Ausbildungsvertrag Unterschrift Mutter gefälscht

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn deine Mutter einverstanden ist, hast du nix zu befürchten.

Wenn er ein guter Chef ist, wird er dir auf die Schulter klopfen und sge: "Na, du scheinst ja echt scharf auf den Job gewese nzu sein! Super, weiter so!"

Wenn er fragt, sags ihm so, wies gewesen ist. Alles andre kommt eh irgendwann raus.

Und was rechtliche Folgen betrifft: Wo klein Kläger, da kein Richter...

Dein Chef hat keine Grund, dich anzuzeigen...

"Dein Chef hat keine Grund, dich anzuzeigen..." - Doch, da wurde Urkundenfälschung betrieben. Und wenn der Fragensteller sagt, er sei das gewesen, ist er derjenige, der angezeigt werden kann.

http://dejure.org/gesetze/StGB/267.html

Das ist ne ganz einfache Sache: Sprich mit deinem Chef im Vertrauen und schildere ihm die Situation, genau so wie Du es hier gemacht hast....sag ihm wie es wirklich war...im Grunde ging es ja nur darum, dass dein Vater Angst hatte, dass deine Mutter ihn anzeigt. Du hast nichts gemacht...rede offen und ehrlich mit deinem Chef, wenn er ein guter ist, dann wird er das verstehen und davon gehe ich auch aus ;-)

Wieso macht man so ein Mist? Ich finde es ziehmlich dreist von deinem Vater jetzt dir den schwarzen Peter zuzuschieben. Als deine Mutter wäre ich auch sauer. Da mußt du jetzt durch. Laß zukünftig so ein Mist.

Sag auf keinen Fall dass du das gewesen bist (wär ja noch schöner!!!) da verlierst du sofort deine Ausbildungsstelle. Ich würde an deiner Stelle sagen du hast deinem Vater den Vertrag hingelegt und er hat ihn dir von beiden Unterschrieben zurückgebracht. Und dass du dir sicher nicht dabei gedacht hast dass eine Unterschrift gefälscht wurde. Nimm nicht die Schuld auf dich für Dinge die du nicht getan hast

"Ich habe Angst das ich gefeuert werde" - Das muss dein Chef entscheiden, so wie es aussieht, ist der Vertrag aber ungültig... Er ist ja nicht korrekt unterschrieben worden.

Was möchtest Du wissen?