum Einzelhandelkaufmann falsch da ich dort einfach nix neues lerne und die Arbeit im Einzelhandel mir absolut nicht gefällt da ich mich später im Gastro selbständig machen will und die Arbeit mir dort sehr gefällt hab mal Praktikum dort gemacht ... Ich habe nur die Ausbildung im Einzelhandel angefangen weil ich dort ein Platz bekommen habe sonst wäre ich ohne Ausbildung ....

Ich will doch lieber Studieren BWL (wird mir helfen wenn ich ein Unternehmen aufbauen will ) und neben bei will ich in Gastro arbeiten vlt in Starbucks oder im anderen Caffe

So da ich jetzt fast 21 bin und nicht Studieren kann will ich Ausbildung abbrechen und um Gastro 2 Jahre lang Arbeiten Teilzeit oder Vollzeit sollte ohne Ausbildung glaube ich gehen und nach den 2 Jahren Berufserfahrung kann ich die Fachhochschulreife nachmachen auf einer Abdenschule und dann BWL Studieren und wie gesagt neben her etwas im Gastro Arbeiten ..

So und wenn ich mein BWL Studium abgeschlossen habe und mehrere Jahre im Gastro gearbeitet habe werde ich genug wissen , Erfahrung und Geld haben um mich Selbständig zu machen und ein Caffe eröffnen

So was glaubt Ihr kann ich es so machen den einfach Ausbildung zu ende machen (noch fast 2,5 Jahre) und dann im Einzelhandel zu Arbeiten oder weiterbilden in dem Bereich will ich einfach nicht

Kann ich den weg wie ich beschrieben habe so gehen Job im gastro suchen Ausbildung abbrechen 2 Jahre lang arbeiten Fachabi nachmachen BWL Studieren neben her im Gastro Arbeiten in der Freizeit sich zusätzlich weiterbilden Kontakte knüpfen und nach dem Studium und Arbeit sich selbständig machen ( Da ich ja dann schon alles haben werde Geld Wissen Erfahrung vlt paar gute Kontakte usw

Mein Lebensziel ist es ein Caffe zu eröffnen gerne später auch mehrere und damit einfach erfolgreich sein ( und die Arbeit von 10-15 Stunden würde mich nicht stören wenn ich mein Ziel erreichen kann )

...zur Frage

Ich hasse meinen Job - bin in einer Lebenskrise - bitte um Hilfe!

Hallo liebe Community !

Seit Jahren bin ich selbständig im Versicherungsaussendienst, muss also Umsätze (Provisionen) machen, weil ich sonst weg vom Fenster bin. Ich hasse es so sehr !!!

Seit ungefähr 10 (!) Jahren mache ich das nun schon mit...und zwinge mich immer wegen dem Geld weiterzumachen...das frisst mich innerlich auf !

Ich habe den Versicherungskaufmann IHK (mit nur ausreichend...hatte damals schon seine Gründe...) und man wird immer als Mann in den Aussendienst gejagt von den sog. "Führungskräften" (die natürlich NICHT selbständig sind, sondern ein hohes Angestelltengehalt auf Kosten der "Aussendienstler" kassieren).

Ich habe nebenberuflich ein Fernstudium BWL gemacht - nur jetzt hänge ich in der letzten Klausur (2.Versuch-wohl wieder vergeigt...). Dieser "Bachelor of Arts B.A." war / ist meine letzte Hoffnung, aus diesem Teufelskreis auszubrechen... :-((( Das Fernstudium zeiht sich nun bereits seit ca. 7 Jahren - auch wegen dem Megastress "Selbständigkeit" + "Versicherungsverkaufsdruck" + Privatleben...

Ich kann nicht mehr :-((( Wie soll ich denn in eine andere Branche kommen ??? Bin jetzt auch Vater geworden, da habe ich ja sogar noch mehr Druck... ...und das Studium ist wegen der letzten Klausur nicht fertig...HILFE...

Was kann ich nur tun ? Der Arbeitsmarkt verlangt doch immer nur "mit erfolgreich absolviertem Studium"...ist eh hart im Moment...

Danke !!! für Eure Tipps / Hilfe !!!!

...zur Frage

Kind zum Ende des Studiums oder erst im Job?

