Außensteckdose immer unter Strom - kann die Versicherung ärger machen?

5 Antworten

Ich würde ganz einfach das Kabel zur Steckdose erst an einen Schalter anschließen und dann diesen Schalter mit der Steckdose verbinden. So kannst Du den Strom für diese Steckdose abschalten, wenn sie nicht benötigt wird.

nur dann muss ich den ganzen Putz aufschlagen bzw die Tapete von der Küche abreißen damit ich an das Kabel rankomme :\

@tyran

Das ist immer noch Billiger wie neues Inventar zu Kaufen, wenn da einer reinkommt und die Bude Leer räumt bleibt nicht viel heile.

@tyran

Du willst Deine Küche doch sowieso renovieren. Wo ist also das Problem??? :-))

@tyran

Nein, baue die Steckdose draußen ganz aus, bohre ein Loch nach innen durch, wenn gewünscht mit einen sog. Dosenbohrer innen die Bohrung für die Unterputzdose machen, Unterputzdose einsetzen, das Phasenkabel von draußen in der Unterputzdose verlängern und nach innen führen, hier Ein-Aus-Schalter setzen und Kabel vom Schalter wieder nach draußen zur Steckdose führen. Du brauchst ja nur die Phase unterbrechen, also 2 Drähte von draußen nach drinnen und zurück. Null und Erdung bleiben draußen direkt an der Steckdose. Wenn du etwas vorsichtig arbeitest überdeckt der Schalterrahmen innen die eingesetzte Unterputzdose und den kleinen Gipsrand.

Du weißt doch, wo das Kabel nach innen geht. Außerdem kannst Du messen, wo das Kabel entlang läuft. Und wenn Du einigermaßen geschickt bist, ist hinterher gar nichts zu sehen, weil Du ja eine Schalterblende verwendest.

Sorry, sollte eigentlich ein Kommentar sein. Versehentlich verkehrten Button gedrückt.

Nein die Versicherung macht keinen Ärger. Früher hat man gesagt, das ist ideal für eine Bohrmaschine. Heute ist das absurd, da es tolle Akku-Bohrmaschinen gibt. Also keine Angst, allenfalls, daß Dir jemand Strom klaut!

Wenn Du einen Kippschalter zur Stromunterbrechung in der Wohnung nicht installieren willst, dann gibt es noch als Alternative eine Aussensteckdose mit Schloss. Erhältlich in guten Baumärkten oder im Online-Shop http://kuerzer.de/5enUmVENe

Ich würde auch einen Schalter einbauen. Irgendwo muß ja auch so ein Verteilerkästchen sein, wo das Kabel für die Außensteckdose abgeht. Vielleicht paßt der Schalter ja dort in die Nähe.

Außerdem würde diese Steckdose von mir eine eigene Sicherung samt FI-Schalter bekommen. So ein Schutzschalter ist nicht nur für Feuchträume praktisch.

Alles andere wäre mir persönlich zu unsicher - ganz egal, was die Versicherung sagt!

Irgendwann stehen ja auch mal wieder Schönheitsreparaturen an. Spätestens dann solltest Du Dir das überlegen.

Bau - und Umgestaltungsarbeiten im Mietergarten, Mitteilungspflicht?

Hallo,

ich hab schon wieder Ärger mit ... ja, mit wem eigentlich genau? Ich kann nicht mal sagen, wer verantwortlich ist.

Für Februar wurden uns Bau - und Umbauarbeiten bzgl. Terrasse und Garten unserer Mietwohnung angekündigt. Hierzu mussten wir die Terrasse komplett leeren und auch Kübelpflanzen und unsere Kaninchen aus dem Garten entfernen.

Nach mehreren (unangekündigten) Verzögerungen bis letzte Woche (Baubeginn), haben wir die Terrasse mittlerweile 3 x leergeräumt. schließlioch wollten wir sie ja auch bei gutem Wetter nutzen (Mietgegenstand).

Gestern spätestens sollte die Terrasse fertig sein, endlich, denn Gartenmöbel lagern seit Wochen bereits im Wohnzimmer, da der Keller dafür einfach zu klein ist. Auch das Wohnzimmer ist also seitdem nur eingeschränkt zu nutzen....

Trotz anderslautender Verabredung wurde aber die Terrasse wieder nicht fertig, stattdessen fing man bereits mit Erdarbeiten im Garten an (furchtbare verwüastung!).

Meine Frage: Kann der Vermieter eigentlich verpflichtet werden, einen Ablaufplan der Arbeiten an die Mieter weiter zu geben?

Wir fühlen uns mittlerweile echt ziemlich eingeschränkt (Terrasse und Garten nicht benutzbar, Gehölze und Pflanzen entgegen der Verabredung stark beschädigt / zerstört, Beetumrandung aus Natursteinen kaputt, Wohnzimmer steht voller Gartenmöbel) und glauben, wenn man uns näher informiert hätte, hätten wir mehr "retten" können. So hatten wir aber keinerlei Gelegenheit.

Der Vermieter hat zwar die Bau- und Umgestaltungsabreiten mehr als rechtzeitig angekündigt, allerdings sich weder dran gehalte, noch weiter, inhaltliche angaben gemacht, trotzdem ist für uns irgendwie weder ein Ende absehbar, noch irgendetwas planbar, weil wir das Gefühl haben, stets ansprechbar blieben zu müssen.

Ich habe schon freundlich mit diversen mir genannten Ansprechpartnern (Baufirmen) bzgl. der Planung gesprochen, aber da mehrere Firmen (Baufirma, Gartenbau - und Landschaftsbaufirma) da dran hängen, kriege ich nie eine definitive Aussage.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?