Hallo liebe Mamas und Papas, Studenten, Chefs, Personaler, ...

ich bin jetzt 24 und habe einen abgeschlossenen Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen (Praktika und sehr gute Abschlussarbeit ;-)) und mache gerade noch meinen Master im Schwerpunkt Automobiles Management und Engineering. Mir fehlen noch 2 Semester und die Masterarbeit. Mein Freund macht zur Zeit (nach seinem Studium) noch eine Ausbildung zum Schreiner. Wir sind jetzt seit ca 5 Jahren zusammen und sind uns einig, dass wir beide unbedingt Kinder möchten (nicht nur eins). Jetzt zu unserer Überlegung: Während des Studiums schwanger zu werden hätte für mich die Vorteile, dass ich mein Studium flexibel planen kann und er leichter eine Elternzeit während der Ausbildung nehmen kann. Es gibt viele Meinungen, die sagen, ein Kind während des Studiums zeigt dem späteren Arbeitgeber, dass die Mutter Kind und Job managen kann, ich wachse somit in den Beruf direkt mit Kind hinein und werde nicht nach ein paar Jahren vor völlig neue Verhältnisse gestellt. (Angeblich arbeiten Mütter sogar effizienter) Ich liebe mein Studium und liebe die Jobaussichten! Aber ich möchte mich nicht zwischen Kind und Beruf entscheiden. Ich will beides! Einfach wird es nicht, so oder so.

Was denkt ihr? Ist die Einstellung einer jungen Mutter überhaupt machbar? (Ich möchte gerne in die Autobranche mit Schwerpunkt Elektromobilität gehen, entsprechend meinem Studiengang - leicht Männer-dominiertes Gebiet, aber das macht ja nichts ;-)) Was passiert, wenn ich mein erstes Kind nach ein paar Jahren bekomme und für ein Jahr ausfallen, dann später noch einmal für ein zweites Kind? Was ist der größere "Karriereknick"? Ich möchte Vollzeit arbeiten und gerne auch Verantwortung übernehmen, wie ist das besser möglich?

Ich hoffe ihr habt ein paar Ratschläge für mich und könnt möglicherweise auch aus Erfahrung berichten!

...zur Frage

Ist man als Wirtschaftsfachwirt qualifiziert genug, ein Unternehmen zu führen?

Hallo, mache gerade im Handelsunternehmen von meinem Onkel eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement, die ich übernächstes Jahr abschließen werde. Dann habe ich vor, direkt im Anschluss den Wirtschaftsfachwirt und den Ausbilderschein zu machen.

Jetzt ist es so, dass mein Onkel keine eigenen Kinder hat und er wohl mir sein Handelsunternehmen vererben wird. Das ist eine eher kleine Firma (12 Mitarbeiter), und mein Onkel ist Außenhandelskaufmann und hat nicht studiert, und er meint auch, ein Studium wäre gar nicht so wichtig. Aber trotzdem frage ich mich, ob ich als Kaufmann und Wirtschaftsfachwirt ausreichend qualifiziert wäre, um die Geschäftsführung zu übernehmen? Wäre ich mit einem BWL-Studium nicht viel besser aufgestellt?

Andererseits müsste ich für ein Studium noch mein Abitur nachholen, und ich bin ehrlich nicht der große Lerner, sondern jemand, der (wie mein Onkel) die Praxis lieber als die Theorie hat, und beim Wirtschaftsfachwirt soll alles praxisbezogen und nicht zu theoretisch sein, und außerdem gibt es dort auch das Fach Unternehmensführung. Trotzdem habe ich halt Schiss, das Unternehmen an die Wand zu fahren, weil mir das Know-how fehlt. Mein Onkel hat seine Ausbildung in den 60er Jahren gemacht, und seither hat sich im Wirtschaftsleben doch sehr viel getan. Blöd fände ich auch, wenn ich mein Abitur mache und studiere und das Studium nach zwei Semestern abbreche, weil mir alles zu trocken ist.

Was soll ich jetzt am besten machen? Vielleicht hat jemand den Wirtschaftsfachwirt gemacht und arbeitet jetzt als Geschäftsführer und kann mir sagen, ob der Abschluss was taugt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?